Ab auf die Piste! Skifahren in und um Wien

Abwechslung steht auf dem Programm in den großen Skigebieten in der Nähe Wiens. Quelle: daniel stricker / pixelio.de
FREIZEIT & SPORT

veröffentlicht von Carina

20. Dezember 2017

FREIZEIT & SPORT

Wir haben alle Infos zum Thema Skifahren Wien für dich. Egal ob direkt in Wien, kleine Pisten oder größere Skigebiete, hier ist für jeden etwas dabei!

Was gibt es Schöneres für unsere Waldviertler Herzen, als wenn es in der kalten Jahreszeit so richtig viel Schnee gibt? Kein Wunder, dass es uns da gerne hinaus in die Natur zum Sporteln zieht. Gut, dass es in und rund um Wien einige sehr gute Möglichkeiten gibt, Skifahren oder Snowboarden zu gehen. Je nachdem, ob du gerne in einem kleinen Skigebiet ein paar Stunden lang dem Winterspaß frönen möchtest oder du dich nach einem Tagesausflug zu einem der größeren Berge sehnst – hier wirst du bestimmt fündig. Denn wie hat Wolfgang Ambros schon so treffend festgestellt: Wei Skifoahn is des leiwondste, wos ma si nur voastön konn!

Skifahren direkt in Wien

Im 14. Wiener Gemeindebezirk liegt das älteste Skigebiet Österreichs, die Hohe Wand Wiese. Auf der geschichtsträchtigen Piste haben schon zahlreiche Wintersport-Großveranstaltungen stattgefunden, im Jänner 1986 etwa ein Weltcup-Parallelslalom. Schon seit 1966 gibt es Schneekanonen, einen Skilift und eine Flutlichtanlage. Seit der letzten Saison gibt es spezielle Kunststoffmatten im unteren Teil der Piste, die Wintersport bei wärmerem Wetter ermöglichen sollen. Laut Betreiber rechnet es sich aufgrund der wärmeren Temperaturen nicht mehr, die Anlage zu beschneien. Der Schlepplift ist nicht mehr in Betrieb, es gibt nur einen kurzen „Zauberteppich“, der für Kinderskikurse genutzt wird. Für Erwachsene hat die Anlage wohl wenig Reiz – außer du bist wirklich noch nie auf Ski gestanden. Im Sommer wird das Areal als Sommerrodelbahn und Mountainbikestrecke genutzt.

Skifahren Wien

Pistenvergnügen in der Großstadt bietet die Hohe Wand Wiese – leider aber in erster Linie für Kinder. Quelle: By Linie29 (Own work) / commons.wikimedia.org

Öffnungszeiten und Preise

In den Weihnachtsferien, Semesterferien und an den Wochenenden bis 25. Februar 2018 ist die Anlage in Betrieb, zu diesen Zeiten werden auch Kinderskikurse angeboten. Vier Stunden Skifahren oder Snowboarden kosten sieben Euro.

Kleines aber feines rund um Wien

Ruhigere Skigebiete abseits vom großen Touristenandrang sind eher dein Ding? Perfekt, denn ganz in der Nähe der Hauptstadt findest du einige kleine aber feine Pisten.

Furtnerlifte – Rohr am Gebirge

Die Furtnerlifte liegen zirka 80 Kilometer südwestlich von Wien, mit dem Auto bist du in etwa einer Stunde und fünfzehn Minuten dort. Über die Südautobahn geht’s zuerst bis Wiener Neustadt Nord, danach fährst du auf der B21 Richtung Westen. Auf vier Pistenkilometern gibt es jeweils einen Schlepp-, Teller- und Kinderlift, auch eine 15 Kilometer-Langlaufloipe gehört dazu. Blaue, rote und schwarze Abfahrten gehören zum Angebot – mehr auf kleinerem Raum geht wohl nicht.

Die Lifte haben von 9 bis 16 Uhr geöffnet, in den Weihnachts- und Semesterferien und an Samstagen ist zusätzlich die Nachtpiste von 18 bis 21 Uhr in Betrieb. Ein 10er-Block für den Schlepplift kostet 12,50 Euro, für den Teller- und Kinderlift 10,50 Euro. Tageskarten gibt es zum Preis von 24 Euro, eine Halbtageskarte kostet 15 Euro.

Mönichkirchen-Mariensee

Ein bisschen größer ist da schon das Skigebiet Mönichkirchen-Mariensee. Gelegen an der Grenze zur Steiermark, fährst du von Wien weg einfach über die A2 und ab Edlitz noch ein Stückchen auf der Bundesstraße. Auch dorthin kommst du mit dem Auto von Wien ungefähr in einer Stunde und fünfzehn Minuten, nach der kurzen Fahrt warten 13,5 Pistenkilometer auf dich. Hier ist auch für alle Schwierigkeitsstufen das Passende dabei, es gibt sowohl Anfängerhügel als auch schwarze Pisten. Drei Sessellifte bringen dich auf den Berg. Ein Highlight in Mönichkirchen-Mariensee ist die SKIMOVIE-Strecke, wo du gratis dein eigenes Rennvideo aufnehmen kannst und auch ein Rennen mit deinen Freunden veranstalten kannst.

Skifahren Wien

Bei traumhaften Pistenverhältnissen kommt so richtig Urlaubsfeeling auf. Quelle: bitseeker / pixelio.de

Bis Ende Jänner sind die Lifte von 9 bis 16 Uhr in Betrieb, von Februar bis Saisonende bis 16.30 Uhr. Eine Tageskarte ab 9 Uhr kostet für Erwachsene 35,50 Euro, für Jugendliche bis 18 Jahre 32 Euro. Diese Tarife werden stündlich reduziert, wenn du um 11 Uhr kommst, kostet die Tageskarte nur mehr 31,50 bzw 28,50 Euro. Auch Vormittagskarten um 29,50 bzw. 26,50 sind erhältlich, genauso mehrere Stundenkarten.

Arabichl Lift – Kirchberg am Wechsel

Auch eines der kleineren Skigebiete sind mit 2,3 Pistenkilometern die Arabichl Lifte in Kirchberg am Wechsel. Wenn du von Wien kommst, kannst du mit einer Anfahrtszeit von etwa einer Stunde und zwanzig Minuten rechnen und solltest bei hoher Schneelage Schneeketten mitnehmen. Auch hier geht es von Wien weg in Richtung Süden, bei der A2-Abfahrt Edlitz fährst du aber weiter Richtung Westen. Ein Schlepplift bringt dich und deine Ski bergauf, bergab gibt es dann fünf verschiedene Abfahrtsmöglichkeiten. Hier wartet auch ein ganz besonderer Ausblick auf die östlichen Alpen und das Wechselgebiet auf dich.

Die Betriebszeiten der Lifte sind in den Weihnachts- und Semesterferien täglich, ansonsten an Samstagen und Sonntagen von 9 bis 16 Uhr. Für Erwachsene kostet die Tageskarte 16 Euro, die Halbtageskarte 13 Euro und eine Punktekarte für 10 Fahrten 15 Euro. Für die Rennläufer unter euch gibt es eine Karte um 10 Euro für die Rennpiste.

Die größeren Skigebiete in der Nähe

Die richtige Wahl für einen ausgiebigen Skitag sind sicher die nahe gelegenen Berge. Trotz kurzer Anfahrtszeit erwarten dich abwechslungsreiche Pisten.

Semmering – Zauberberg

In etwas mehr als einer Stunde bist du von Wien schon am Zauberberg Semmering. Der „Hausberg der Wiener“ liegt im Süden der Hauptstadt direkt an der Grenze zur Steiermark, du erreichst ihn, wenn du auf der A2 bis nach Wiener Neustadt fährst und dann weiter in Richtung Bruck an der Mur. Mit dem Hirschenkogel ist der Semmering auch Weltcup-Austragungsort. Für die „normalen“ Wintersportler unter uns gibt es immerhin 14 Pistenkilometer und drei Lifte. Kabinenlift und Sessellift können in der Stunde gemeinsam über 5.000 Gäste auf den Berg bringen, die Abfahrten, die dich erwarten, sind fast ausschließlich blaue und rote Pisten. Gut ausgebaut ist auch der tägliche Flutlichtbetrieb mit sechs Nachtpisten.

Skifahren Wien

Abwechslung steht auf dem Programm in den großen Skigebieten in der Nähe Wiens. Quelle: daniel stricker / pixelio.de

In der Nebensaison bis Weihnachten und ab 5. März kostet die Tageskarte von Montag bis Mittwoch 18 Euro und von Donnerstag bis Sonntag 23 Euro, außerdem gibt es Nachtkarten, Halbtageskarten und Stundenkarten. Die Hauptsaison läuft von 24. Dezember 2017 bis 4. März 2018, für die Tageskarte bezahlst du in dieser Zeit von Montag bis Mittwoch 25 Euro und von Donnerstag bis Sonntag 35 Euro. Details zu den anderen Karten in der Hauptsaison findest du hier. Die Lifte sind täglich von 8.30 bis 16 Uhr in Betrieb, der Start der Nachtpisten wird auf der Homepage erst bekannt gegeben.

Stuhleck

Auf der steirischen Seite des Semmerings findet sich das Skigebiet Stuhleck. Die Anfahrtszeit mit dem Auto von Wien beträgt etwa eineinhalb Stunden. Hier befördern dich zwei 6er-Sessellifte, zwei 4er-Sessellifte und sechs Schlepplifte zu 24 Kilometern gepflegte Pisten. Für noch mehr Abwechslung sorgen die Nachtpiste, vier Snowparks und eine Speed-Messstrecke.

Die Betriebszeiten der Lifte sind von 8.30 bis 16 Uhr, Informationen zur Nachtpiste findest du hier, sobald sie geöffnet wird. Für einen Tagesskipass musst du 43 Euro einrechnen, Jugendliche bis 18 Jahre bezahlen 38 Euro. Ab 11 Uhr wird auch hier das Tagesticket billiger.

Unterberg

Als Naturschneeparadies bezeichnet sich das Skigebiet Unterberg. Von Wien brauchst du mit dem Auto etwa eine Stunde und zehn Minuten hin. Das Skigebiet liegt auch im Südwesten von Wien, ein kleines bisschen nördlich der Furtnerlifte in Rohr am Gebirge. In der Heimat von Michaela Dorfmeister gibt es zehn Skipisten aller Schwierigkeitsgrade auf 16 Pistenkilometern. Auf Snowboarder und Freestyle-Freunde wartet außerdem ein Funpark. Zu einer kleinen Verschnaufpause lädt bei gutem Wetter das schöne Panorama ein – Schneeberg und Rax bietet einen tollen Ausblick. Bevor du dich auf den Weg machst, informiere dich aber unbedingt auf der Homepage über die Schneelage.

Die Lifte sind im Dezember und Jänner von 9 bis 15.45 Uhr in Betrieb, Februar und März von 9 bis 16 Uhr. Im März ist aber nur mehr an den ersten beiden Wochenenden von Freitag bis Sonntag geöffnet. Eine Tageskarte kostet für Erwachsene 31,50 Euro, für Jugendliche 23,50 Euro, auch Stundenkarten sind verfügbar.

Bus zum Schnee

Wenn es dich jetzt schon unter den Fingern juckt, zu deinem nächsten Ski- oder Snowboardabenteuer aufzubrechen, dir die Anreise mit dem Auto aber nicht so gefällt, solltest du dir den „Bus zum Schnee“ anschauen. Zu angemessenen Preisen bekommst du den Transfer von Wien ins Skigebiet inklusive Skipass und – wenn gewünscht – auch mit Leihausrüstung vor Ort. Angesteuerte Ziele sind Hochkar, Stuhleck und Ötscher, gute Voraussetzungen also für einen gelungenen Skitag. Wenn vom Weihnachtsgeld noch ein bisserl was übrig geblieben ist und du dir gerne etwas gönnen möchtest, ist der „Flug zum Schnee“ vielleicht auch eine Option. Für 163 Euro bekommst du einen Flug nach Tirol, Transfer ins Skigebiet Hochzillertal, einen Tagesskipass, Leihausrüstung, Getränkegutscheine und fliegst am Abend wieder zurück nach Wien. Sogar ein Tagesskiausflug nach Tirol ist von Wien aus also drinnen.

 

veröffentlicht von marlies

20. Dezember 2017

FREIZEIT & SPORT
Um unsere Bundeshauptstadt Wien ranken sich so manche Vorurteile. Aber was davon stimmt wirklich und was bleibt ein Mythos? Wir haben uns umgehört.