Koffein-Fix: Billiger Kaffee in Wien

ESSEN & TRINKEN

veröffentlicht von david

2. Juli 2019

ESSEN & TRINKEN

Kaffee ist bittersüß – in vielerlei Hinsicht. Er ist so gut, aber doch auch so teuer. Für Studenten nicht unbedingt die beste Ausgangssituation. Wir haben nach billigem Kaffee für das Monatsende gesucht – oder generell für jedes kleine Budget.

Für viele ist er das liebste Heißgetränk auf der Welt, aber on-the-go verdammt teuer. Er ist das bessere Red-Bull, macht gleichzeitig aber abhängig. Kaffee bietet Energie, Entspannung und Vertrautheit in einem – kratzt aber auf Dauer ein Loch in den Geldbeutel. Kaffee ist für viele ein fester Bestandteil des Lebens und zugleich so tückisch.

Ich denke, jeder Student kennt die Situation. Es ist Prüfungszeit, der Alltag ist wieder einmal eine reine Anhäufung an Stress, die Nächte werden länger und Schlaf rarer. Weil man trotzdem irgendwie überleben muss, steigt der Kaffeekonsum. Nur jeden Tag zuhause Kaffee zubereiten – darauf hat man dann auch keine Lust. Also kauft man Kaffee eben. To-go, im Kaffeehaus oder an der Uni. Das macht sich natürlich am Bankkonto bemerkbar. Kaffee kostet – und um nach einer Woche voll ausgelebter Kaffeeliebe nicht vor einer halben Existenzkrise zu stehen, haben wir einen kleinen Survival-Guide für günstigen Kaffee in Wien zusammengestellt.

Überlebenstipps im Kaffee-Dschungel

Ich liebe Kaffee – und trinke wahrscheinlich viel zu viel davon. Wirklich viel Geld habe ich dafür aber nie. Überspitzt formuliert, stehe ich jede Woche vor der Frage: Gebe ich diese Woche mein halbes Budget für Kaffee aus, oder spare ich es lieber für das Wochenende? Meistens wird’s der Kaffee. Aber: für Wochen, in denen ich mehr Ausgaben als sonst habe, habe ich mittlerweile eine eigene Kaffee-Strategie. Klingt bescheuert, funktioniert aber.

billiger Kaffee in Wien

Je günstiger der Kaffee, desto geringer sollten die Ansprüche sein. Foto: Tim Umphreys / Unsplash

Beginnen wir mit der wichtigsten Grundregel – quasi der goldenen Regel – für günstigen Kaffee in Wien: Vergiss Luxus und generell jede Art von Komfort. Sitzmöglichkeiten gibt es außerhalb von Cafés genug und ein kurzer Spaziergang mit einem Becher Kaffee durch Wien hat durchaus Charme. Günstigen Kaffee gibt es meistens to-go und an Orten, an denen du sonst nie Kaffee kaufen würdest. In der Trafik am Weg zur Bushaltestelle, bei dem etwas heruntergekommenen Imbiss bei der U-Bahn-Station, beim türkischen Bäcker um die Ecke, im Mini-Supermarkt am Bahnhof oder – mein wohl absurdestes Beispiel – in einer Autowerkstatt im 15. Bezirk. Es ist irre, an wie vielen Orten es Kaffee zum Mitnehmen gibt – und an all diesen Orten kostet ein Becher maximal 1,50 €. Meistens ist er sogar draußen angeschrieben. Zugegeben, das klingt nicht unbedingt nach Gourmet-Kaffee. Aber besser als Automatenkaffee ist der to-go-Becher hier allemal.

Wo wir schon bei Automatenkaffee sind – der ist zwar geschmacklich umstritten, geht aber natürlich auch immer. An zentralen Orten wie Unis oder Büros gibt es Kaffeeautomaten en masse. An meiner Uni kostet ein kleiner Becher Kaffee 0,70 €, ein großer 1,20 €. Durchaus akzeptabel und man muss nicht extra wohin. Grundsätzlich schmeckt der Kaffee auch gar nicht so schlecht – bis man ihn pur probiert. Das tut jedem Kaffeeliebhaber im Herzen weh. Aber gut. Was soll man bei 0,70 € schon erwarten. Es ist Kaffee und macht wach.

„Richtiger“ Kaffee zum Sparpreis

Regeln sind da, um gebrochen zu werden. An einigen wenigen Orten in Wien gibt es durchaus richtig guten Kaffee zu richtig kleinen Preisen. Eines sei aber gesagt – zahlreich sind diese Orte nicht gerade. Es gab im Ottimo in der Gonzagas im 1. Bezirk einmal bis 11 Uhr Kaffee um einen Euro – mittlerweile aber nicht mehr. Kaffee in Wien ist teuer. Diese Erfahrung musste wohl sogar Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro machen, als er bei der Wiener Juicefactory 11,60 € für vier Espressi bezahlte  – und seine Verwirrung auf Facebook teilte. Am darauffolgenden Tag gab es in allen Juicefactory-Filialen Espresso um einen Euro.

..e per questo scontrino in piedi al bar dell’aeroporto di Vienna a chi dovrei scrivere!? Ai giornali o al povero…

Gepostet von Luigi Brugnaro am Sonntag, 12. November 2017

Die Juicefactory-Aktion ging leider nur einen Tag lang. Aber an zwei Orten in Wien gibt es zumindest kurzzeitig Kaffee zu ähnlichen Preisen. Wahrscheinlich sogar an mehr – nur kenne ich diese weiteren Orte (noch) nicht.

1 € bis 12 Uhr im Café Vindobona

Wer nach klassischem, urigem Wiener Kaffeehaus-Feeling sucht, der findet seinen Kaffee definitiv im Café Vindobona. Wien fühlt sich wie das Vindobona an und das Vindobona wie Wien. Hier kommt aber der Clue: Zwischen 7 und 12 Uhr kostet im Vindobona jeder Kaffee 1 €. Im Café Vindobona finden auch regelmäßig Kabarett-Vorstellung statt. Günstigen Kaffee gibt’s zu den Vorstellungszeiten aber leider nicht mehr.

Adresse: Wallensteinplatz 6, 1200 Wien
U-Bahn: U4 Friedensbrücke, U6 Jägerstraße
Öffnungszeiten: täglich von 07:00 – 24:00 Uhr

Für WU-Studenten: das Library Café

Zweiter Tipp ist das Library Café am Campus der neuen Wirtschaftsuniversität. Zugegeben – wer nicht gerade an der WU studiert oder die Bibliothek nutzt, wird wohl kaum wegen eines Bechers Kaffee bis in den Prater fahren. Aber es gibt ja mehr als genug WU-Studenten. Das Library Café ist jedenfalls ein Studentencafé wie aus dem Buche – relativ günstige Preise, modern eingerichtet und immer voll mit Studierenden. Wer Mitglied des Library Coffee-Clubs ist – das ist quasi der Kundenclub des Cafés – bekommt hier von 7 bis 11 Uhr Kaffee um 1,50 €. Und das ist nicht irgendein Kaffee, sondern echt guter.

Gepostet von Library Cafe WU Wien am Dienstag, 28. August 2018

Adresse: Welthandelsplatz 1, 1020 Wien
U-Bahn: U2 Krieau
Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 07:30 – 20:00 Uhr / Samstag, Sonntag & Feiertag: 09:00 – 18:00 Uhr

Alltagshacks für (etwas) günstigeren Kaffee

Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand extra wegen Kaffee an einen bestimmten Ort fährt, ist trotz der Liste relativ gering. Zeit ist schließlich auch Geld. Deshalb hier noch einige praktische Tipps, wie du auch an den klassischen Anlaufstellen für Kaffee wie Bäckereien ein bisschen Geld sparen kannst.

Grundsätzlich bietet so gut wie jede größere Bäckerei und sogar manche Cafés so etwas wie einen Stempelpass. Nutze diesen Pass! Er wirkt im ersten Moment zwar nervig, bringt auf lange Sicht aber doch Vorteile. Wenn jeder 10. Café gratis ist und ein Becher 2,90 € kostet, spart man sich bei einem Kaffee pro Tag über zwei Monate knappe 10 € – das ist Geld, das woanders hinfließen kann.

Zweitens kann ich jedem ans Herz legen, in einen wiederverwendbaren Kaffeebecher zu investieren. Die Welt produziert schon genug Wegwerf-Becher – die machen in erster Linie einfach nur Müll. Gute wiederverwendbare Becher gibt’s mittlerweile fast überall – unter anderem bei jedem Ströck ab 12 €. Ströck ist in Sachen wiederverwendbare Becher so etwas wie ein Vorreiter in Wien. Ein Reusable-Cup bringt bei jedem Ströck-Kaffee eine Vergünstigung von 0,10 €. Auch in jedem Starbucks ist mit eigenem Becher jeder Kaffee um 0,10 € günstiger. Bei vielen anderen Bäckereien und Cafés gibt es so eine Vergünstigung (noch) nicht. Bis sich ein wiederverwendbarer Becher finanziell auszahlt, dauert es je nach Kaffeekonsum zwar einige Zeit – aber schon allein wegen dem Müll ist so ein Becher nach das Geld wert.

Wie genießt du deinen Kaffee am liebsten? In der Filiale oder to go? ☕ Sag es uns in den Kommentaren. Alle, die…

Gepostet von Ströck Brot am Dienstag, 16. Oktober 2018

Es gibt in Wien übrigens auch öfter gratis Kaffee. Kein Scherz. Gerade während Wahlkämpfen oder Werbeaktionen verteilen die Werbenden immer wieder kostenlosen Kaffee. Instinktiv tendiert man ja dazu, um solche Stände einen Bogen zu machen – aber gratis Kaffee ist das kurze Gespräch durchaus wert. Man muss sich ja nicht darauf einlassen. Momentan gibt es außerdem bei McDonald’s für Mitglieder des Kundenclubs mymcdonald’s jeden Montag-Morgen einen kostenlosen Kaffee. Man braucht nur genug Disziplin, um nichts anderes zu kaufen.

 

Kaffee muss tatsächlich nicht immer teuer sein. Wer suchet, der findet – auch günstigen Kaffee in Wien. Wer jetzt Lust auf richtig guten Kaffee hat, der sollte sich unsere weiteren Kaffeehausempfehlungen (Teil 1 und Teil 2) ansehen. Auch eine Erklärung zur Wiener Kaffeehauskultur gibt’s.

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von david

2. Juli 2019

FREIZEIT & SPORT
Kaum woanders wird die Trägheit des Sonntags so gefeiert, wie in Österreich. Das gilt auch für Wien. Aber wie kann man diesen leeren Tag sinnvoll nutzen?