Waldviertler erzählen: So habe ich den Aufnahmetest geschafft!

Logisches Denken ist bei den meisten Aufnahmetests gefragt. Photo by Ben Mullins on Unsplash
STUDIEREN & ARBEITEN

veröffentlicht von Carina

30. März 2017

STUDIEREN & ARBEITEN

Zwischen dir und deinem Traumstudium steht noch der Aufnahmetest? Lies hier Erfahrungsberichte zu Biologie, Psychologie, Lehramt, Informatik und Sport!

Als ob die Matura oder Studienberechtigungsprüfung noch nicht genug wäre – für eine Reihe an Studien musst du auch noch einen Aufnahmetest bestehen. An den FH’s gibt es diese Prüfungen flächendeckend, Universitäten verlangen sie nur vereinzelt. Dafür aber natürlich bei den beliebteren Studiengängen und vielleicht auch bei deinem Wunschstudium. Eins steht aber fest, schaffbar sind diese Aufnahmetests allemal. Wir haben uns bei einigen Waldviertler Studenten umgehört, die ihren Aufnahmetest erfolgreich bestanden haben. Los geht es mit den Tests auf den Unis, FH’s erwarten euch im nächsten Artikel zu diesem Thema und mit dem großen Brocken Medizinaufnahmetest wollen wir uns später noch ganz ausführlich beschäftigen.

Biologie

Sarah studiert das Bachelorstudium Biologie an der Universität Wien

Angemeldet für den Aufnahmetest Biologie habe ich mich erst in den Sommerferien, der Test war dann Anfang September. Als Stoff war auf der Uni-Homepage ein Buch angegeben, aus dem wir einzelne Kapitel lernen mussten. Die habe ich mir ganz einfach angeschaut. Ich habe zwar in Biologie maturiert, aber der Stoff für den Aufnahmetest ist dann schon darüber hinausgegangen. Der eine Teil des Tests war ganz einfach ein Wissensteil, dann wurden aber auch Sachen abgeprüft, die gar nichts mit Biologie zu tun haben. Das waren etwa räumliches Vorstellungsvermögen oder mathematisch-logisches Denken. Prinzipiell würde ich aber sagen, dass es relativ klar ist, was zum Test kommt und man sich auch gut darauf vorbereiten kann. Gedauert hat der Aufnahmetest ungefähr zwei bis drei Stunden. Grundsätzlich waren die Fragen im Multiple Choice-Format, manchmal musste ich aber auch etwas hinschreiben.

Abgehalten wurde der Test in der Messe Wien. Dort mussten sich alle nach Nachnamen geordnet anstellen und wurden dann alphabetisch auf verschiedene Sektoren aufgeteilt. Der Ablauf war dann ziemlich streng und aufwändig, man musste Taschen und Jacken in der Garderobe abgeben und durfte eine Trinkflasche und einen Stift nur in einem Plastiksackerl mitnehmen. Die Testunterlagen wurden genau nach den einzelnen Sektoren ausgeteilt und auch wieder eingesammelt.

Nach der Abgabe mussten wir noch kurz sitzen bleiben. Da wurden die Unterlagen dann noch einmal nachgezählt und dann kam die erleichternde Nachricht: Weil nicht alle Angemeldeten zum Aufnahmetest gekommen sind, ist es sich ausgegangen, dass alle aufgenommen werden konnten. Das gleiche Ergebnis ist später auch noch einmal per E-Mail gekommen, da habe ich dann auch noch meine Reihung erfahren. Beim Test haben einige schon getuschelt, dass es womöglich weniger Testteilnehmer als Studienplätze gibt, weil einige Sektoren ganz leer geblieben sind. Meine Sitznachbarin hat da wohl darauf spekuliert, weil sie fast nichts ausgefüllt hat, ich hätte mich das aber nicht getraut!

Die Anmeldezahlen für Biologie steigen aber wieder. Ich rate allen Interessierten ganz einfach, sich das Buch zu besorgen und die angegebenen Kapitel gut zu lernen. Das zahlt sich auch dann aus, wenn bei dir auch weniger Angemeldete zum Test kommen. Denn das Wissen brauchst du im Studium ohnehin wieder. Alles Gute für den Test!

Psychologie

Melanie studiert das Bachelorstudium Psychologie an der Universität Wien

Die Anmeldefrist für den Aufnahmetest war relativ lang bis in die Sommerferien hinein, stattgefunden hat der Test in der ersten Septemberwoche. Gleich nach der Maturareise Anfang Juli habe ich dann mit dem Lernen angefangen. Das Stoffgebiet ist dafür genau vorgegeben, ich habe mir das angegebene Buch besorgt. Manche besorgen sich aber auch ein Übungsbuch oder machen einen Vorbereitungskurs. Ob sich der auszahlt, kann ich nicht beurteilen, weil der Stoff genau begrenzt ist und man den einfach lernen muss. Beim Test wurde dann im ersten Teil dieses Wissen geprüft, wobei das wirklich detaillierte Fragen nach Namen von Psychologen oder Jahreszahlen waren.

Der zweite Teil bestand aus logischem Schlussfolgern und statistischem und mathematischem Denken. Hier musste ich etwa Daten aus Tabellen ablesen, Graphen beurteilen können oder Aufgaben zur Wahrscheinlichkeit lösen. Taschenrechner gab es keinen. Dann wurde auch noch englisches Leseverständnis getestet, wobei es vorwiegend darum ging, Informationen aus einem Text herauszulesen und Fragen dazu auf Deutsch zu beantworten. Dafür gibt es wohl keine gute Vorbereitungsmöglichkeit. Vielleicht lohnt es sich aber, einige Fachartikel auf Englisch zu lesen und sich ein Grundvokabular über den menschlichen Körper anzueignen. Insgesamt weiß man schon ziemlich genau was kommt, ich finde das macht den Test auch fairer. Für den zweiten und dritten Teil kann man sich zwar nicht so gut vorbereiten, der Wissensteil zählt bei der Beurteilung dafür aber mehr. Die Fragen waren übrigens alle Multiple Choice.

Aufnahmetest Studium

Die angegebene Literatur genau zu pauken, zahlt sich meistens aus. Quelle: pixabay.com

Stattgefunden hat der Test in der Messe. Angemeldet waren 5000 Bewerber, zum Test sind dann nur zirka 2400 gekommen. Das war aber immer noch genug, genommen haben sie nämlich nur 500! Der Test hat meiner Erinnerung nach zirka zwei bis drei Stunden gedauert, ganz sicher bin ich mir aber nicht mehr, weil ich schon viel früher dort sein musste und das Organisatorische lange gedauert hat. Über das Ergebnis bin ich dann etwa nach zwei Wochen per E-Mail verständigt worden.

Ich rate Testanwärtern, den Prüfungsstoff nicht zu unterschätzen, da man die Details wirklich genau wissen muss. Vor allem, wenn Mathematik oder Englisch nicht zu deinen Stärken gehören, musst du beim Wissensteil gut unterwegs sein. Mach dir aber nicht gleich Sorgen, wenn dir die Zeit ausgeht oder du manche Antworten nicht weißt! Der Test ist so ausgelegt, dass man kaum fertig werden kann damit. Auf Facebook findet man außerdem jedes Jahr einige Gruppen, in denen man sich austauschen kann, Lerngruppen organisiert oder gebrauchte Bücher kaufen kann. Viel Glück!

Lehramt

Lukas studiert Lehramt Biologie/Mathematik an der Universität Wien

Der Test für Lehramt ist grundsätzlich anders als andere Aufnahmetests – ich glaube da werden prinzipiell alle genommen, es wird nur festgestellt, ob man für den Beruf des Lehrers geeignet ist. Deshalb gibt es auch keine begrenzten Aufnahmezahlen. Ich habe mich online registriert und 50 Euro Kostenbeitrag dafür gezahlt. Der Test war dann gegen Ende des Sommers in der Wiener Stadthalle und dauerte fast zwei Stunden. Im ersten Teil des Aufnahmetests mussten wir Wissensfragen über Pädagogik beantworten, zur Vorbereitung dazu wurde ein Buch angegeben. Besonders schwer war der Stoff aber nicht, es waren auch nur etwa 15 Seiten zu lernen. Sich das Buch zu besorgen zahlt sich aber schon aus, ich habe es später in der Pädagogik-Vorlesung wieder gebraucht.

Studium Aufnahmetest

Logisches Denken ist bei den meisten Aufnahmetests gefragt. Photo by Ben Mullins on Unsplash

Der zweite Teil des Tests war kognitiv, sozusagen ein „Intelligenztest“. Da sind etwa Zahlenfolgen oder Implikationen gekommen. Es schadet sicher nicht, sich dazu ein paar Übungen anzuschauen, notwendig ist es aber nicht unbedingt. Vorbereitungskurse gibt es für den Test – so weit ich weiß – nicht, sie wären aber auch nicht wirklich notwendig. Ich habe mich selbst nicht sehr intensiv für den Eignungstest vorbereitet, ich glaube, einige haben den Test auch ganz ohne Vorbereitung geschafft.

Per E-Mail bin ich dann über das Ergebnis benachrichtigt worden. Das hat ziemlich lange gedauert, ich glaube, ich habe fast einen Monat lang gewartet. Wie gesagt, gibt es beim Lehramtsstudium keine begrenzten Aufnahmezahlen. Nur jene, die im Test weniger als 30% richtig beantwortet hatten, mussten dann noch zu einem persönlichen Gespräch.

Ich rate zukünftigen Lehramtlern, ganz einfach das Buch zu lesen, dann kann eigentlich nichts schief gehen. Du schaffst das auch sicherlich!

Informatik

Konstantin studiert Informatik an der Technischen Universität Wien

Für den Aufnahmetest habe ich mich online angemeldet, gleich danach musste ich 50 Euro Testgebühr bezahlen. Den Test und die Gebühr gibt es, weil das Studium eher überrannt ist und das Leute abschreckt, die Informatik eigentlich nicht wirklich machen wollen. Die 50 Euro haben wir nach dem Test auch in Form von Büchergutscheinen zurückbekommen, also halb so wild. Nach der Bezahlung habe ich dann ein zirka 150-seitiges Skriptum per E-Mail bekommen. Das war der Stoff für den Aufnahmetest, es waren eher allgemeine Sachen über IT, Programmierkenntnisse oder ähnliches braucht man da nicht.

Der erste Teil des Tests war ein Wissenstest über dieses Skriptum. Es waren schon einige tückische Fragen dabei, man muss das Skriptum aber nicht komplett auswendig lernen, es werden dann doch eher Grundlagen abgefragt. Der zweite Teil bestand dann aus logischem Denken, also Zahlenreihen oder verschiedene Formen, wo man eine fehlende ergänzen musste. Dann gab es auch noch einen Teil über englisches Leseverständnis, ein Text war vorgegeben und man musste Fragen dazu beantworten. Prinzipiell war der Test Multiple Choice, bei den Zahlenreihen etwa musste man aber einfach die richtige Zahl hinschreiben.

Zum Aufnahmetest sind 750 Leute gekommen, 650 wurden genommen. Der Termin war Anfang September, gedauert hat es zirka zwei Stunden. Die Ergebnisse sind dann eigentlich sehr schnell gekommen, eine Woche später bin ich per E-Mail verständigt worden. Man erfährt nur, ob man es geschafft hat oder nicht, nicht wie gut man war.

Ich rate allen Interessierten, sich ganz einfach mit dem Skriptum auseinanderzusetzen, dann sollte es keine Probleme geben. Vielleicht sollte man sich auch ein bisschen Zahlenreihen oder diese Formenmatrizen mit einer fehlenden Form anschauen. Da kann man sich schon ein bisschen vorbereiten, wenn man die Ideen dahinter kennt. Der Test ist aber wirklich nicht unpackbar schwer, es werden ja auch fast alle genommen. Viel Erfolg!

Sport

Viktoria studiert Lehramt Bewegung und Sport/Mathematik

Ich habe zuerst den Eignungstest für Lehramt machen müssen, erst danach habe ich den Aufnahmetest für Bewegung und Sport machen können. Wenn man Sportwissenschaft studiert, fällt das natürlich weg, ansonsten verläuft die Aufnahme gleich. Auf der Homepage der Schmelz kann man sich informieren, was beim Aufnahmetest verlangt wird und sich darauf vorbereiten. Der Test selbst dauert dann vier Tage, von Montag bis Donnerstag.

Der erste Teil am Montag ist der sogenannte Basistest. Dabei muss man Seilklettern, 20 Meter sprinten, einen 5er-Hop einbeinig machen und einen 2400 Meter Ausdauerlauf absolvieren. Je nachdem, wie schnell man war beziehungsweise wie weit man gekommen ist, bekommt man Punkte. Dabei muss man eine Mindestpunktezahl erreichen, alle Teile müssen positiv sein, damit man zu den anderen Blöcken antreten darf. Der Basistest ist zwei Semester lang gültig, wer die anderen Blöcke nicht schafft, kann in den darauffolgenden beiden Semestern noch einmal antreten, ohne den Basistest wiederholen zu müssen.

Am Dienstag haben wir dann die Ergebnisse vom Basistest bekommen, am Nachmittag ist es gleich mit Turnen und Schwimmen weitergegangen. Im Block Turnen werden Springen über den Sprungkasten, Reck-, Balken- und Bodenturnen abgeprüft, man zieht vor Ort drei Geräte und muss diese vorzeigen. Beim Schwimmen kann man sich aussuchen, ob man im Kraulen oder Brustschwimmen auf Zeit gemessen wird, der andere Schwimmstil wird dann nach der Technik beurteilt. Am Mittwoch waren dann Rhythmik und Ballspiele an der Reihe. Unter Rhythmik fallen die Aufgaben einen Takt nachzuklatschen, Improvisationstanz und eine Choreographie mit einem Gerät wie einem Ball oder einen Reifen vorzubereiten. Davon werden wieder zwei Übungen gezogen. Am Nachmittag wird Fußball, Handball, Volleyball und Basketball gespielt, eine Sportart fällt wieder weg, das kann man aber nicht ziehen, sondern das wird intern ausgemacht. Wir wurden dazu in Gruppen eingeteilt, beurteilt wurde die Technik und der Einsatz. Am Donnerstag war mit Leichtathletik der letzte Block an der Reihe, beurteilt wurden Hürdenlauf, Kugelstoßen und Hochsprung, wobei eine Disziplin wieder „weggelost“ wurde.

Bist du fit genug? Beim Aufnahmetest musst du sportliche Fähigkeiten in verschiedensten Bereichen beweisen. Quelle: pixabay.com

In allen Blöcken muss man bestimmte Werte erreichen, damit man den jeweiligen Teil positiv abschließt. Einen Block darf man aber negativ abschließen und man wird trotzdem zum Studium zugelassen. Lehramtler müssen diesen Block dann später nachholen, um auch zu den Übungen in diesem Bereich zugelassen zu werden, Sportwissenschafter müssen nichts nachholen, sie müssen ohnehin nicht Übungen in allen Bereichen machen. Am Freitag nach dem letzten Testtag bin ich per Mail über mein Ergebnis benachrichtigt worden, man kann aber auch bei den einzelnen Übungen einfach seine Punkte zusammenrechnen, dann weiß man sofort, ob es sich ausgeht.

Wenn du den Aufnahmetest für Sport machen möchtest, rate ich dir unbedingt zu den Vorbereitungswochen auf der Schmelz zu gehen. Zwei Wochen vor dem Test kannst du dort die einzelnen Bereiche trainieren, in den Sommerferien werden vom USI auch Vorbereitungskurse angeboten. Einige Blöcke des Tests kann man schwer alleine zuhause trainieren – etwa Reckturnen oder Handball spielen – wenn du in einem solchen Gebiet nicht so gut bist, solltest du dir vielleicht einen Kurs oder Verein suchen, wo du üben kannst. Für andere Bereiche, wie Rhythmik oder Schwimmen, kannst du auch gut alleine trainieren. Ein kleiner Tipp noch, wenn du im Sommersemester mit dem Unterrichtsfach Bewegung und Sport beginnen möchtest: Du musst zuvor schon für Lehramt inskribiert sein, der Test dafür findet aber nur einmal im Jahr im September statt. Viel Glück für den Aufnahmetest!

Der Aufnahmetest deines Wunschstudiums war noch nicht dabei? Verrate uns doch in den Kommentaren, über welche Tests du gerne im nächsten Teil lesen würdest!

 
 

veröffentlicht von benji

30. März 2017

STUDIEREN & ARBEITEN
Du bist mitten im Studium und willst auch im Ausland ECTS sammeln? Dank des Erasmus+ Programms ist das international möglich.