Die Newcomer Szene Wiens // 05.12.16

Du bist Musiker oder spielst in einer Band? Hier erfährst du, wo du deiner Truppe einen Auftritt verschaffst oder wo du als Musikfan hinmusst, um dir die Newcomer der Szene anzusehen.

Als Band hat man es im Waldviertel nicht gerade leicht. Hin und wieder treten auf Dorffesten neue Bands auf. Allerdings ist den meisten Veranstaltern eine Buchung von etwas anderem als einer Coverband zu unsicher. Nicht verwunderlich, wenn das Event darauf abzielt, die Masse anzulocken. Mainstream bedeutet nicht gezwungermaßen etwas Schlechtes. In Wien, wo es eine nicht enden wollende Anzahl an kleinen Lokalen und Locations gibt, sieht das Ganze gleich etwas anders aus. Ob in Kellern oder kleinen Bars, als Musikbegeisterter kommst du hier definitiv auf deine Kosten. In diesem Artikel stellen wir dir die Orte vor, die du aufsuchen musst, wenn es dir nach musikalischer Inspiration gelüstet oder du dir einfach nur bei einem kühlen Getränk enstspannt ansehen willst, was die Newcomer-Szene gerade so zu bieten hat.

Replugged

Unsere erste Reise führt uns ins Replugged. Im Herzen von Wien präsentiert sich das Replugged als Musik-Club, der sich sowohl national als auch international einen Ruf erarbeitet hat, was Live-Acts betrifft. Der Vorteil, wenn du hier auftreten willst: Es ist kostenlos. Du musst weder für die Technik, noch für den Backstage Bereich bezahlen. Zusätzlich darfst du als Band bzw. Solokünstler den Eintrittspreis bestimmen, der ohne Abzüge direkt an dich geht. Keine Kaution, keine Saalmiete, einzig und allein die 80€ für den Tontechniker musst du aus eigener Tasche bezahlen. Auf der Website findest du einen Kalender, in dem die noch freien Tage übersichtlich markiert sind. Die Bedingungen für einen Gig sind, dass an Freitags- und Samstagsauftritten mindestens 80 Personen den Auftritt besuchen müssen. Montags bis donnerstags reichen 30 Leute aus. Einen Termin kannst du telefonisch reservieren, um ihn fix zu buchen, musst du persönlich erscheinen. Mit seiner zentralen Lage in der Nähe vom Volkstheater ist es auch hin und wieder das Ziel von Touristen, die sich auf ihrer Odyssee durch das Wiener Nachtleben hierher verirren.

Quelle: ticketgarden.com Das Replugged beschränkt sich auf keine bestimmte Musikrichtung.

Quelle: ticketgarden.com
Das Replugged beschränkt sich auf keine bestimmte Musikrichtung.

Diese Live Musik Location ist nicht nur für Newcomer interessant, auch Alteingesessene machen hier die Nacht zum Tag. Weil nicht nur die Musik, sondern auch das gute Essen und die Atmosphäre das Gesamtbild glänzen lassen, ist das Replugged definitiv den ein oder anderen Besuch wert.

Standort: Lerchenfelder Straße 23

Verbindungen:

  • U2: Volkstheater, Rathaus
  • Tram 46: Auerspergstraße, Strozzigasse/Lerchenfelder Straße
  • Tram 2: Lederergasse/Josefstädter Straße

Viper Room

Weiter geht es mit dem Viper Room. Hier findet jeden Donnerstag eine sogenannter ROCK ZONE Abend statt. 5 österreichische Bands erhalten hier die Chance, Bühnenerfahrung zu sammeln. Das Genre ist allerdings nicht auf Rock begrenzt, wie der Name vielleicht irrtümlich rückschließen lässt. Es dreht sich alles um die Vielfalt, im Mittelpunkt steht ihr und eure Musik. Bewerben könnt ihr euch hier.

Quelle: wet-photo.at Hier geht es auch mal etwas härter zu: Ein Konzert im Viper Room.

Quelle: wet-photo.at
Hier geht es auch mal etwas härter zu: Ein Konzert im Viper Room.

Der Viper Room fast rund 300 Personen und ist ein echter Geheimtipp, vor allem weil hier auch immer wieder internationale Stars und Szene-Größen auftreten. Auf einem Bereich von 4×5 Metern wird hier nicht nur lokalen Bands und Sängern Platz geboten. Die Technik kommt unter anderem von Top-Herstellern wie AKG und Yamaha. Außerdem fand hier das SPH Bandcontest Pre-Finale statt. Für alle Interessierten, die gerade zum ersten Mal über die Bezeichnung “SPH” stolpern: Der SPH Bandcontest ist der größte Bandwettbewerb in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Dem Gewinner winken saftige Preise, unter anderem Musikvideos, CD-Produktionen, Festivalauftritte uvm. Dieser Wettbewerb ist ein kleiner Newcomer-Tipp am Rande, der sich nicht nur auf Wien beschränkt. Falls du es geschafft hast, dich dem Wirkungsbereich dieser Events zu entziehen, dann weißt du spätestens jetzt Bescheid, und solltest dir schleunigst Tickets für die nächste Show besorgen. Die bekommst du auf der offiziellen Website oder direkt bei den auftretenden Bands.

Standort: Landstraßer Hauptstraße 38

Verbindungen:

  • U3: Rochusgasse, Landstraße
  • Tram O: Sechskrügelgasse

Down Under

Bist du eher Fan von Folk-Music oder akkustischen Gitarren? Dann versuch es doch mal im Down Under. Der “Snakepit Cellar” des Aussie Pubs in Mariahilf ist immer für einen enstpannten Abend zu haben. Wenn nicht gerade Privatpartys stattfinden, kannst du hier als Künstler auftreten und somit zu dem sozialen Setting beitragen, dass Pubs so gemütlich macht. Wenn ihr keinen eigenen Tontechniker habt, wird euch dieser freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Der über 600 Jahre alte Keller bietet eine tolle Akkustik.

Standort: Magdalenenstraße 32

Verbindungen:

  • U4: Pilgramgasse
  • U3: Zieglergasse, Neubaugasse

Blue Tomato

Doch eher Jazz? Dann ab ins Blue Tomato. Der blaue Paradeiser ist wohl eher als Snow-, Surf- und Skateshop bekannt, aber in Wien gibt es noch eine Tomate, die ganz andere Töne von sich gibt. Die Namensgleichheit ist Zufall, außer der Bezeichnung haben die beiden Institutionen nichts gemein. Blue Tomato in der Wurmsergasse steht für Jazz. Auftritte gibt es dort nur in den Monaten von Oktober bis April, da diese Lokalität in erster Linie ein Gastronomiebetrieb ist. Das schmälert das Musikfeeling jedoch keinesfalls. Wenn du Lust auf ein Dinner mit deinem Partner oder einem Freund hast und ihr beide etwas für Musik übrig habt, ist dieses Lokal definitiv das richtige für euch. Wenn du der Produzent dieser Klänge sein möchtest, dann kannst du das Lokal ganz einfach kontaktieren. Mit etwas Glück sorgst du schon bald für Stimmung.

Quelle: meinbezirk.at Der Garten des Blue Tomato.

Quelle: meinbezirk.at
Der Garten des Blue Tomato.

Standort: Wurmsergasse 21

Verbindungen: 

  • U3: Johnstraße
  • Tram 49: Huglgasse
  • Tram 10: Reinlgasse/Märzstraße
  • Tram 10, 52: Johnstraße/Linzer Straße

Chelsea

Das Chelsea darf in diesem Artikel natürlich nicht fehlen. Mit dieser Bar bewegen wir uns wieder mehr in den Alternative Bereich. Namhafte Bands hatten hier damals ihre ersten Auftritte. Im “alten” Chelsea (das aktuelle, neueröffnete Chelsea befindet sich am Gürtel) hatten zum Beispiel Soundgarden, die durch den Grunge-Hype der Neunziger internationale Berühmtheit erlangten, einen Auftritt.
Die Stadtbahnbögen bieten dem Chelsea Platz für ganze drei Räume. Eines dieser Abteile wird als Clubraum genutzt, die anderen zwei als Konzertbereich. Mit einer Kapazität von ca. 250 Personen kann es hier durchaus etwas eng werden, das ist aber in Kauf zu nehmen, denn wenn du auf der Suche nach guter Musik bist, und ein offenes Ohr für Alternative hast, wirst du im Chelsea definitiv glücklich werden. Während die Rockstars in der nikotinschwangeren Luft ihre Gitarren und Mikrophone würgen, kannst du dich mithilfe der zahlreichen englischen Bier- oder Whiskeysorten, die dort angeboten werden, entspannen und die Musik ganz tief in dich eindringen und auf dich wirken lassen.

Standort: U-Bahnbögen 29-30

Verbindungen:

  • U6: Josefstädter Straße, Thaliastraße
  • Tram 46: Thaliastraße (Unterführung)
  • Tram 2: Josefstädter Straße (Unterführung)
  • Tram 5: Kaiserstraße/Lerchenfelder Straße

B72

Das Schlusslicht dieses kleinen Einblicks bildet das B72. Es lässt sich ungefähr in dieselbe Kategorie einordnen wie das Chelsea, wobei hier der Newcomer-Faktor nicht ganz so groß ist. Eine kleine, aber feine Bühne schmückt das zweistöckige Lokal. Vom oberen Stock aus hast du einen perfekten Blick auf die Bühne.

Quelle:: musikundbewgung.eu Die Stadtbahnbögen beherbergen das B72. Hier zu sehen: Marajá bei dem Aufbau für ein Flüchtlingskonzert.

Quelle:: musikundbewegung.eu
Die Stadtbahnbögen beherbergen das B72. Hier zu sehen: Marajá bei dem Soundcheck für ein Flüchtlingskonzert.

Was die Musikrichtung betrifft, bewegen wir uns hier wieder hauptsächlich im Alternative Bereich, was jedoch nicht bedeutet, dass das Lokal auf diese Genres begrenzt ist. Auch andere Nachwuchstalente sind hier vertreten. Die lokalen Musiker sind hier vor allem im Publikum zu finden, denn das B72 ist ein beliebter Treffpunkt für die österreichische Musikerszene.

Standort: Hernalser Gürtel 72-73

Verbindungen:

  • U6: Alser Straße, Josefstädter Straße
  • Tram 44: Hernalser Gürtel
  • Tram 43: Alser Straße (Unterführung Lazarettgasse)
  • Tram 2: Josefstädter Straße (Unterführung)

Weitere Tipps findest du auf:

mehrauftritte.at
mmia.at

veröffentlicht von Thomas Macher

“Thomas ist in Zwettl geboren und im Waldviertel groß geworden. Nach der Matura hat es ihn in die große Stadt verschlagen. Zurzeit arbeitet er als Programmierer in einer Softwarefirma. Das ist allerdings nur eine Übergangslösung, denn er hat noch große Pläne.
Mit dem Waldviertel verbindet Thomas vor allem Ruhe und Entspannung.
In der Musik und dem geschriebenen Wort sieht er wahre Ästhetik. Er nutzt diese Dinge vorwiegend dazu, um Ordnung in seinem Kopf zu schaffen (und sich lustvoll und rücksichtslos dem Kapitalismus hinzugeben).”