Klettern Wien: Zwischen Hochseilgarten und Boulderbar

FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von sophie

18. November 2016

FREIZEIT & SPORT

Klettern in Wien! Bouldern in Wien! Wir wissen wo ihr das machen könnt, warum ihr damit beginnen solltet und wieviel euch das kostet.

Klettern ist in – ob Zwettl oder Wien. Es scheint beinahe so, als würde in letzter Zeit jeder seinem inneren Kind nachgeben und Wände hochklettern. Wen wundert´s! Klettern ist ein Trendsport mit dem Potential Menschenmengen zu begeistern. Es wird mitgefiebert, gemeinsam werden dabei Routen besprochen, ausprobiert und schließlich gemeistert. Derselbe Zauber vollführt sich beim Bouldern. Zuletzt konnten WaldviertlerInnen das bei den Österreichischen Boulder-Staatsmeisterschaften in Zwettl im Jahr 2015 erleben. Aber was ist der Unterschied zwischen Klettern und Bouldern? Warum sind beide Sportarten derzeit so beliebt? Und vor allem: Wo in Wien kann man Bouldern und Klettern ausprobieren? Viele Fragen, viele Antworten.

Unterschied Klettern und Bouldern

Zuerst zu den wesentlichsten Fragen: Was ist Klettern und was ist Bouldern? Welche Ausrüstung benötigt man für beide Sportarten?

Klettern

Beim Klettern erklimmt man ganz klassisch eine (Fels-)Wand. Wichtig sind dabei die Länge und die Distanz der Kletterroute.  In Kletterhallen kann es schon mal 14 Meter oder mehr in die Höhe gehen. Um deine Sicherheit musst du dir beim Klettern selbst keine Gedanken machen, denn du bist durch Gurt und Seil gesichert.  Tipp: Mach dir sehr wohl vorm Einstieg in die Kletterwand Gedanken um deine Sicherheit. Der richtige Knoten an der richtigen Stelle erspart dir Quetschungen und/oder Knochenbrüche bei einem unvorhergesehenen Abstieg. Hast du das Ende deiner Kletterroute erreicht, kannst du dich zurücklehnen und entspannen. Dein Partner befindet sich am Boden und kümmert sich um deinen sorgenfreien Abstieg.

Bouldern

Beim Bouldern kletterst du ohne Sicherung in Absprunghöhe. Bouldern (englisch für „Felsbrocken“, Anm.) bringt dich in relativ kurzer Zeit und mit wenigen Kletterzügen an deine Leistungsgrenze. Bei dieser Sportart brauchst du dich nicht um Sicherungstechniken zu kümmern, sondern konzentrierst dich ganz alleine auf deine eigene Muskelkraft. Hast du dein Ziel erreicht, springst du einfach auf die weiche Bouldermatte unter dir ab. In geringer Höhe übst du so Griffe und verbessert deine Koordination an der Kletterwand.

(c) Dominik Cermak

Eine Seltenheit: Eine Boulderhalle ganz für sich alleine. (c) Dominik Cermak

Ihrem Unterschied zum Trotz haben beide Sportarten einen wesentlichen gemeinsamen Nenner: Sie machen dich fit.

Welche Muskelpartien werden damit trainiert?

Beim Klettern und Bouldern bekommt man ein Gefühl für die eigene Muskulatur. Auf lange Sicht trainiert man die Koordination und auch das Gleichgewicht. Außerdem wird die gesamte Obermuskulatur inklusive der Bauchmuskel und dem Rücken gestärkt. Anfänger spüren vor allem die Unterarme zu Beginn ihrer Kletterkarriere, denn diese müssen die gesamte Masse des Körpers hochziehen. In meinem Fall waren nicht nur die Unterarme komplett geschlaucht, sondern ich hatte am ganzen Körper einen Muskelkater. Dennoch ist die Bewegung an der Wand harmonisch und drängt dich nicht ruckartig an die Grenzen deiner Kondition. Einseitige Bewegung gibt es beim Klettern und Bouldern nicht. Der Körper wird ganzheitlich trainiert. Die Muskeln werden zwar ausgereizt, Masse wird dabei aber eher nicht aufgebaut. Viel mehr gilt: Viel Kraft bei wenig Masse.

Ausrüstung Bouldern

Sowohl beim Klettern, als auch beim Bouldern kommt es auf die richtige Ausrüstung an. Boulderer kommen mit Kletterschuhen (Tipp: Mach dich darauf gefasst, dass Kletterschuhe NICHT bequem sind!) und einem Beutel Magnesia / Magensiumcarbonat aus. Umgangssprachlich wird die englische Bezeichnung für den Magnesiabeutel – Chalk Bag- verwendet. Magnesia ist meist als Pulver erhältlich. Es sorgt dafür, dass die Finger nicht schwitzen und in weiterer Folge wird dadurch das Abrutschen verhindert.

Leichtes Gepäck beim Bouldern: Pack deine Kletterschuhe und dein Chalk Bag ein. Los geht´s!

Leichtes Gepäck beim Bouldern: Pack deine Kletterschuhe und dein Chalk Bag ein. Los geht´s! (c) Sebastian Pichler

Ausrüstung Klettern

Zum Klettern bedarf es mehr Ausrüstung, als beim Bouldern. Essentiell sind das Seil, ein gut sitzender Gurt, Kletterschuhe, ein Schraubkarabiner und ein Partner mit Sicherungsgerät. Da man beim Klettern durch ein Seil gesichert ist, braucht man einen Sicherungskurs. Dabei werden die Basics der Knotenkunde durchgegangen und allgemeine Sicherheitstipps gegeben. Der Sicherungskurs wird üblicherweise in Kletterhallen abgehalten.

Ganz schön viel zu schleppen: Gurt, Karabiner, Helm, Seil, Kletterschuhe und Chalk Bag

Ganz schön viel zu schleppen beim Klettern in Wien: Gurt, Karabiner, Helm, Seil, Kletterschuhe und Chalk Bag. (c) Sebastian Pichler

Bouldern und Klettern in Wien: Wo?

Beim Klettern in Wien hast du die Qual der Wahl. Drinnen, draußen, in der Innenstadt oder doch lieber im Grünen?

Klettern in Wien: Draußen

Kletteranlage Flakturm

Klettern in Wien nimmt man hier wortwörtlich. Beim Klettern am Flakturm des Haus des Meeres erklimmt man luftige Höhen inmitten des 6. Bezirkes. Die Hauptwand ist 34 Meter hoch und bietet über 20 Routen. Eine Stunde Einzelbetreuung inklusive Leihmaterial und Eintritt kostet 35 €.

Klettern in Wien: Drinnen

Wer sich lieber drinnen auspowert hat die freie Auwahl.

Kletterhalle Wien

Im 22. Bezirk gelegen befindet sich die Kletterhalle Wien. Begeisterte können sich hier täglich von 09:00 – 23:00 Uhr austoben. Vorm Klettern muss man sich jedoch registrieren. Erwachsene zahlen 13 € Eintritt.

Kletterhalle Marswiese

Am Rande des Wienerwaldes befindet sich die riesige Kletterhalle Marswiese. Seilkletterer finden 300 Routen und Boulderer trainieren auf über 500 m² Fläche. Tipp: Wenn du keinen Partner hast, dann nutze den Sicherungsautomaten. Damit kannst du auch ohne Partner klettern. Erwachsene zahlen hier 10€ Eintritt.

Boulderbar

In der Boulderbar im 20. Bezirk gibt´s coole Routen, lässige Atmosphäre und gute Hintergrundmusik. Die Boulderbar ist leider sehr oft überlaufen, deshalb empfiehlt es sich nicht  am Abend zu kommen. Tageseintritt für Erwachsene beträgt 9,9 €.

ÖTK Kletterhalle

Die größte Kletterhalle in Wiens  Innenstadt bietet 950 m² Kletterfläche, vier Etagen an Klettermöglichkeiten und sogar bekletterbare Auslagescheiben in Richtung Bäckerstraße. Erwachsene, die nicht Mitglied beim ÖTK (Österreichischer Touristenklub) sind, zahlen 6,90 € für drei Stunden.

Kletterzentrum Alpenverein Austria

Direkt im ersten Wiener Gemeindebezirk gibt´s einen überschaubaren Boulderraum mit ca. 80 m² Kletterfläche. Erwachsene zahlen 11 € Eintritt pro Stunde.

Edelweiss Center

Das Edelweiss Center ist Österreichs größte Boulderhalle. Sie liegt in der Walfischgasse im 1. Bezirk. Erwachsene ab 26 Jahren zahlen pro Stunde 5,50 €.

Kletterparks in Wien

Viele denken beim Klettern in Wien vermutlich nicht zuerst an die vielen  Hochseilklettergärten die es hier in Wien gibt. Zu Recht! In Klettergärten ist man auf sich alleine gestellt und trotzdem durch ein Seil zwischen Gurt und Metallseil gesichert. Einen Partner braucht man für die Sicherung nicht. Obwohl Hochseilklettergärten Nichts mit dem klassischen Sportklettern zu tun haben, seien sie hier trotzdem erwähnt, denn sie machen nun mal riesig Spaß.

Hochseilklettergarten im Gänsehäufel

Im 22. Bezirk gelegen lässt es sich auf 79 Plattformen und 26 Flying-Fox-Anlagen hervorragend kraxeln. Die Parcours im Gänsehäufelbad erstrecken sich auf einer Länge von 1500 Meter. Außerdem kann man sein Geschick auch auf der Boulderwand beweisen. Erwachsene zahlen 21 € Eintritt.

Donauinsel Kletterpark

Ebenfalls im 22. Bezirk gelegen ist der Donauinsel Kletterpark. Dieser wird vor allem gerne von Schulklassen und größeren Gruppen genutzt. Tipp: Meide typische Zeiten für Schulklassen und versuche die Nightsession im Kletterpark. Jeden ersten Freitag im Monat kann man ab 22 Uhr bei Flutlicht klettern. Erwachsene zahlen 15 € Eintritt für 3 Stunden.

Waldseilpark Kahlenberg

Mein persönlicher Favorit ist der Waldseilpark Kahlenberg. Mitten im wunderschönen Wald am Kahlenberg befindet sich einer der größten Waldkletterparks Österreichs. Manche Parcours werden in 20 Meter Höhe ausgeführt. Adrenalin pur! Erwachsene zahlen 26 € Eintritt.

Klettern in Wien: USI-Kurs

Du hast jetzt Lust bekommen dich an der Kletterwand zu verausgaben? Gut für dich!  Klettern und Bouldern sind tolle Sportarten, die dich sowohl physisch, als auch psychisch fordern.  Dennoch können die hohen Preise die Lust auf den Sport schmälern. Studierende und AkademikerInnen aufgepasst! Wenn euch die Preise der Kletter- und Boulderhallen in Wien abschrecken, dann probiert es doch mit einem USI-Kurs. Das Universitätssportzentrum bietet zu sehr günstigen Konditionen Kletterkurse und Muskelaufbaukurse zum Bouldern an. Ein Semester lang 2,5 Stunden pro Woche in der Boulderbar bouldern kostet euch mit dem USI nur 107 €. Was USI-Kurse genau sind, wer teilnehmen darf und wie man sich für diese Kurse anmeldet, findet ihr in unserem USI-Kurs-Artikel.

Ob ihr nun zum Bouldern oder zum Klettern in Wien beginnt:  Viel Spaß!

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von Thomers

18. November 2016

FREIZEIT & SPORT
Die Oper als Kunstform begeistert das Volk schon seit geraumer Zeit. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Wiener Staatsoper.