Keine Angst vor dem Medizin-Aufnahmetest!

Tipps und Tricks, um ein "Gott in Weiß" zu werden!
STUDIEREN & ARBEITEN

veröffentlicht von sebastian

7. Juni 2018

STUDIEREN & ARBEITEN

Du willst unbedingt Medizin studieren, doch dieser lästige Aufnahmetest bereitet dir schlaflose Nächte? Wir haben uns ein wenig umgehört und wollen dir diese Angst auf jeden Fall nehmen!

Den MedAT haben schon viele versucht und nur wenige verbinden diesen Tag, an dem der Aufnahmetest stattfand, mit etwas Positivem. Ich kenne einige Leute, die ihn bereits probiert und zum Teil auch geschafft haben, und habe sie alles gefragt, was euch möglicherweise durch den Kopf geht.

Wie ist der Test aufgebaut und was wird gefragt?

Der Test dauert den ganzen Tag, also nehmt euch besser nichts mehr vor an jenem Tag. Am Vormittag wird Wissen und Textverständnis abgeprüft. Die Wissensfragen kommen aus den Gebieten Mathematik, Biologie, Physik und Chemie. Das wird den meisten schon bekannt sein, oder? Was ihr vielleicht noch nicht wusstet: Die meisten Fragen kommen aus dem Fachgebiet Biologie. Dann kommt Chemie, gefolgt von Physik und am wenigsten wird der Bereich Mathematik geprüft. Danach kommen einige Fragen zum Textverständnis, die ein gewisses Gespür für die deutsche Sprache erfordern. Es kommen einige Texte, zu denen ihr dann Fragen gestellt bekommt. Das wird den ganzen Vormittag dauern.

Dann kommt endlich die lang ersehnte Mittagspause. Für zirka 80 Minuten dürft ihr das Gelände verlassen, frische Luft schnappen und vielleicht eine Kleinigkeit essen. Ein kleiner Tipp am Rande: Entfernt euch nicht zu weit vom Gelände, denn für einen Waldviertler kann die Großstadt ganz schnell zu einem Labyrinth werden. 😉

Am Nachmittag werden dann eure kognitiven Fähigkeiten sowie die sozialen und emotionalen Kompetenzen getestet. Der kognitive Teil besteht aus:

  • Figuren zusammensetzen
    Hier ist dein Vorstellungsvermögen gefragt. Ohne Hilfsmittel sollst du eine geometrische Figur, die zuvor zerstückelt wurde, wieder richtig zusammensetzen.
  • Einprägungsphase Merkfähigkeit
    Kannst du dir alles merken? Dir werden acht Allergieausweise vorgelegt, wo unter anderem ein Bild, Name, Geburtsdatum, Medikamenteneinnahme, Blutgruppe, bekannte Allergien, Ausweisnummer und Land zu merken sind. Du darfst dir hier keinerlei Notizen machen!
  • Zahlenreihen
    Wie bei fast jedem Aufnahmetest werden auch hier Zahlenreihen abgeprüft. Ein alter Hut für dich!
  • Implikationen erkennen
    "Alle Kinder sind Volksschüler. Einige Kinder sind Mädchen." - Also sind einige Mädchen Volksschüler. Auch diese Implikationen, auch Syllogismen genannt, werden beim MedAT abgeprüft.
  • Abrufphase Merkfähigkeit
    So, weißt du nun noch alle Daten deiner Patienten auf den Allergieausweisen? Hoffentlich ja, denn erst jetzt musst du die Daten der Patienten richtig zuordnen.
  • Wortflüssigkeit
    Aus einem Buchstabensalat sollst du ein logisches Wort formen, gar nicht so einfach, oder?
  • Soziales Entscheiden
    Wie entscheidest du in schwierigen Situationen? Das wird bei diesem Teil abgefragt.
  • Emotionen erkennen
    In einer kurz beschriebenen Situation sollst du eine Emotion erkennen, die diese Person gerade fühlt.

Scheint alles ein wenig kompliziert? Mit ein bisschen Übung hast du bald den Dreh raus. Ob du es glaubst oder nicht, aber es gibt einige Techniken, die dir bei solchen kognitiven Tests unglaublich weiterhelfen. Einige gute Hilfestellungen findest du hier.

Ist das Niveau der Wissensfragen höher als in der Schule?

Ganz ehrlich: Ja! Man kann es drehen und wenden wie man will, aber der MedAT ist nun mal kein Biologietest aus der dritten Klasse. Vor allem im Fachbereich Biologie ist das Niveau sehr hoch und es werden zum Teil sehr genaue Fragen gestellt, die in Hinblick auf deinen späteren Job auf dich zukommen werden.

Um diesen Schock etwas zu dämpfen: Die anderen Fachbereiche sind sehr human gestaltet und, wenn man ein Physik-, Chemie- oder Mathematik-Profi ist, auf jeden Fall schaffbar. Wenn du in der Schule genau in diesen Fächern gut aufgepasst hast beziehungsweise dir in Naturwissenschaften leicht tust, dann hab keine Angst!

Falls du nicht der große Naturwissenschafts-Junkie bist, dann solltest du dich auf jeden Fall davor ausreichend mit den Themen auseinandersetzen und eventuell über einen Vorbereitungskurs nachdenken.

Bereite dich gut vor für den Test! 😉

Wie finde ich den perfekten Vorbereitungskurs?

Grundsätzlich ist keiner der angebotenen Vorbereitungskurse schlecht. Es gibt verschiedenen Anbieter, die du ganz leicht im Internet findest (Einfach „MedAT Vorbereitungskurs“ eingeben und berieseln lassen). Es gibt welche, die von Oktober bis Mai stattfinden und sehr umfangreich sind. Wenn du dafür schon zu spät dran bist, gibt es auch sogenannte Crash-Kurse, die nur ein paar Tage dauern. Hier erfährst du viel über die Testmodalitäten und lernst in relativ kurzer Zeit einige Tipps und Tricks für den kognitiven Teil.

Für die, die spät dran sind: Zwei bis drei Tage sind besser als nichts. Für die Zukunft kannst du dir jedoch merken: Wenn du Zeit hast, einen längerfristigen Kurs zu besuchen, dann nimm dieses Angebot auf jeden Fall in Anspruch. Diese Kurse zielen genau auf den Aufnahmetest ab und bereiten dich gut auf diesen stressigen Tag vor. Es ist natürlich auch ohne den Kurs schaffbar, es kommt immer auf einen selbst an.

Was tun, wenn ich immer noch Angst habe?

Kein Problem, auch das habe ich meine Interview-Kandidaten gefragt, und dann haben sie mir kreuz und quer einige Überlebenstipps genannt 😉

Wenn ihr euch bereits die Frage gestellt habt (und ich weiß, das habt ihr sicher schon): “ Es sind rund 7000 Bewerber, wie soll ich besser sein als die?“ – Ihr müsst bedenken, dass rund 25% der Teilnehmer am MedAT Leute sind, die ohne Vorbereitung hingehen. Viele probieren den Test direkt nach der Matura ohne Vorbereitung, was natürlich auch Vorteile mit sich bringt. So bekommst du ein Gefühl für den Test und siehst schlicht und einfach einmal, wie das abläuft! Wenn du dich auch nur ein wenig vorbereitet hast, wirst du besser als diese 25% sein, was deine Chancen enorm steigert. Lass dich nicht von der riesigen Menschenmenge einschüchtern!

MedAT

Über 7000 Bewerber jedes Jahr! //www.doktortest.net//

Ein weit verbreitete Angst, die ich euch nun auch nehmen kann: Dass Teilnehmer aus anderen Ländern (zum Beispiel Deutschland) uns Österreichern den Platz wegnehmen. Früher gab es die Regelung, dass 75% österreichischer Teilnehmer, die ausreichend Punkte erreicht haben, genommen wurden. Die restlichen 25% teilten sich auf EU-Länder (20%) und Nicht-EU-Länder (5%) auf. Doch das hat sich heuer ein bisschen verändert. Um es kurz und bündig darzustellen, hier die offizielle Erklärung der MedUni Wien:

Kontingente

Hier die Studienplatzvergabe… ///www.medizinstudieren.at///

 

Noch ein kleiner Insidertipp: Schau dir besonders den Fachbereich Biologie an, da dieser von der Gewichtung her am stärksten ist. Soziales Entscheiden und emotionale Kompetenzen beziehungsweise Textverständnis sind die kleinsten Bereiche des Aufnahmetests. Also wenn du da eher weniger Punkte hast – nicht allzu schlimm! 😉

 

Und zu guter Letzt: Mach alles, was die Leute dort sagen! Beim MedAT darfst du niemals zu weit nach vorne beziehungsweise zurückblättern. Die einzelnen Bereiche sind farblich gekennzeichnet und wenn alle den grünen Bogen in der Hand haben, dann darfst du auch nur den grünen nehmen! Zu weit nach vorne blättern ist dein Todesurteil, jedoch haben sie das fast unmöglich gemacht: Nach jedem Teilbereich gibt es eine große A4-Seite, wo unübersehbar und in rot „STOPP“ steht, sodass du nicht zu weit blättern kannst. Lass dich aber von dieser Autorität nicht unterkriegen, wie schon gesagt: Einfach cool bleiben und alles machen, was sie dir sagen.

Ein paar letzte allgemeine Tipps?

  • Zieht euch warm an!
    Das ist keine Drohung! Die Hallen sind extrem stark klimatisiert, also auch wenn es draußen 30 Grad hat: Auf jeden Fall eine lange Hose und eventuell eine Weste mitnehmen, denn ihr sitzt da den ganzen Tag drinnen und das kann ganz schön unangenehm werden 😉
  • Lege dir eventuell einen Plan B zurecht!
    Nicht jeder schafft den Aufnahmetest beim ersten Mal, also lege dir vorher vielleicht einen Plan B zurecht! 😉
  • Üben! Üben! Üben!
    Auch wenn du einen Vorbereitungskurs belegt hast, musst du zusätzlich sicher noch üben, um den Test zu meistern!
  • Lass alles daheim, was du nicht brauchst!
    Du darfst in die Halle nur durchsichtige Flaschen und Essen, verpackt in durchsichtiger Folie, mitnehmen. Stifte usw. bekommst du drinnen, alles andere musst du draußen bei den Garderoben abgeben, wo du nach dem Test stundenlang anstehen darfst 😉 Also: Lass alles Unnötige daheim, wenn du nicht anstehen willst! (Handys darfst du auf keinen Fall mitnehmen, also überleg dir vorher, was du damit machst.)
  • Papiere mitnehmen und auf Hallenzuweisung achten!
    Hast du auch sicher alle Papiere eingepackt, die du benötigst? Und bist du auch am richtigen Ort?
  • Früh schlafen gehen
    So ein Aufnahmetest ist ganz schön anstrengend. Du solltest unbedingt ausgeschlafen sein, um konzentriert arbeiten zu können.
  • Keine Uhr mitnehmen!
    Auch hier sind sie sehr streng: Du darfst keine Uhr in die Halle mitnehmen. Dass du dein Zeitgefühl nicht komplett verlierst, gibt es große, digitale Uhren, die für jeden sichtbar sind!
  • Organisatorisches
    Die Anmeldung erfolgt immer im März vor dem Aufnahmetest, der Test selbst findet jedes Jahr am ersten Freitag im Juli statt. Der Kostenbeitrag beträgt 110€, wenn du es schaffst, dann bekommst du das Geld natürlich zurück!
  • Wo muss ich hin?
    Der MedAT findet jedes Jahr in den Messehallen im 2. Wiener Gemeindebezirk statt. Nimm die U2 und fahre bis Station "Messe Prater" oder "Krieau", dann kommst du sicher an dein Ziel! 😉

Es ist alles halb so wild! Geht mit einer positiven Einstellung zum Test und bedenkt bitte, dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Es ist gar nicht so einfach, mit den strengen Gegebenheiten des MedAT zurechtzukommen. Du brauchst dich nicht zu schämen, wenn du diesen schwierigen Test wiederholen musst. Schenken tun sie einem zwar nichts, aber wenn du über die wichtigsten Gegebenheiten Bescheid weißt, ist das schon einmal ein enormer Vorteil. Ihr seid mit eurer Angst sicher nicht alleine, denn auch meine Interviewkandidaten haben das alles schon durchgemacht und sprechen aus Erfahrung. Aber ihr habt jetzt die besten Tipps aus sicherer Quelle, um dem MedAT den Kampf anzusagen! 😉

 
Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von benji

7. Juni 2018

FREIZEIT & SPORT
Wiener Krankenhäuser gibt es viele. Welche Besonderheiten einige davon haben und wo du dich genauer informieren kannst, wenn du ins Spital musst, erfährst du hier.