STUDIEREN & ARBEITEN

veröffentlicht von Julia

6. Oktober 2020

STUDIEREN & ARBEITEN

Du möchtest neben dem Studium Engagement zeigen und gleichzeitig deinen Lebenslauf aufpolieren? Wir stellen dir dafür vier Initiativen vor!

Unsplash / Marvin Meyer

Engagement kann vieles sein: Kindern mit Migrationshintergrund das Leben in Österreich erleichtern, im Ausland für einen guten Zweck arbeiten, Unternehmen strategisch beraten oder einen Rennwagen bauen. Das erfordert zwar, dass ihr neben dem Studium noch genügend freie Zeit aufbringen könnt, aber die daraus gewonnenen Erfahrungen und auch Vorteile für den Lebenslauf und die Berufswelt können sich sehen lassen.

Bestimmt habt ihr es im Laufe eures Studiums schon zum tausendsten Mal von (Waldviertler) Bekannten gehört. „Man muss Praktika machen, damit man Chancen auf einen g‘scheiten Beruf hat!“ Es ist anstrengend, sich neben einem oft Vollzeit betriebenen Studium noch auf etwas anderes zu konzentrieren. Außerdem haben viele Studierende auch noch Nebenjobs, um ihr verfügbares Geld ein wenig aufzubessern.

Eine andere Möglichkeit für praxisnahes Engagement, die viele nicht wirklich im Blick haben, sind diese Projekte und Programme. Bei diesen könnt ihr genauso Praktika absolvieren, euch engagieren und wertvolle Praxiserfahrungen sammeln.

AIESEC

Diese Initiative kommt von der größten internationalen Studentenorganisation für Leadership weltweit und ist perfekt für Studierende, die Auslandsluft schnuppern wollen.

AIESEC bietet euch Engagement in Form von internationalen Praktika und ehrenamtlichen Programmen. Dabei beschäftigen sich alle Projekte mit den 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN. Darunter finden sich zum Beispiel der Kampf gegen Armut, Kriege und Hunger oder Besserung von Gleichberechtigung, Klima, Bildung oder Gesundheit. Jedes AIESEC-Programm ist einem der 17 Ziele untergeordnet. Zur Veranschaulichung stellen wir euch kurz ein Programm im Bereich des Ziels „Gender Equality“ vor.

„Women Initiative in Supporting Equality“ in Indonesien

Das Ziel Gender Equality umfasst diese Unterpunkte: 1. Keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, 2. Gewalt gegen Frauen beenden und 3. Gleicher Zugang zu Führungsposition für Frauen. Dabei soll das spezifische Projekt „Women Initiative in Supporting Equality“ helfen, welches in Bandung (Indonesien) durchgeführt wird. Um hier mitzumachen, sind lediglich Englischkenntnisse vonnöten. Bei vielen anderen Initiativen sind zwei Sprachen gefragt, darunter oft die Lokalsprache im Land. Beim Projekt in Indonesien geht es darum, Schüler*innen über Gleichberechtigung, Diskriminierung und auch sexuelle Gewalt aufzuklären. Außerdem sollen Kampagnen und Workshops geplant werden, die sich mit diesen Problemen befassen.

Diese Initiative findet von Jänner bis Februar 2021 statt. Die Dauer ist bei den Auswahlmöglichkeiten sehr unterschiedlich und kann auch mehrere Monate umfassen. Die Arbeitszeiten sind bereits angegeben: Montag bis Samstag von 9:00 bis 14:00 Uhr. Auch hier gibt es große Unterschiede, aber die meisten Zeiten bewegen sich von Mo-Fr zwischen 8:00 und 17:00 Uhr.

Zum Schluss finden sich noch Informationen, beispielsweise ob das Praktikum bezahlt wird, ob Kosten anfallen oder ob man eine Unterkunft (gratis) zur Verfügung gestellt bekommt.

Andere Bereiche, die ihr wählen könnt, umfassen zum Beispiel Tierschutz und Tierrettung oder auch Marketing und Technik. Es gibt außerdem sehr viele Stellen für Sprachlehrer*innen in den verschiedensten Ländern. Auch Angebote in der Medizin, Forschung oder Biologie sind auswählbar. Ihr seht: es sollte für jeden was dabei sein.

View this post on Instagram

"Visiting another country and helping people around the world is just beginning, and San Juan was just the first exchange."⁠ ⁠ – Agnes from Brazil, Volunteer in Argentina⁠ ⁠ Plan your next volunteering experience #withaiesec for later – when it's safe to travel again only!⁠ ⁠ ⁠ #AIESEC ⁠#SDG #SDGs #BeTheChange #ChangeTheWorld⁠ #volunteer #volunteerexperience #sustainabledevelopmentgoals #globalgoals #community #volunteering #citizenoftheworld #livingabroad #aroundtheglobe #worldcitizen #argentina

A post shared by AIESEC (@aiesecglobal) on

Warum AIESEC?

Die Vorteile eines AIESEC-Programms liegen auf der Hand: man kann neue Kulturen kennenlernen und dabei authentische Erfahrungen in fremden Lebenswelten machen. Aber auch die Tatsache, dass man sich aus seiner Komfortzone hinauswagt und neue Erfahrungen oder Herausforderungen sucht, wird euch einen großen Vorteil bringen. Außerdem helft ihr durch die strukturierten Programme damit, direkten Einfluss auf die Erreichung der 17 globalen Ziele der UN zu nehmen und so die Welt ein Stückchen zu verbessern.

Speziell für das Land Österreich wurde die Aktion „Mahlzeit Austria“ ins Leben gerufen. Dabei soll die Nachhaltigkeit von Nahrungsmitteln gefördert und Lebensmittelverschwendung verhindert werden. Also ist bei AIESEC nicht zwingend ein Auslandsaufenthalt nötig, um seine Hilfe anzubieten.

Kontakt

https://aiesec.org/

Formula Student: TU Racing Team / OS.Car FH Campus

Ihr seid motorsportbegeistert? Dann ist dieses Projekt für euch besonders interessant. In den Racing Teams wird ein Rennauto von Grund auf selbst gebaut. Den fertigen Wagen begleitet man dann zu den Wettbewerben der „Formula Student“, einem internationalen Konstruktionswettbewerb zwischen Studierenden. Dabei soll innerhalb eines Jahres ein Rennwagen komplett konstruiert, designt und schlussendlich gebaut und getestet werden.

Bei dem Wettbewerb gibt es dann unterschiedliche Disziplinen, denen sich das Auto stellen muss. Diese überprüfen die technischen Eigenschaften des Autos, wie zum Beispiel die Gesamtkonstruktion. Hier werden Materialeinsatz und die Fertigungstechnik beurteilt. Für die dynamischen Disziplinen werden vom Team zwei Fahrer*innen ausgewählt. Diese dürfen mit dem Wagen Beschleunigungstests, einen Handlingkurs und ein Ausdauerrennen bestreiten. Bei den Wettbewerben steht aber nicht nur das Auto, dessen Eigenschaften und die Leistungen der Fahrer*innen im Fokus. Es wird auch das überzeugendste Verkaufskonzept bewertet. Dabei spielen Businesspläne, Verkaufsgespräche und Marketingentscheidungen eine große Rolle.

Zu den Studienrichtungen, die in den Teams am häufigsten vertreten sind, zählen Maschinenbau, Elektrotechnik, High Tech Manufacturing, Computer Science oder Informatik. Durch die anderen Schwerpunkte der Formula Student wie Finanzmanagement, Human Resources, Sponsorship oder Marketing ist aber in sehr vielen Studiengängen Engagement möglich.

View this post on Instagram

🌬🍂 Those of you who got one of our calendars already know this picture. This was our last official shooting with the EDGE11. Not only did we manage to make some amazing photos but we’ve also discovered that the race suit is surprisingly cozy and suitable for cold weather conditions! 🤓 . . . . #tuwien #tuwienracing #wien #vienna #kahlenberg #autumn #fall #vineyard #photoshooting #racecar #prototype #carbonfiber #formulastudent #fsae

A post shared by TU Wien Racing 🇦🇹 (@tuwracing) on

Warum Racing Team?

Für viele ist die Mitarbeit in einem solchen Team wegen Interesse an Autos bereits Grund genug, an diesem Programm teilzunehmen. Wann hat man schon die Möglichkeit, ein Auto von Null auf selbst zu bauen?

Abgesehen davon kann man das theoretische Wissen, das man sich im Studium angeeignet hat, endlich mal konkret in die Praxis umsetzen. So erhält man einen ganz neuen Blick auf das Gelernte. Außerdem kann man seinen Wissensbestand um wertvolle Erfahrungen und realistische Problemlösungen in der Fertigung des Autos ergänzen. Natürlich ist die Teilnahme in einem der Teams auch ein großes Unterscheidungsmerkmal bei Bewerbungsprozessen.

Beim TU Racing Team ist es darüber hinaus möglich, sich die Arbeitszeit als Praktikum anrechnen zu lassen oder ECTS-Punkte damit zu sammeln. Man kann sogar eine Bachelorarbeit im Rahmen des Racing-Teams schreiben. Im Team der TU wird erwartet, mindestens 10 Stunden pro Woche für das Team aufzuwenden.

Ein weiteres Highlight sind die Wettbewerbe der Formula Student, diese werden international abgehalten. Die Wiener Teams nehmen jedoch eher europäische Wettkämpfe, zum Beispiel in den Niederlanden, in Spanien oder Ungarn in Anspruch. Auch in Österreich gibt es ein solches Rennen, nämlich am Red Bull Ring in Spielberg. Das löst natürlich echte Formel-1-Gefühle aus!
Auch der Teamspirit wird bei diesen mehrtägigen Events gefestigt. Am Campingplatz wird gemeinsam weiter am Auto gefeilt, gekocht und nach getaner Arbeit auch mal ausgelassen gefeiert.

Kontakt

TU Racing Team

https://www.tuwienracing.at/
office@racing.tuwien.ac.at

OS.Car FH Campus

https://campus-racing.at/
office@campus-racing.at
+43 1 606 68 77-2300

icons – consulting by students

Eine weitere Möglichkeit für Engagement neben dem Studium ist icons“: Österreichs größte studentische Unternehmensberatung. Die Studierenden beraten nicht nur große, etablierte Konzerne, sondern auch Startups oder kleinere Unternehmen. Icons fokussiert sich dabei auf die Bereiche Strategy & Innovation, Human Capital, Marketing und IT Solutions. Aus diesen Kernbereichen sind bereits Studienrichtungen denkbar, die am häufigsten bei icons vertreten sind: Wirtschaft, Technik, Psychologie und Recht.

Die Consultingfirma kann bereits hochkarätige Kunden vorweisen, wie zum Beispiel T-Mobile, Novomatic, A1, SOS Kinderdorf, Forbes oder Delta. Eine weitere Stärke von icons stellen die zahlreichen Kooperationspartner dar. So wird icons von der Boston Consulting Group unterstützt, der weltweit führenden strategischen Unternehmensberatung.

Die Arbeitszeit bei icons beträgt pro Woche meist zehn Stunden. Diese kann man sich flexibel einteilen, beim wöchentlichen Meeting am Dienstagabend sollte man jedoch immer erscheinen.

Nach dem Aufnahmeverfahren, dass einen Bewerbungstag umfasst, wird man eingeschult und bekommt auch einen Mentor zur Seite gestellt. Nach dem Absolvieren eines Erstprojektes entscheidet dann das ganze Team über die Festaufnahme.
Ein bisschen ungezwungener ist die „request-a-drink“-Möglichkeit zur Kontaktaufnahme. Hier trägt man seine Kontaktdaten ein und kann sich erstmal mit einem Mitglied des Teams treffen und unverbindlich plaudern.

icons basiert auf zwei Säulen, dem internen Vereinsleben und den externen Projekten. Business Planning oder Digital…

Gepostet von icons am Mittwoch, 9. September 2020

Warum icons?

Icons bietet motivierten Studierenden Engagement in der Praxis. Durch die Projekte mit namhaften Unternehmen kann man diese besser kennenlernen und Kontakte knüpfen, was euch später auch einen Job sichern könnte. Auch die Kooperationen mit großen Consultingfirmen können euch einige Türen in der Berufswelt öffnen.

Jedenfalls macht sich ein Engagement bei icons stark im Lebenslauf und zeigt, dass man bereits realistische Projekte unterstützt hat und somit über einschlägige Praxiserfahrungen verfügt. Auch das Mitgliederteam stellt ein Umfeld dar, in dem man sich austauschen und gemeinsam neue Lösungswege schaffen kann. So kann man an den eigenen Fähigkeiten feilen und auch die Chance bekommen, Verantwortung in einem Projekt zu übernehmen. Für die Mitglieder, die Consultants werden möchten, stellt das Team außerdem Trainings und Fortbildungen bereit.

Kontakt

www.icons.at

Praterstraße 1, 1020 Wien
+43 678 1258453

Kontaktformular

Request a drink

Nightingale

Bei diesem Mentoringprogramm der Österreichischen Kinderfreunde geht es darum, Schüler*innen mit Migrationshintergrund zu unterstützen. Weitere Ziele sind, die Bildungmotivation der Schüler*innen zu fördern und ihnen die österreichische Kultur näherzubringen.

Dazu trifft man sich einmal in der Woche mit dem Mentee zwischen 8 und 10 Jahren. Das Kind kommt dabei aus einer Familie mit Migrations- oder Fluchthintergrund und hat Förderbedarf, zum Beispiel im Umgang mit der deutschen Sprache. Oft haben diese Kinder aufgrund ihrer Erfahrungen und Familiensituation einen geringen Selbstwert, der durch die Treffen mit den Peers gestärkt werden soll.

Das wöchentliche Treffen dauert ca. 4 Stunden, in denen man mit dem Kind Ausflüge macht, Sport betreibt oder sich auch gegenseitig zu Hause besucht. Dabei habt ihr Planungsfreiheit und könnt euch ganz auf die Interessen und Bedürfnisse des Mentees eingehen.

"Ich habe außerdem gelernt, dass es sehr viele Kinder gibt, die jemanden brauchen, der sich mit ihnen beschäftigt. Ich…

Gepostet von Nightingale – Schüler/innen-Mentoring am Mittwoch, 5. Februar 2020

Warum Nightingale?

Das Motto von Nightingale ist „Einem Kind helfen – und dabei selbst was lernen!“ Dieses Engagement hat für beide Seiten große Vorteile. Das Kind mit Migrations- oder Fluchthintergrund eignet sich Kompetenzen wie Orientierung und Mobilität in Wien an, und lernt dazu kulturelle Einrichtungen oder Freizeitangebote kennen. Durch den studierenden Mentor soll auch die Bildungsmotivation gestärkt werden. Natürlich spielt auch die zwischenmenschliche Beziehung eine große Rolle. Das Kind hat einen Ansprechpartner, der es bei schulischen Unklarheiten und persönlichen Fragen unterstützt.

Für die Studierenden bietet das Nightingale-Projekt wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Migrationsfamilien, was die interkulturelle Kompetenz stärkt. Bei der Betreuung erwirbt man aber natürlich auch organisatorische und pädagogische Skills. Grundsätzlich ist hier ein Lehramts- oder Pädagogikstudium von Vorteil, aber sicher kein Muss. Denn unabhängig von eurem Studium wird man am Beginn des Projekts eingeschult und jederzeit durch die Projektleitung unterstützt. Nightingale ersetzt euch alle Kosten, die bei der Freizeitgestaltung entstehen. Am Schluss bekommt ihr noch ein Zertifikat, das eure erworbenen Qualifikationen zeigt. In manchen Studiengängen wird das Engagement bei Nightingale außerdem als Praktikum anerkannt.

Das Projekt beginnt im Oktober oder März und endet dann im Mai oder Dezember, also dauert es zwei Semester lang. Darin sind ein Trainingstag, ca. 20 Treffen mit dem Mentee, Meetings und ein Start- und Abschlusstag eure Fixtermine.

Kontakt

Mag. Günther Leeb
0699 1706 3837
Rauhensteingasse 5, 1010 Wien (5. Stock)
guenther.leeb@kinderfreunde.at

www.kinderfreunde.at/gemeinsam

Bei Interesse könnt ihr auch jederzeit einen Infotermin ausmachen, den ihr telefonisch oder auch vor Ort in der Rauhensteingasse wahrnehmen könnt.

Wir hoffen, wir haben mit diesem Artikel euer Interesse geweckt und euch motiviert, euch neben dem Studium zu engagieren! 🙂

 
 

veröffentlicht von david

6. Oktober 2020

STUDIEREN & ARBEITEN
Es wieder soweit: Die Vorlesungszeit beginnt. Damit du stressfrei durch den Semesterstart kommst, haben wir die besten Tipps gesammelt.