7 Tricks, um eingeschlafene Hobbys wiederzubeleben!

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/musik-sheet-music-melodie-klavier-4525012/
FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von MarleneK

7. Februar 2021

FREIZEIT & SPORT

Oft schleichen sich Hobbys, die man eigentlich gerne macht, langsam aus. Wir zeigen dir Tricks, wie du sie wiederbeleben kannst!

Im Laufe des Lebens habt ihr sicher schon viele Hobbys ausprobiert. Gerade als Kind weiß man ja noch nicht genau, was einem gefällt und was nicht.  Viele Hobbys entwickeln sich zu jahrelangen treuen Begleitern, egal, ob das eine Sportart, ein Musikinstrument, zeichnen, basteln oder etwas Handwerkliches ist. Manchmal ist es aber so, dass Hobbys, die man eigentlich immer gerne gemacht hat, mit der Zeit einschlafen. Vielleicht hatte man plötzlich keine Lust mehr oder es fehlt schlicht und ergreifend die Zeit. Oft fehlen gerade mit dem Umzug vom Waldviertel nach Wien auch die nötigen Ressourcen, um das Hobby weiter auszuüben. Manchmal kommt dann aber doch der Wunsch auf, wieder mit den alten Hobbys zu beginnen. Vor allem, wenn es schon lange her ist, ist das aber gar nicht so leicht. Wir geben dir mit diesem Artikel ein paar Tipps und Tricks, wie du es schaffen kannst, alte Hobbys wiederaufleben zu lassen!

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/klettern-bodybuilding-pilates-1139016/

1 Regelmäßigkeit macht den Unterschied

Ganz egal, um was es sich bei deinem Hobby handelt, wichtig ist, dass du es regelmäßig, am besten täglich, übst. Gerade am Anfang, wenn du noch nicht so geübt bist, ist es wichtig, dass sich die wichtigsten Dinge regelrecht einbrennen, damit du später nicht mehr darüber nachdenken musst und dich auf die Feinheiten konzentrieren kannst. Dieses Einbrennen erreichst du nur, wenn du regelmäßig übst. Ein guter Trick ist dabei ein täglicher Zeitraum, den du dir nur für das Üben freihältst. Wenn du beispielsweise stricken lernen möchtest, könntest du dir ein tägliches Intervall nach dem Mittagessen / vor dem Schlafengehen / während des Fernsehens / etc. freihalten.

2 Es geht nicht um die Dauer

Menschen, die mit einem Hobby beginnen, sind gerade am Anfang oft überfordert. Eine häufige Frage ist: Wie soll ich das in meinen ohnehin schon vollen Alltag unterbringen? Dabei bringt es, gerade zu Beginn, auch sehr viel, nur kurz zu üben. Es muss nicht immer eine Stunde oder sogar noch mehr sein. Es hilft schon, wenn du dir täglich 15 Minuten vornimmst – und diese dann aber auch durchziehst. Generell ist es besser, täglich ein wenig zu üben als einmal in der Woche zwei Stunden. Wenn du beispielsweise wieder klettern gehen möchtest, wird es die ersten paar male nicht möglich sein, stundenlang schwierige Routen zu klettern, da helfen kurze Trainingseinheiten enorm, um eine Kondition aufzubauen.

3 Nicht zu schnell wegstarten

Vielleicht warst du vor 10 Jahren super-gut in deinem Hobby und konntest selbst die kompliziertesten Dinge. Du wirst dich allerdings an umso weniger erinnern können, je mehr Zeit vergangen ist. Gerade, wenn viel Zeit vergangen ist, macht es Sinn, zuerst die Basics zu wiederholen. Das kann sich verständlicherweise eintönig, langweilig und frustrierend anfühlen, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Denn wenn die Basics wieder sitzen, kannst du kompliziertere Dinge schneller lernen. Wenn du beispielsweise ein Instrument wiederholst, macht es Sinn, zuerst einmal die Noten zu wiederholen und welche Note du wie spielst, bevor du dich an schwierige Werke machst.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/musik-sheet-music-melodie-klavier-4525012/

4 Gut Ding braucht Zeit

Natürlich ist es anfangs frustrierend, mitzuerleben, dass deine Fähigkeiten abgebaut haben und am liebsten würdest du bereits nach wenigen Tagen wieder am Ausgangspunkt von damals sein. So schnell geht es jedoch meistens nicht. Es geht zwar schneller, eine Fähigkeit wiederzuerlernen als ganz neu zu lernen, aber du wirst trotzdem feststellen, dass Geduld wichtig ist. Wenn du beispielsweise wieder laufen gehen möchtest, braucht es einige male, bis du wieder genug Kondition aufgebaut hast, um eine Strecke deiner Wahl durchzulaufen.

5 Ein schriftlicher „Vertrag“

Kennt ihr das? Die ersten paar Tage ist man super-motiviert, etwas zu tun, aber schon bald flaucht das Interesse wieder ab und bald schon ist es so, als hättest du dir nie vorgenommen, etwas zu tun. Wenn du dich darin wiedererkennst, kann es dir helfen, konkrete Ziele zu definieren. Am Beispiel eines Musikinstruments, das du bereits seit 10 Jahren nicht mehr gespielt hast: In der ersten Woche nimmst du dir vor, die richtigen Noten am Instrument zu finden. Nach dem ersten Monat willst du drei einfache Stücke spielen können. Und so kannst du dich schrittweise pushen, besser zu werden. Am besten schreibst du dir eine Art schriftlichen „Vertrag“ mit dir selbst, denn was man geschrieben sieht, wirkt bindender. Außerdem kannst du so die geschafften Ziele abhaken, was wiederum motivierend wirkt, da du so sehen kannst, wie weit du schon gekommen bist.

Quelle: https://unsplash.com/photos/A6XhSbJuLXk

6 Soziale Kontakte nützen

Du kennst jemanden, der ein wahrer Meister in seinem Fach ist? Sehr gut, dann kannst du diese Person vielleicht bitten, dich beim Wiedererlernen zu unterstützen beziehungsweise die Basics mit dir zu wiederholen. Mit einem Profi an deiner Seite geht das Lernen nochmal viel schneller. Oder hast du vielleicht einen Freund, der auch Interesse hat, die Fähigkeit zu wiederholen? Auch das kann sehr hilfreich sein, da ihr euch so gegenseitig pushen und durch eventuelle Motivationstiefs helfen könnt. Außerdem wird es so sein, dass du manche Dinge nicht verstehst, was dafür dein Freund  einfach findet, und umgekehrt. Gerade, wenn ihr zum Beispiel Sprachen wiederholen möchtet, ist es enorm hilfreich, jemanden für Dialoge zu haben.

7 Youtube-Tutorials sind dein bester Freund

Solltest du keinen Profi zur Verfügung haben, der dir die Unverständlichkeiten erklärt, sind Youtube-Tutorials eine gute Alternative. Auf Youtube gibt es für alles Tutorials. Das gute daran ist, dass du vielen verschiedenen Menschen zuhören kannst, wie sie dir etwas erklären, gerade diese verschiedenen Zugänge tragen oft stark dazu bei, dass es schließlich schlussendlich verstanden wird.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/strick-handarbeiten-thread-hobby-4639828/

Mit Sport beginnen könntest du beispielsweise mithilfe der USI-Kurse, und auch für Hobby-Heimwerker haben wir etwas gefunden.

Wir hoffen, dir mit diesen Tricks eine gute Anleitung gegeben zu haben, wie es dir sicher gelingt, alte Hobbys wiederaufleben zu lassen! Grade am Anfang gilt: Lass dich nicht entmutigen! Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Spaß beim Üben!

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von Julia

7. Februar 2021

FREIZEIT & SPORT
Ihr möchtet euch in euren eigenen vier Wänden in Wien fit halten? Wir geben euch 6 abwechslungsreiche Tipps für Sportarten, mit denen man sich in der Wohnung so richtig auspowern kann.