Haus des Meeres - vom Flakturm zum Aqua Terra Zoo

Allgemein

veröffentlicht von marlies

24. Mai 2019

Allgemein

Das Haus des Meeres, Österreichs größtes Aquarium, gilt seit langem als beliebtes Allwetter-Programm für Groß und Klein im Herzen Wiens. Lest hier, warum ihr dem Aqua Terra Zoo unbedingt einen Besuch abstatten solltet.

Das Haus des Meeres befindet sich mitten in Wien – genauer gesagt im 6. Wiener Gemeindebezirk im Esterházypark und bietet auf rund 5000 m2 mehr als 10 000 Tieren ein Zuhause. Der Fokus liegt in einem der drei Wiener Zoos auf der Aquarienhaltung von Tieren, die eigentlich im Mittelmeerraum oder in tropischen Gebieten heimisch sind. Auch die Terrarienabteilung und das Tropenhaus, sowie den sogenannten Krokipark könnt ihr im Haus des Meeres bestaunen.  Bevor wir uns dem Aqua Terra Zoo widmen, sollten wir uns jedoch die Geschichte ein bisschen näher ansehen.

haus des meeres wien

Quelle: Haus des Meeres

Die Geschichte des Haus des Meeres

Das Haus des Meeres wurde in einem ehemaligen Flakturm aus dem zweiten Weltkrieg eingerichtet. Bis Kriegsende wurde der Flakturm als Feuerleiterturm genutzt. Auf dem Dach des Bauwerks stand der sogenannte „Würzburgriese“, ein Radargerät, welches bei Fliegerangriffen im Schacht von 3,5 Metern dicken Stahlbetonwänden geschützt wurde. An die eher dunkle Geschichte des Gebäudes erinnert auch heute noch das Flakturmmuseum im 9. und 10. Stock – ganz nach der Devise Erinnern im Innern. Ihr solltet bei eurem nächsten Besuch also nicht nur den Fischen und Meeresbewohnern, sondern auch historischen Originalexponaten und Wandtafeln zur Baugeschichte Beachtung schenken. Führungen werden täglich um 11 und 16 Uhr angeboten.

haus des meeres wien

Quelle: Haus des Meeres

Das Haus des Meeres wurde im Jahr 1957 gegründet – unter anderem mit der Absicht, in Wien das europäische Zentrum für Meeresforschung zu erschaffen. In den folgenden Jahrzehnten wurde das Haus des Meeres laufend erweitert, umgebaut, ausgebaut und renoviert. Im Zuge der Wiener Festwochen im Jahr 1991 entstand auf der Fassade des Gebäudes der bekannte Schriftzug des amerikanischen Künstlers Lawrence Weiner.

Smashed to pieces in the still of the night.
"

Dieser Schriftzug ziert die Fassade allerdings vermutlich nicht mehr allzu lang. Im Rahmen aktueller Renovierungsarbeiten soll er nämlich bis spätestens 2020 entfernt werden.

Ein paar wichtige Infos

Wir wissen, dass es in Wien Freizeitangebot en masse gibt und die Entscheidung nicht immer einfach fällt. Das Haus des Meeres sollte allerdings ganz oben auf eurer Liste stehen – wir verraten euch, was euch erwartet:

Jede Wasserratte sollte den unzähligen Tieren, die in dem elfstöckigen Gebäude untergebracht sind, einen Besuch abstatten: Haie, Rochen, Wasser- und Landschildkröten, Krokodile, Echsen aller Art, Schlangen, Süß- und Salzwasserfische, Vögel, Flughunde, verschiedene Äffchen, Insekten und vieles mehr. Allein im Tropenhaus leben ca. 500 Tiere, die ihr ohne Gitter oder Glas begutachten könnt, in luftigen Höhen. Das fühlt sich beinahe an wie ein Kurzurlaub im tropischen Regenwald – optimal, wenn das Konto oder der Terminkalender einen Urlaub im Dschungel derzeit nicht zulassen würde. Ein weiteres, auf den ersten Blick unscheinbares Highlight stellt die vermutlich längste Ameisenstraße der Welt, die sich über 70 Meter und zwei Stockwerke erstreckt, dar.

Ein Ausflug ins Haus des Meeres kann gut und gerne mehrere Stunden dauern, weshalb wir auch einen Abstecher in das Café ocean’sky empfehlen können. Dank der Terrasse habt ihr einen Rundum-Blick auf Wien, während ihr Getränke und Snacks genießen könnt. Für besondere Anlässe könnt ihr die Location sogar mieten, um eure Events im Haus des Meeres mit Blick auf die Bundeshauptstadt zu veranstalten.

Die Eintrittskarte kostet für Erwachsene 18,90€. Studierende, Grundwehr- und Zivildiener, Schüler, Menschen mit Behinderung und Senioren zahlen gegen Vorlage eines Ausweises 14,10€. Die Preise für Kleinkinder bzw. Kinder betragen 5,70€/8,60€.  Solltet ihr Haus des Meeres-Fans sein, rentiert sich eine Jahreskarte für 39€ bereits ab dem dritten Besuch. Eine Jahreskarte ist also definitiv eine Überlegung wert.

Das Haus des Meeres ist 365 Tage im Jahr von 9 bis 18 Uhr, donnerstags sogar bis 21 Uhr geöffnet. Somit eignet sich ein Ausflug in das Haus des Meeres bei jeder Wetterlage – egal, ob mit euren Babysitterkindern, eurer Familie, eurem Date oder alleine definitiv ein geeignetes Ausflugsziel.

Tipp: Egal, ob als Geschenk zu einem besonderen Anlass, oder um sich selbst einen Wunsch zu erfüllen – ihr könnt im Haus des Meeres eine Patenschaft für ein Tier eurer Wahl übernehmen. Je nach gewünschter Dauer und Tierart seid ihr schon ab 30€/Monat dabei.

Führungen und Fütterungszeiten

Ihr wollt die tierischen Bewohner hautnah kennenlernen und auf Tuchfühlung gehen? Kein Problem, im Rahmen der Führungen und Fütterungen kommt ihr den Tieren erstaunlich nahe. Folgende Führungen und Fütterungen werden im Haus des Meeres angeboten:

  • Haitauchen: donnerstags um 18 Uhr
  • Haifütterung: montags um 10.30 Uhr, mittwochs um 15 Uhr und freitags um 15.30 Uhr
  • Piranhafütterung: dienstags um 15 Uhr
  • Reptilienfütterung: sonntags um 10 Uhr, donnerstags um 19 Uhr
  • Mikroskop-Show „Mini-Meer“: freitags um 14 Uhr (Quallenbabies, Seesternaugen, giftgefüllte Wurmstacheln, einäugige Cyclopenkrebse …)
  • Gavialfütterung: samstags um 9.30 Uhr (Gaviale gehören zu den Krokodilen)
  • Safari im Haus des Meeres: montags um 16.30 Uhr

Falls ihr im Allgemeinen terminlich flexibel seid, solltet ihr diese Zeiten bei der Planung eures nächsten Besuchs im Hinterkopf behalten.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Besuch des Haus des Meeres!

Kontakt und Information

Haus des Meeres

Fritz-Grünbaum-Platz 1
1060 Wien

https://www.haus-des-meeres.at/

Öffentlich gelangt ihr sehr bequem und unkompliziert zum Haus des Meeres: mit den Autobuslinien 13A, 14A bzw. 57 A (Station Haus des Meeres) oder mit der U3 (Station Neubaugasse)

 
 

veröffentlicht von marlies

24. Mai 2019

FREIZEIT & SPORT
Raus aus dem stressigen Wiener Alltag, ab in den Urlaub lautet die Devise. Wie ihr relativ günstig verreisen könnt, erfahrt ihr hier.