Hallo Nachbar! Wege, deine Nachbarschaft kennen zu lernen
Quelle: pixabay.com// Mit etwas Einsatz und Engagement können aus Fremden Freunde werden
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von Kerstin

20. Dezember 2017

WOHNEN & VERKEHR

So unterschiedlich das Leben am Land und in der Stadt auch sein mag – Nachbarn gibt es da wie dort. Wir zeigen dir Wege, deine Nachbarn kennen zu lernen.

Im Waldviertel wächst man zwischen Nachbarn auf, die man von Kindestagen an kennt. Es wird gegrüßt, geplaudert und bei Bedarf gegenseitig geholfen. Sobald es den aufgeschlossenen Waldviertler in die große Stadt verschlägt, lebt er mehr oder weniger anonym zwischen fremden Menschen. Die Vertrautheit zu den Nachbarn ist plötzlich weg. Diese sieht man ohnehin eher selten – man grüßt sich, mehr aber nicht.

Als einer unter vielen ist man aber nicht für immer dazu verdonnert, alleine zu sein. Wien bietet viele Möglichkeiten, Kontakt mit der Nachbarschaft zu knüpfen. Wir haben einige Ideen für dich, wie du die unbekannten Fremden aus der Nachbarschaft zu deinen Bekannten oder sogar Freunden machst.

Nachbarschaft

Quelle: pixabay.com// Mit etwas Einsatz und Engagement können aus Fremden Freunde werden

Eigeninitiative

Wir Waldviertler sind aufgeschlossene und freundliche Menschen. Beim Kennenlernen ist deine Offenheit eine hilfreiche Eigenschaft. Bist du gerade erst eingezogen, stell dich bei den direkten Nachbarn einfach persönlich vor. Falls du eine Einweihungsfeier veranstaltest kannst du die Gelegenheit auch gleich nutzen und die Nachbarn dazu einladen. Wohnst du neben einem 85-jährigen Ehepaar ist die Einladung zur Feier vielleicht etwas unpassend, du kannst dich aber zumindest vorab dafür entschuldigen, falls es etwas lauter wird.

Wenn der Innenhof Platz bietet, kann in Absprache mit dem Hausmeister ein Hochbeet mit Gemüsepflanzen angelegt werden. Ein Aushang am schwarzen Brett oder ein kleines Schild im Hochbeet kann die Hausbewohner dazu einladen, ebenfalls Kräuter oder Gemüse zu pflanzen bzw sich (in angemessenem Maße) zu bedienen. Es wird nicht lange dauern, bis man beim Gartln mit anderen Hausbewohnern ins Gespräch kommt. Und schon lernt man einander kennen. 🙂

Stimmt die Chemie zwischen den Nachbarn und werden bereits erste gemeinsame Aktivitäten geplant, kann man den jährlichen Nachbarschaftstag als Anlass nehmen und sich für eine gute Nachbarschaft engagieren. Über ein Formular kann man eine gemeinsame Aktivität anmelden und sich so ins Veranstaltungsprogramm aufnehmen lassen. Ganz egal ob gemeinsames Gartln im Innenhof oder eine kleine Bastelveranstaltung für Kinder – die Gemeinschaft steht im Vordergrund.

Waldviertler Wien
Waldviertler Wien

Wer lediglich auf der Suche nach einer Unterhaltung ist, kann seine soziale Ader ausleben und älteren Hausbewohnern unter die Arme greifen. Volle Einkaufstaschen nach Hause tragen oder mit dem Hund der älteren Frau nebenan hin und wieder eine Runde gehen. Ältere Menschen sind für kleine Hilfeleistungen meist recht dankbar.

Nachbarschaftszentren

Das Wiener Hilfswerk bietet in zehn Bezirken Nachbarschaftszentren, die einen Treffpunkt für Menschen aus der Umgebung darstellen. Will man nur Kontakte knüpfen, kann man diverse Veranstaltungen einfach besuchen. Möchte man einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten, kann man im Nachbarschaftszentrum mithelfen. Freiwilliges Engagement ist in vielen Bereich gefragt. Von der Gymnastikgruppe über die Lernhilfe bis hin zum Kasperltheater – so einfach lassen sich neue Bekanntschaften finden.

Sport

Wenn man Fußball nicht zu seinen Hobbys zählt und als Teil einer Hobbymannschaft neue Leute kennen lernt, muss man in Wien dennoch nicht alleine bleiben. Es gibt viele andere Sportarten, bei denen man neue Leute treffen kann – zum Beispiel beim gemeinsamen Laufen. Wer den Prater mag und die Anreise (zB aus einem anderen Bezirk) nicht scheut, kann am wöchentlichen Lauftreff teilnehmen. Gruppen für Anfänger, Fortgeschrittene und Nordic Walker werden geboten.

Walken

Quelle: pixabay.com// Beim Walken kann man sich über gemeinsame Interessen austauschen

Wer beim gemeinsamen Gartln mit den Nachbarn Laufen als verbindendes Element entdeckt hat, kann eine der vorgeschlagenen Laufstrecken wählen und als eigene Gruppe mit den Nachbarn laufen gehen.

Alle, die Laufen nicht zu ihren Hobbys zählen, können im Internet nach anderen Sportarten und Sportvereinen Ausschau halten. Da ist sicher für jeden etwas dabei.

Plattformen

Wer mit Sport nicht viel anfangen kann, für den bietet das Internet die Möglichkeit, seine Nachbarn und andere Menschen aus der Umgebung kennen zu lernen. Spezielle Plattformen laden zu gemeinsamen Aktivitäten ein. Drei dieser Plattformen im Überblick:

https://gemeinsamerleben.wien/
Egal ob du Personen aus deinem Bezirk suchst oder Freizeitpartner aus ganz Wien – auf dieser Plattform ist für jeden etwas dabei. Die vielfältigen Kategorien sprechen ein breites Publikum an: Gruppen für Hundefreund, Kletterbegeisterte, Radsportler und viele mehr. Die Registrierung ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Nur eMail-Adresse und Passwort angeben, das Aktivierungs-Mail bestätigen und schon ist das Profil angelegt. Danach werden einige wenige Nutzerdaten abgefragt und schon geht’s lost. Die Nutzung der Plattform ist kostenlos.

http://www.groops.at/w/wien
Hier ist eine Registrierung nicht zwingend nötig, da offene Veranstaltungen auch so eingesehen werden können. So sehe ich als nicht registrierter Nutzer zum Beispiel, dass es eine Nordic Walking-Gruppe gibt, die sich wöchentlich im Böhmischen Prater zum Walken trifft. Oder dass im 14. Bezirk ein Bowlingabend veranstaltet wird. Auch Erfahrungsberichte von diversen Treffen sind zu finden. So erhält man einen kleinen Einblick, wie diese Treffen ablaufen.

https://fragnebenan.com/
Nachbarn kennenlernen, Nachbarschaftshilfe oder nützliche Infos aus dem Grätzl – all das wird auf fragnebenan.com geboten. Für die Nutzung ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Die Registrierung erfolgt online, für die Bestätigung wird am Postweg ein Bestätigungscode versandt. So soll sichergestellt werden, dass man tatsächlich an der angegebenen Adresse wohnt und ein „echter Nachbar“ ist. Die Adresse dient gleichzeitig dazu, deine direkte Nachbarschaft festzulegen – das passiert automatisch und kann nicht beeinflusst werden. Alle registrierten Personen im Umkreis von 750 Meter rund um deine Adresse werden zu deiner Nachbarschaft hinzugefügt. Das entspricht einem Fußmarsch von maximal 10 Minuten bis zum am weitest entfernten „Nachbar“.

„Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat“

Ganz egal ob online oder persönlich an der Wohnungstür, um gemeinsam Sport zu machen oder sich einfach nur auszutauschen – nutze die Möglichkeiten und finde heraus, welche Persönlichkeiten in deiner Nachbarschaft wohnen. Und vielleicht entstehen daraus sogar Freundschaften fürs Leben.

 
2

veröffentlicht von stefanie

20. Dezember 2017

WOHNEN & VERKEHR
Wo gehe ich hin wegen? Wen frage ich wegen? Eine Hilfestellung für Wiens Magistratsabteilungen (MA).