Fitness Center in Wien - gewusst wie

FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von Max

20. Oktober 2016

FREIZEIT & SPORT

Wer auch in der großen Stadt nicht auf seine sportlichen Aktivitäten verzichten will und überschüssigen Kilos den Kampf ansagt, für den haben wir eine Übersicht über die größten Fitness Tempel der Stadt.

Spätestens seit dem Aufpoppen des Sporno-Sexuals boomt das Business mit Fitness Studios. Training am Morgen, mittags oder abends; Fitness Tempel gibt es in Wien – im Gegensatz zum Waldviertel – zuhauf. Damit ihr euch bei der Auswahl eures neuen, städtischen Sporttempels einen Überblick verschaffen könnt, haben wir hier die größten für euch zusammengefasst.

Fitinn

Die Fitinn Kette ist die wohl bekannteste in Wien, wenn nicht sogar in ganz Österreich. Mehrere Standorte in Wien und in der SCS machen das Training schon mal einfacher und flexibler. (Achtung: um alle Studios nutzen zu können müsst ihr eine einmalige Gebühr von 20 Euro zahlen). Einfach ist auch das Angebot: Cardio Area, Krafttraining und ein eigener Damenbereich. Das wars. Alles andere wie zB. die Duschen, Handtücher oder Schlösser für die Spinde kosten extra. Die Fitinn Kette hat oft einen schlechteren Ruf als andere Fitness Center, verallgemeinern lässt sich diese Reputation aber nicht. Es kommt – wie so oft – auf das Studio drauf an. Während ältere Studios wie das bei der Philadelphia Brücke tatsächlich etwas ranzig sind und das Publikum hin und wieder fragwürdig ist, locken die neu eröffneten oder frisch renovierten Einrichtungen, wie in der Hofmühlgasse im sechsten Bezirk immer mehr Fitness Junkies. Masse statt Klasse gilt hier allerdings nicht nur bei den Muskeln, sondern auch bei der Einrichtung. In manchen Studios fühlt man sich wie in einer Sardinenbüchse.
Die Fitinn Studios lassen sich für all jene empfehlen, die nicht viel Wert auf Schnick Schnack, sondern auf einfaches Kraft und Ausdauertraining legen – und dafür auch nicht mehr als 19,90 Euro pro Monat zahlen wollen. Fast unschlagbar sind hier nicht nur der Preis, sondern auch die Öffnungszeiten: Trainieren kann man hier von 6:00 Uhr Früh bis Mitternacht.

Foto: Anbieter/Fitinn.com

www.fitinn.com 
mehrerer Studios in und um Wien 

McFit

Größter Konkurrent der Fit Inn Studios ist wahrscheinlich die deutsche Kette McFit. Das Prinzip entspricht dem der Fitinns Studios, auch der Preis ist mit 19,90 Euro pro Monat nicht zu stoppen. Einzige Unterschiede – erstens: die Standorte. McFit hat weniger Studios und die meisten befinden sich auf der anderen Seite der Donau. Die beiden Clubs auf der Mariahilferstraße (neben dem H&M) und das bei der Lugner City sind wirklich zentral. Zweitens: Duschen ist gratis. Die Qual der Wahl für Sparefrohs entscheidet hier dann letztendlich der Wohnort. Wie bei den Studios von Fitinn gilt: Abends und am Wochenende kann es rasch sehr voll und stickig werden.  Die günstigen Preise locken eben auch viele Trainingswütige an. Also am besten früh morgens oder mittags zum Training. Wobei man im McFit rund um die Uhr – also 24/7 trainieren kann.

www.mcfit.com
mehrere Studios in Wien 

Fit Fabrik

Eine relativ neue Kette ist gerade daran, den Wiener Fitness Himmel zu erobern: die Fit Fabrik. Derzeit gibt es 4 Clubs innerhalb der Wiener Stadtgrenze (zB in Hietzing), ein paar auch noch in den Vororten wie Gerasdorf. Auch hier zahlt man 19,90 Euro pro Monat, wahrscheinlich um mit Fit Inn und McFit konkurrieren zu können. Allerdings muss man sich für den niedrigen Preis für zwei Jahre verpflichten, ansonsten blecht man gleich zehn Euro pro Monat mehr. Mitgliedschaften gibt es hier übrigens erst ab 18 Jahren. Die Studios sind relativ neu und wirken deshalb einladender als so manche Fit Inn Tempel und auch das Duschen ist hier gratis. Außerdem werden Massagen und Trainerstunden angeboten. Somit etwas mehr Schnick Schnack als in den übrigen Billig – Ketten.

Foto: Anbieter/fitfabrik.at

Body Style

Body Style betreibt mittlerweile zwei Studios  in der Wiener City. Eines in der Breiten Gasse im achten Bezirk und eines in der Webgasse in Mariahilf. Die Studios bieten all das, was „klassische“ Fitness Center auch bieten: Cardio- und Krafttrainingsbereiche, Kurse und Wellnessbereiche. Das Publikum ist sehr jung, vorwiegend Studenten. Das liegt wahrscheinlich auch an den Preisen, die bei 39 Euro pro Monat starten. Geöffnet haben beide Studios von 7:00 bzw. 9:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Voll wird es in den Studios nur selten – das liegt auch an den vielen Kursen.

www.bodystyle.at 
Webgasse 35, 1060 Wien
Breite Gasse 7, 1080 Wien

Foto: Anbieter/bodystyle.at

John Harris

Wer monatlich ein etwas größeres Budget übrig hat, der fühlt sich in den Clubs von John Harris bestimmt wohl. Gemeinsam mit den Studios von Holmes Place zählen sie zu den ansprechendsten (und teuersten) der Stadt. Neben exklusiven Trainingsgeräten gibt’s gratis Kurse, Sauna, Wellnessbereich sowie ein Hallenbad. Das Publikum ist entsprechend der Preise dezent, ruhig und immer top gestylt. Es kann auch passieren, dass man plötzlich neben dem einen oder anderen B oder C-Promi am Stepper steht. All das hat auch seinen stolzen Preis: es gibt verschiedenste Tarife – Pi mal Daumen zahlt man 100 Euro pro Monat (sofern man sich für ein Jahr verpflichtet) – dazu kommt noch eine satte Einschreibgebühr.

www.johnharris.at 
mehrere Standorte in Wien

Foto: johnharris.com

Holmes Place

John Harris und Holmes Place sind wie McFit und Fitinn – nur eben auf einer anderen preislichen Ebene. Das Angebot ist hier fast ident, einziger Unterschied sind die Standorte. Die monatlichen Kosten sind mit 105 Euro auch etwas günstiger, dafür muss man sich für 24 Monate verpflichten. Außerdem gibt es sogenannte „Off Peak“ Tickets um 85 Euro – also Training tagsüber und nicht morgens oder abends und rund um Weihnachten gibt es sogar Angebote um 79 Euro. Am besten ihr fragt direkt an den Rezeptionen nach und sucht euch den für euch am besten passendsten Tarif aus – der hin und wieder sogar verhandelbar ist.

www.holmesplace.at
mehrere Standorte in Wien 

Mrs. Sporty

Dieser Club ist kein Fitnessstudio im typischen Stil und öffnet seine Pforten nur für Frauen. Drei Mal 30 Minuten körperliche Betätigung sollen bei diesem Trainingskonzept für Frauen reichen, um Muskeln, Ausdauer und Koordination zu fördern. Das ganze Training wird mit einem Trainer absolviert und die Übungen wechseln wöchentlich. Über 100 Filialen gibt es bereits in Österreich, neben dem Sportangebot werden auch persönliche Beratung und ein abgestimmtes Ernährungskonzept angeboten. Die Kosten liegen bei rund 45 Euro pro Monat.

www.mrssporty.at 
mehrere Standorte in Wien 

Es gibt noch viele kleine Studios in Wien. Wir haben hier zur leichteren Orientierung nur die „großen“ angeführt. Sucht ihr lieber ein kleines Studio, dann googlet euch am besten durch das Sportangebot der Stadt Wien.

 
Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von sophie

20. Oktober 2016

FREIZEIT & SPORT
Klettern in Wien! Bouldern in Wien! Wir wissen wo ihr das machen könnt, warum ihr damit beginnen solltet und wieviel euch das kostet.