Hilfe, ich bin krank! Alles zum Thema Ärzte in Wien

Bei der Suche nach einem Arzt musst du auf die Quartalsregelung aufpassen. Quelle: Halina Zaremba / pixelio.de
FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von Carina

17. Januar 2017

FREIZEIT & SPORT

Du bist plötzlich krank geworden aber weißt nicht, wo du in Wien zum Arzt gehen kannst? Keine Sorge – wir haben alle Infos zu Hausärzten für dich gesammelt.

Hatschi! Besonders jetzt, in der kalten Jahreszeit, erwischt es leider wieder viele. Du liegst krank in Wien im Bett, hast Fieber und hustest dir die Seele aus dem Leib. Die Mama ist nicht da, um dich mit heißem Tee zu versorgen. Und auch der liebe Hausarzt, der dich schon kennt, seit du denken kannst, weilt natürlich im Waldviertel. Kein schönes Szenario! Kein Grund aber, dich schnellstmöglich auf eine beschwerliche Fahrt ins Waldviertel zu begeben – mit unseren Expertentipps bist du gerüstet für einen Arztbesuch in Wien.

Ärzte Wien

Auch wenn dein Hausarzt nicht in Wien ist, bekommst du schnell ärztliche Hilfe. Quelle: I-vista / pixelio.de

Wie du passende Ärzte in Wien findest

Eines vorweg – in Österreich herrscht freie Arztwahl, du kannst dir also in sämtlichen medizinischen Belangen aussuchen, zu welchem Arzt du gehst. Aufpassen musst du nur, wenn du den Arzt auf Kosten deiner Sozialversicherung besuchen möchtest, dazu aber später mehr. Wenn es um die „Kosten“ des Arztes geht, kann man drei Gruppen unterscheiden.

Bei einem Kassenarzt warst du bestimmt schon einmal. Wie der Name schon verrät, werden diese von den Krankenkassen finanziert. Das bedeutet, dass du prinzipiell für die Behandlung nichts bezahlen musst, da der Arzt das direkt mit deiner Krankenkasse abrechnet. Nur wenn eine Behandlung von deiner Kasse nicht übernommen wird oder du aufgrund von Kassenverträgen einen Selbstbehalt entrichten musst, musst du bezahlen.

Wahlärzte arbeiten nicht direkt mit den Krankenkassen zusammen. Sie können selbst bestimmen, wieviel sie für ihre Leistungen verlangen. Wenn du einen Wahlarzt besuchst, wird dir eine Honorarnote ausgestellt, die du zuerst selbst bezahlen musst. Du kannst diese dann aber an deine Krankenkasse schicken und bekommst 80 Prozent des Honorares zurück, das deine Krankenkasse dem Arzt für die Leistung bezahlen würde. Ein kleines Beispiel hierzu: Du hast die Grippe bekommen, lässt dich von einem Wahlarzt untersuchen und musst 35 Euro dafür bezahlen. Die Honorarnote schickst du an deine Krankenkasse. Üblicherweise würde diese einem Arzt 20 Euro für eine Grippeuntersuchung bezahlen, deshalb bekommst du 16 Euro zurückerstattet.

Wie viel die Krankenkassen den Ärzten bezahlen, variiert sehr stark. Somit bekommen Versicherte verschiedener Sozialversicherungsanstalten ganz unterschiedliche Beiträge zurückerstattet.

Dann gibt es noch Privatärzte. Auch diese können ihre Honorare frei bestimmen, anders als bei Wahlärzten kannst du dir aber kein Geld von der Krankenkasse zurückerstatten lassen. Sowohl bei Wahlärzten als auch bei Privatärzten kannst du mit kürzeren Wartezeiten rechnen und damit, dass sich der Arzt länger Zeit für dich nehmen kann. Diese Aspekte sind aber gerechtfertigt, da du ja auch extra bezahlen musst.

Wenn du zu einem Wahl- oder Privatarzt noch keine Erfahrungen gehört hast, solltest du vielleicht vor deinem Besuch abklären, wieviel die Behandlung etwa kosten wird. Es gibt zwar Honorarempfehlungen der österreichischen Ärztekammer, diese sind aber eben nur Empfehlungen. Auch die Plattform Docfinder kann hier eine Anlaufstelle sein, die aber mit Vorsicht zu genießen ist, denn niemand kann überprüfen, wie authentisch die Bewertungen sind. Vielleicht bist du mit den Bewertungen einer Meinung, vielleicht schreiben aber auch nur Leute, die deinen Lieblingsarzt super unsympathisch finden.

Ärzte Wien

Bei der Suche nach einem Arzt musst du auf die Quartalsregelung aufpassen. Quelle: Halina Zaremba / pixelio.de

Wenn du erst einmal weißt, nach welchem Arzt du suchst, musst du ihn nur noch finden. Eine erste Anlaufstelle, um einen Arzt in deiner Nähe zu finden, ist der Praxisplan der Ärztekammer Wien. Hier kannst du nach verschiedenen Kategorien filtern – du kannst etwa Fachgebiet und Tätigkeiten auswählen, akzeptierte Krankenkassen, Ordinationszeiten und auch die Postleitzahl angeben. Natürlich findest du hier nicht nur Hausärzte, sondern auch Mediziner sämtlicher Fachgebiete. Ansonsten empfiehlt es sich ganz einfach, sich bei Bekannten umzuhören, welcher Arzt empfehlenswert ist. Hast du einen passenden Arzt gefunden, musst du nur noch darauf achten, dass pro Fachgruppe und Quartal nur ein Arzt auf Kassenkosten in Anspruch genommen werden kann.

Das heißt, wenn deine E-Card im betreffenden Quartal beispielsweise schon bei deinem Hausarzt im Waldviertel gesteckt wurde, kannst du keinen Allgemeinmediziner in Wien auf Kassenkosten aufsuchen. Natürlich gibt es da aber ein paar Ausnahmeregelungen, etwa wenn es sich um Erste-Hilfe-Maßnahmen handelt, dein Hausarzt auf Urlaub ist oder du deinen Hauptwohnsitz gewechselt hast. Am besten ist, du rufst einfach in der Ordination des „neuen“ Arztes an und schilderst dein Problem. Möchtest du deinen Hausarzt dauerhaft wechseln, musst du nichts Spezielles dazu machen, wenn du in diesem Quartal bei deinem „alten“ Arzt die E-Card noch nicht stecken hast lassen. Das heißt, du kannst dir eigentlich in jedem Quartal ganz einfach einen neuen Hausarzt aussuchen. Ansonsten ist ein Wechsel nur aus schwerwiegenden Gründen – wie Vertrauensverlust – möglich. Dazu musst du zuerst mit deiner Krankenkasse sprechen, damit deine E-Card freigeschalten wird. Wahlärzte können jederzeit gewechselt werden.

Wenn du deinen Hausarzt (schon) in Wien hast, kann es natürlich auch passieren, dass er oder sie gerade auf Urlaub ist, während du krank wirst. In so einem Fall kannst du in der Urlaubsdatenbank nach verfügbaren Ärzten suchen. Möchtest du einfach die Urlaubszeiten eines bestimmten Arztes wissen, wirst du hier auch fündig.

Gewappnet für den Notfall

Hast du einen medizinischen Notfall, sind die Spitäler deine erste Anlaufstelle. Diese solltest du aber wirklich nur in Notfällen aufsuchen, sie bilden keinen Ersatz zu einem Besuch beim Allgemeinmediziner. Da sich Notfälle meist nicht an Öffnungs- oder Ordinationszeiten halten, gibt es in der Nacht und an Wochenenden den Ärztefunkdienst. Du erreichst ihn unter der Nummer 141 in den Nachtstunden von 19 bis 7 Uhr, am Wochenende von Freitag 19 Uhr bis Montag 7 Uhr, und an Feiertagen ganztags. Sobald du dort anrufst, wirst du mit einem Arzt verbunden, der dein gesundheitliches Problem richtig einschätzen kann. Gegebenenfalls kommt ein Arzt des Ärztefunkdienstes zu dir nach Hause oder dein Notfall wird an die Rettung weitergeleitet.

Ärzte Wien

Der Ärztefunkdienst macht auch Hausbesuche. Quelle: Philipp Flury / pixelio.de

Der Ärztefunkdienst betreibt auch eine eigene Ordination in der Pillergasse 20 im 15. Bezirk. In diese „offene Ordination“ kannst du an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 8 bis 20 Uhr kommen. Im AKH ist außerdem seit kurzem auf Ebene 6 die Allgemeinmedizinische Akutordination eingerichtet. Besetzt ist sie Montags bis Freitags von 16 bis 22 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 22 Uhr. Hier arbeiten Allgemeinmediziner, die sich auch um ganz banale Wehwehchen kümmern und die Ambulanz des AKHs entlasten sollen. Diese Einrichtungen kannst du also wie den Bereitschaftsdienst bei uns am Land sehen.

Bei anderen Probleme kannst du dich zuerst bei den verschiedenen Gesundheitsnotdiensten der Stadt Wien erkundigen.

Wenn du im Ernstfall einen kühlen Kopf bewahrst und vor deinem Arztbesuch in Wien ein paar Recherchen anstellst, findest du sicherlich einen Mediziner, mit dem du gut zurecht kommst. Stürme also nicht unüberlegt in eine Ordination oder ein Spital, so handelst du dir wohl nur grantige Blicke und lange Wartezeiten ein. Mit unseren Tipps bist du aber bestimmt gut gewappnet für deinen Arztbesuch. In diesem Sinne: Gute Besserung!

 
 

veröffentlicht von benji

17. Januar 2017

FREIZEIT & SPORT
Du wolltest schon immer ein winterlicher Athlet sein? Die verschiedenen Eissportarten in Wien ermöglichen dir diesen Traum!