Die Top 5 Gesundheitsapps: So bringst du mehr Gesundheit in deinen Alltag!

Quelle: https://unsplash.com/photos/Gh8QHONEHOE
FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von MarleneK

7. Februar 2021

FREIZEIT & SPORT

Wir stellen dir unsere Top 5 Gesundheitsapps vor, mit denen du deine körperliche und mentale Gesundheit verbessern kannst!

Das Handy ist aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Jeden Tag werden Stunden vor dem Handybildschirm verbracht, indem man zum Beispiel Spiele spielt, die sozialen Medien durchschaut oder Nachrichten schreibt. Deshalb macht es auf jeden Fall Sinn, die Bildschirmzeit auch sinnvoll zu nutzen, um die eigene Gesundheit zu verbessern. Gesundheit ist dabei ein absichtlich breit gefächerter Begriff, den man noch weiter in physische und psychische Gesundheit unterteilen kann. Es gibt eine Gesundheitsapp für fast jeden Teilbereich. So kannst du es unter anderem schaffen, mehr Bewegung in deinen Alltag zu integrieren, negative Gewohnheiten zu eliminieren und das eigene Essverhalten zu überwachen. Wir geben dir hier unsere Top 5 Apps, um deine Gesundheit zu verbessern!

30-Tage-Fit Challenge

Die 30-Tage-Fit Challenge ist eine Gesundheitsapp, die vor allem sinnvoll ist, wenn du zuhause trainieren möchtest. Wie der Name schon sagt, bekommt man in dieser App jeden Tag für 30 Tage Fitnessübungen zusammengestellt, die man durchführen muss. Dabei ist für jeden Sportlichkeitstyp etwas dabei: Es gibt leichte, mittelschwere und schwere Pläne. Außerdem ist es auch möglich, sich auf verschiedene Körperpartien wie Unterleib, Po, Arm und Bein zu spezialisieren. Die Pausen wurden dabei bereits einkalkuliert: Jeden vierte bis fünfte Tag kommen keine Übungen, wenn man auf den Tag drückt, sondern die Aufforderung zu pausieren. Auch bei den einzelnen Tagen werden innerhalb der Übungen immer 30 Sekunden Zeit gegeben, um Pausen zu machen. Zeitlich dauern diese Übung je nach Pausenhäufigkeit und Schwierigkeitsgrad zwischen 2 und 45 Minuten pro Tag.

Persönliche Meinung: Ich fand die 30-Tage Fit Challenge sehr motivierend, da man immer auf den ersten Blick sieht, wie weit man schon ist. Da das Training zeitlich auf 30 Tage festgelegt ist, ist die Chance groß, den Plan auch einzuhalten. Ich habe sowohl einfach als auch mittelschwer ausprobiert, wobei ich feststellen musste, dass die mittelschweren Übungen schon ab Tag 8 weit über eine halbe Stunde dauerten. Wenn man es gerne etwas schwieriger mag, sollte man also auf jeden Fall genug Zeit einplanen.

Quelle: https://unsplash.com/photos/Gh8QHONEHOE

7-Minuten Training

Für alle, die kürzere Trainingsintervalle bevorzugen, ist das 7-Minuten Training das richtige.  Diese sind zeitlich nicht auf 30 Tage beschränkt, jedoch bekommst du auch hier jeden Tag einen für dich zurechtgelegten Trainingsplan. Anders ist allerdings, dass dieser Trainingsplan immer auf 7 Minuten beschränkt ist, sodass du ihn sehr gut in einen stressigen Alltag integrieren kannst. Es gibt alle paar Tagen eine Pause, um den Muskelaufbau anzuregen und auch zwischen den einzelnen Übungen kannst du, wenn du möchtest, auch eine Pause machen.

Persönliche Meinung: Das 7-Minuten Training lässt sich auf jeden Fall leicht umsetzen. Es stimmt zwar nicht immer, dass das Training wirklich nur 7 Minuten dauert, aber innerhalb von 10 Minuten bleibt es meistens und so kann man es sehr leicht nebenbei machen. Natürlich ist das Training deshalb nicht so effektiv wie längere Trainings, aber dafür lässt es sich wirklich leicht in den Alltag integrieren.

Quelle: https://unsplash.com/photos/lrQPTQs7nQQ

Daylio

Daylio ist eine Möglichkeit, deine psychische Gesundheit zu stärken. Die Gesundheitsapp ist so aufgebaut, dass man jeden Tag einen Eintrag machen kann. Dazu wählst auf einer 5-stufigenSkala (super, gut, ok, schlecht, lausig) aus, wie dein Tag war. Danach kommt die Frage, was an dem jeweiligen Tag los war. Da kannst du genauer definieren, was du gemacht und erlebt hast (z. B. Arbeit, Freunde, Sport, Party, Filme, zocken, etc.). Diese Kategorien sind vorgegeben, können aber auch beliebig mit den eigenen Hobbys und Interessen ergänzt werden. Abschließend kannst du noch eine Notiz hinzufügen. Nach einiger Zeit hast du eine gute Übersicht, wie du dich in letzter Zeit gefühlt hast. Außerdem ist es möglich, herauszufinden, ob es Trends gibt, ob du dich zum Beispiel immer sehr gut fühlst, wenn du an dem Tag Sport gemacht hast. So wird es möglich herauszufinden, was dir gut tut.

Persönliche Meinung: Die App ist auf jeden Fall sehr intuitiv zu benutzen. Spannend wird es nach 2-3 Wochen, wenn man eine erste Übersicht hat. Interessant waren für mich auf jeden Fall die schlecht gelaunten Tage, da ich da ein eindeutiges Muster entdeckt habe, dass ich an schlecht gelaunten Tagen immer eine bestimmte Aktivität gemacht habe. Für Menschen, die sich noch nie mit den eigenen Gewohnheiten auseinandergesetzt haben, auf jeden Fall sinnvoll!

Quelle: https://unsplash.com/photos/hrlvr2ZlUNk

Das Ernährungstagebuch

Auch ein Ernährungstagebuch kann man mithilfe einer Gesundheitsapp durchgeführt werden und kann auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Egal, ob man jetzt mögliche Intoleranzen oder ungesunde Ernährungsmuster finden möchte oder eine Diät durchführen beziehungsweise eine bewusstere Ernährung erreichen möchte, mit einem Ernährungstagebuch kannst du deine Ernährung überwachen. Wie viel Zeit du dafür investierst und wie sehr du ins Detail gehen möchtest, ist ganz dir überlassen. Generell kannst du für jede Mahlzeit genau protokollieren, was du in welchen Mengen gegessen hast und danach kannst du noch andere Informationen wie Sport, Stimmung, Schmerzen etc. hinzufügen kannst. Dadurch kannst du dann auch Zusammenhänge zwischen beispielsweise Ernährung und Schmerzen feststellen. Hier findest du Tipps und Tricks, wie du am besten damit beginnst.

Persönliche Meinung: Ein Ernährungstagebuch ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, das eigene Essverhalten besser kennenzulernen. Gerade den Wunsch, gesünder zu essen, kennt beinahe jeder und mit solchen Apps konnte ich ganz leicht feststellen, wie gesund mein Essverhalten über mehrere Wochen tatsächlich war und was ich noch optimieren kann. Vor allem, wenn man sich noch nie mit dem eigenen Essverhalten beschäftigt hat, kann ich nur empfehlen, es mal auszuprobieren!

Quelle: https://unsplash.com/photos/hrlvr2ZlUNk

Aqualert

Wasser ist lebensnotwendig, täglich sollte man zwischen 1,5l und 2l trinken. Im hektischen Alltag wird das jedoch leicht vergessen. Die Auswirkungen von einem Wassermangel sind vielfältig: Von Kopfschmerzen, Schwindel bis hin zu kompletter Dehydration kann alles dabei sein. Durch eine Gesundheitsapp wie Aqualernt kannst du überprüfen, wieviel du täglich trinkst und außerdem bekommst du mehrmals täglich eine Erinnerung zu trinken. Anfangs musst du persönliche Daten wie Größe, Gewicht und Sportlevel angeben, danach kannst du jedes mal eingeben, was und wieviel du getrunken hast. Somit erhältst du eine gute Übersicht, ob du ausreichend trinkst.

Persönliche Meinung: Aqualert ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn du zu den Menschen gehörst, die von alleine nicht daran denken, genügend zu trinken. Durch regelmäßige Erinnerungen schaffte ich es, statt 1,5l nun 2l pro Tag zu trinken und fühle mich seitdem besser. Außerdem habe ich jetzt ein besseres Gefühl dafür bekommen, wieviel ich trinken muss, um die geforderte Menge zu erreichen, selbst, ohne die App noch zu verwenden.

Quelle: https://unsplash.com/photos/toRgWaZMqUQ

Honourable Mentions:

Natürlich ist diese Liste nicht vollständig, deshalb geben wir hier noch ein paar andere Tipps, wie du deine Gesundheit mithilfe von der einen oder anderen Gesundheitsapp steigern kannst:

  • Schrittzähler: 10.000 Schritte sollte man eigentlich täglich gehen, das schaffen aber die wenigsten Menschen. Außerdem bist du dir vielleicht unsicher, wie lange du überhaupt gehen musst, um diesen Wert zu erreichen. Apps, die deine Schritte zählen, helfen dir, besser zu überwachen, wie viel du dich wirklich bewegst.
  • Calm: Meditation, Entspannungsübungen, Einschlafgeschichten und Achtsamkeitsübungen können ein sinnvolles Tool sein, um nach einem stressigen Tag zur Ruhe zu kommen. Die App ist zwar kostenpflichtig, bietet aber eine kostenlose Probezeit an.
  • Headspace: Diese App ist sehr ähnlich wie Calm und bietet auch Dinge wie Entspannungsübungen an. Auch Headspace ist kostenpflichtig, es ist also eher eine Typ-Sache, welche App du bevorzugst.
  • Runtastic: Der Klassiker unter den Läufern – mit Runtastic kannst du Dinge wie deine Route, deine Geschwindigkeit und ähnliche Parameter überprüfen, um deine Leistung festzuhalten.

 

Wenn du Sport in der Gruppe bevorzugst, können wir dir die USI-Kurse empfehlen, die verschiedenste Sportarten umfassen. Auch Yoga in der Gruppe zur besseren Entspannung ist möglich.

Wir hoffen, dir mit der einen oder anderen vorgestellten Gesundheitsapp Motivation gegeben zu haben, sie mal auszuprobieren. Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Spaß dabei!

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von MarleneK

7. Februar 2021

FREIZEIT & SPORT
Du wolltest schon immer genauer wissen, wer Sissi eigentlich ist? Wir stellen dir drei Museen in Wien vor, die sich mit der Kaiserin beschäftigen!