ESSEN & TRINKEN

veröffentlicht von benji

5. Juni 2016

ESSEN & TRINKEN

Wenn dir dein Gaumen angesichts des Fast Food-Angebots in Wien schon schmerzt und du heimatliche Abwechslung brauchst, empfehlen wir den Waldviertlerhof.

Wien ist ein Mekka des sogenannten „Schnellen Essens„. Läuft man durch die Straßen der Hauptstadt, ist es nicht schwer, an Essbares zu gelangen. An jeder belebten Ecke lässt sich ein Würstelstand finden, an denen man auch ab und zu etwas Waldviertler Flair in Form einer Wurst erleben und schmecken kann, mehr aber nicht. Die Pizzen- und Kebabvariationen in Wien können zwar spannend sein, jedoch sollte man spätestens im Frühling damit beginnen, seine Winterspeckröllchen zu reduzieren und ein bisschen auf die Ernährung zu achten.
Wenn ich an das Waldviertel denke, formen sich Bilder von den Waldviertler Schmankerln und Köstlichkeiten in meinem Kopf. In den Wiener Wirtshäusern bekommt man zwar von Zeit zu Zeit die Möglichkeit Waldviertler Gaumenfreuden zu genießen, aber das Heimische fehlt trotzdem.
Nicht so im Waldviertlerhof! Im 5. Wiener Gemeindebezirk befindet sich das Restaurant, das zu Recht das Wort Waldviertel beinhaltet. Ein Wirtshaus, das Gaumenfreuden in Getränke- und Speiseform aus der Heimat in einem rustikalen und gemütlichen Ambiente anbietet.

Der Waldviertlerhof

Das Speisenangebot des Waldviertlerhofs

Kulinarik wird im Waldviertel hoch geschätzt. Natürlich macht das Wirtshaus im Dorf die besten Fleischknödel und der Wirt im Nachbarort die besten Schnitzel. In Wien kann man solche Vergleiche kaum ziehen, doch lassen sich in der Speisekarte des Waldviertlerhofs traditionelle Speisen aus der Heimat finden, bei denen einem das Wasser im Mund zusammenläuft.
Der Waldviertlerhof bietet außer an Sonn- & Feiertagen (an denen ist das Restaurant nämlich geschlossen) durchgehend von 10-23 Uhr warme Küche an. Die Speisenkarte ist recht übersichtlich und gut strukturiert. Es gibt keinesfalls zu wenig Auswahl, aber auch nicht zu viel, was ein erstes Indiz für Frische und Qualität ist.
In der Speisenkarte findet man Suppen, Vorspeisen, Hauptspeisen, Gegrilltes, Fischspezialitäten, verschiedene Warm- und Kaltgetränke und Süßes & Käse. Von Montag bis Samstag gibt außerdem die Möglichkeit, verschiedene Menüs zu bestellen, die man auch online einsehen kann. Wirf doch gleich hier einen Blick auf das aktuelle Mittagsmenü des Waldviertlerhofs und sammle selbst Eindrücke.
Der Küchenchef stellt außerdem Empfehlungen aus, die ebenfalls online auf der Homepage des Restaurants einsehbar sind. Erwähnenswert ist hier auch, dass saisonales Gemüse und weitere Feinheiten immer wieder Einzug in das aktuelle Speisenangebot finden.

Das imaginäre und exklusive waldviertler.wien-Menü in Verbindung mit den Preisen

Damit du dir ein bisschen besser vorstellen kannst, welche Art von Köstlichkeiten dich erwarten, und du weißt, in welchem Preissortiment der Waldviertlerhof mitspielt, stelle ich dir hier exklusiv das waldviertler.wien-Menü vor.

Vorspeise/Suppe: Wir empfehlen die klare Rindsuppe mit Fleischstrudel um € 3,20 oder das Tafelspitzsulzerl mit Gemüse-Krenvinaigrette um € 6,80 (Je nach Präferenz und Geldbörsedicke). Natürlich sollen unsere vegetarischen Freunde nicht hungern müssen! Wir empfehlen Ziegenkäsepralinen in Pumpernickel auf Salat mit Apfelbalsamico um € 7,20.

Hauptspeisen: Wählen Sie bitte zwischen dem Zwiebelrostbraten mit Braterdäpfel & Gewürzgurkerl um € 15,90 oder dem Rumpsteak vom Grill um € 17,50. Wer heute mehr zu Fisch tendiert, trifft mit dem Karpfen mit Mohn gebacken und Rahmgurkensalat um € 16,80 ins Schwarze. Für vegetarische Gäste empfiehlt sich die Gebackene Polenta-Schafkäseknöderl auf Blattspinat & geschmolzenem Paradeiser um € 8,40 oder das Frische Marktgemüse in Kräuterrahmsauce mit knusprigem Erdäpfelstrudel um € 7,80.

Nachspeise: Um den Gaumenschmaus abzuschließen, empfiehlt waldviertler.wien die Waldviertler Mohntorte mit Schokoladensauce & Schlagobers um € 4,20 oder die Böhmischen Palatschinken mit Powidl, Mohn & süßem Rahm um € 5,20. Mahlzeit!

Speisenabgebot des Waldviertlerhofs

Eine kleine Auswahl des Speisenagebots im Waldviertlerhof

Jede Speise braucht ein Getränk

Natürlich bietet die Karte des Waldviertlerhofs auch viele verschiedene Getränke an. Für die wahren Gourmets und Weinkenner gibt es sogar eine online-Einsicht in die Weinkarte des Restaurants. Die Biergenießer kommen aber auch auf ihre Rechnung: Feinstes Zwettler Bier vom Fass gibt dem  kulinarischen Erlebnis eine wohltuende Beinote.
Jedoch gibt es auch  eine eigene Schnapskarte, die so manchen unter euch Freuden bereiten wird.
Für diejenigen, die es beim Genießen eher ruhiger angehen wollen, gibt es auch alkoholfreie Getränke in reichlicher Auswahl. Ein Beispiel wären Frucade für die Fruchtigen unter euch, oder Soda-Zitrone für die Sauren.

Speisenkarte und Gemischtes Zwettler Bier

Die Speisenkarte des Waldviertlerhofs lässt keine Wünsche offen.
Übrigens nennt man in Wien die Mischung aus hellem und dunklem Bier ‚Schnitt‘. Im Waldviertel sagt man üblicherweise „a Gmischt’s“.

Das Ambiente

Der Waldviertlerhof im 5. Bezirk wirkt von außen eigentlich relativ klein und heimlich. Wenn man das Gebäude betritt, wird man sofort von einer Servicekraft empfangen und dann auf den reservierten Tisch (Tipp: reserviert unbedingt einen Tisch!) geführt. Spätestens dann merkt man, dass das Gebäude sehr groß ist und sehr vielen Gästen Platz bietet. Es gibt mehrere Räume, die verschiedene – nennen wir es einfach „Mottos“, beziehungsweise Ideen – haben.

Zum einen gibt es das Jägerstüberl, das bis zu 70 Leute aufnehmen kann. Dieses bietet sich sehr gut für geschlossene Gesellschaften an, da der Raum etwas abseits des regen Treibens im Restaurant liegt. Das Jägerstüberl wirkt mit den edlen, stoffüberzogenen Stühlen rustikal, aber sehr einladend.

Das Waldviertlerstüberl könnte man als den ‚edleren‘ Raum des Waldviertlerhofs bezeichnen. Das Stüberl bietet Platz für 45 Personen und wirkt mit den Kronleuchtern, der hölzernen Decke und den hellen Farben wie ein Ballsaal, in dem man die Schmankerl des Restaurants genießen kann.

Ein weiterer Raum ist das Zirbenstüberl. Hier fühlt man sich wie bei Omi zu Hause. Schöne Holzverkleidungen, ein Kamin, ja sogar ein Gewehr an der Wand runden das gemütliche Beisammensitzen schön ab. Das Zirbenstüberl bietet übrigens für 22 Personen Platz.

Und weiter geht’s: Der sogenannte Wintergarten bietet Platz für weitere 70 Personen. Hier fällt sehr viel Licht ein, man fühlt sich sofort wohl.

Die Gaststube befindet sich gleich beim Eingangsbereich an der Bar. Die warmen Grüntöne laden zum gemütlichen Beisammensein ein. Die erst vor Kurzem neu gestaltete Bar setzt einen leichten Kontrastpunkt zur übrigen Einrichtung, jedoch schmiegt sie sich sehr einladend in das übrige Ambiente. Die Gaststube bietet 30 Personen Platz.

Und nun das Highlight des Waldviertlerhofs: Der Gastgarten. Dieser ist wirklich, wirklich groß. Vor allem, wenn man bedenkt, dass man sich der Hof in einem der dichtbebautesten Bezirke Wiens befindet, staunt man umso mehr, wenn man den Garten betritt. Er bietet für 200 Leute Platz und lädt bei warmen Temperaturen zum Entspannen und tratschen ein. Es befindet sich sogar ein denkmalgeschützter Baum, der seine Krone über den Köpfen der Gäste ausbreitet, darin.

Ein kleiner Tipp an dieser Stelle: Besucht die Homepage des Waldviertlerhofs und werft einen Blick in die Impressionen der Räumlichkeiten.

Ambiente im Waldviertlerhof

Das Zirbenstüberl des Waldviertlerhofs

Ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit des Restaurants

Auch wenn du noch nicht so lange in Wien bist, weißt du wahrscheinlich, dass Wien eine relativ alte Stadt ist. Alte Städte haben immer traditionsreiche Geschichten und Gebäude. Zu diesen Gebäuden zählt auch der Waldviertlerhof. Bereits 1373 hat sich im Gebäude des heutigen Restaurants ein Gutshof befunden. Die Jahrhunderte hielten Einzug, das Gut wurde zerstört und wieder neu errichtet und zu verschiedenen Zwecken genutzt. Seit 1976 hat das Restaurant den heutigen Namen und wird seit 2015 von Alexander und Sebastian Laskowsky betrieben.

Zwettler Zwickl

Ich habe den Waldviertlerhof besucht und mit dem Inhaber Alexander Laskowsky gesprochen

Am Anfang ein Wort des Lobes. Der Waldviertlerhof überzeugt mit seinen Räumlichkeiten, aber vor allem auch mit dem Speise- und Getränkeangebot. Das Ofenfrische Jungschweinsbratl mit Waldviertler Knödel & warmem Krautsalat war eine Gaumenfreude. Dazu ein deftiges Zwettler Bier in Schnittform und der Abend war kulinarisch perfekt. Schnitt bedeutet in Wien übrigens so viel wie „a Gmischt’s“ im Waldviertel.

Das Gespräch mit Herrn Laskowsky war sehr interessant und bereichernd. Nachdem unsere kleine Waldviertler Truppe mit den köstlichen Speisen fertig war, bekamen wir Besuch vom Chef höchstpersönlich. Er erklärte uns, dass er und sein Bruder das Restaurant seit 2015 betreiben. Neben den Plaudereien bekamen wir außerdem eine Führung durch das Restaurant und uns wurde erklärt, wie und warum sich die Räume so zusammensetzen, wie sie es tun. Wir erhielten Einblicke in den Betrieb und konnten uns selber ein Bild des Waldviertlerhofs machen. Als wir den Gastgarten betraten, wussten wir sofort, dass wir bei wärmeren Temperaturen unbedingt noch einmal kommen müssen, um das Ambiente in vollen Zügen genießen zu können.

Die Anfahrt zum Waldviertlerhof

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, mit den Öffis zum Waldviertlerhof zu fahren. Wie bereits erwähnt ist Margareten einer der dichtbebautesten Bezirke Wiens, für Autos ist also relativ wenig Platz. Öffentlich gelangst du entweder mit dem Bus 13A oder mit der U4 bei der Station Kettenbrücken- oder Pilgramgasse am schnellsten dorthin. Der Waldviertlerhof befindet sich in der Schönbrunner Straße 20 – von den Öffi-Stationen sind es nur wenige Minuten zu Fuß dorthin.

Ein kleines aber feines Resümee

Ein Besuch im Waldviertlerhof zahlt sich aus. Du wirst bestimmt nicht hungrig nach Hause gehen oder fahren. Schon das Ambiente an sich stimmt die Gäste auf das urige und vom Land kommende Essen ein – einem köstlichen Mahl steht also nichts im Wege. Das Personal ist sehr bemüht und stets zu Witzen aufgelegt (Tipp: du solltest hier sehr schlagfertig sein!).
Die Preise des Waldviertlerhofs sind für die Leistungen äußerst angemessen – Zwettler Bier, Köstlichkeiten aus der Heimat, ein engagierter Restaurantleiter und ein mindestens ebenso engagiertes Personalteam und ein Ambiente, wie es im Buche steht, machen den Besuch im Waldviertlerhof zu etwas Besonderem. Vorab kann man auf der schön gestalteten Homepage erahnen, was man erwarten darf – Werft unbedingt einen Blick darauf!

Waldviertlerhof Servicekräfte

 

 
 

veröffentlicht von Max

5. Juni 2016

ESSEN & TRINKEN
Wien ist DIE Kaffeehauptstadt Europas - ein Mekka der Kaffeehauskultur. Doch wem Wiener Kaffee wie eine Melange und Sachertorte zu bieder sind, für den haben wir die Top 5 der besten hippen Cafés der Stadt gesammelt.