Lerncafés in Wien: 5 Lokale zum Lernen und Arbeiten

© Café Caspar
STUDIEREN & ARBEITEN

veröffentlicht von david

13. Juni 2018

STUDIEREN & ARBEITEN

Mit der Prüfungsphase stellt sich auch die Frage: Wo lerne ich bloß? Cafés bieten meist eine gemütliche, lockere Atmosphäre, die ohne all die Ablenkungen von zuhause auskommt. Wir stellen euch die besten Lerncafés in Wien vor.

Wenn die Prüfungsphase anläuft, stehen die viele Studenten vor dem allseits bekannten Problem: Wo und wie lerne ich? Für Zweiteres hat fast jeder im Laufe seiner Schulzeit seine Taktiken gefunden, die für einen funktionieren. Der Lernort allerdings, ist ein anderes Kapitel. Da gibt es während der Schulzeit im Waldviertel nicht viele Möglichkeiten. Es gibt die Schule, die so gut wie jeder nach dem Läuten der Glocke so schnell wie möglich verlassen will und es gibt das gute alte Elternhaus. So läuft es bei den meisten fast immer darauf hinaus, dass sie zuhause in ihrem Zimmer sitzen und sich dort Stück für Stück durch den Lernstoff arbeiten.

Neue Stadt, neue Lernorte

Ein Umzug nach Wien ändert diese Situation jedoch deutlich. Dort gibt es unzählige Orte, an denen man gut und effektiv lernen kann. Es gibt Cafés, es gibt Parks, es gibt die Uni und es gibt sogar hippe „Lern- und Co-Working-Spaces“ für diejenigen unter euch, die sich einmal wie ein Startup-Unternehmen fühlen möchten. Gleichzeitig hat man in Wien Nachbarn und Mitbewohner – im Gegensatz zum Waldviertel, wo die meisten aus ihrem einsamen Einfamilienhaus die Aussicht in die Natur genießen. Wohnungsnachbarn und Mitbewohner machen sich oft lauter bemerkbar als einem lieb ist und können unglaublich ablenken.

Wer damit nicht klarkommt, braucht einen anderen Lernort. Vor allem für Studenten ist ein guter Lernort mehr Notwendigkeit als Zweck. Einer dieser Lernorte – eigentlich sind es ganz schön viele – sind Cafés.

Warum sind Cafés ein perfekter Ort zum Lernen?

Cafés bieten all das, was ein Student überhaupt jemals beim Lernen brauchen könnte: WLAN, Snacks, Kaffee, gemütliche Atmosphäre, einen kleinen Tisch und in den meisten Fällen auch Steckdosen. Solch perfekte Bedingungen existieren bei den meisten Studenten nicht einmal zuhause. Gleichzeitig liegen Cafés meist um einiges näher bei der Uni, als die eigene Wohnung oder WG. Das macht sie auch perfekt für längere Pausen zwischen den Vorlesungen oder Lerneinheiten am Vormittag.

Die Umgebung macht Cafés zu einem tollen Lernort. In den meisten Fällen wirst du nicht der einzige sein, der mit seinem Notebook dasitzt, und versucht, die 300 Foliensätze befüllt mit dem kryptischen Deutsch des Professors, zu verstehen. Allein die Tatsache, dass andere Leute ebenfalls arbeiten – oder zumindest den Anschein machen – motiviert ungemein. Gleichzeitig fällt allseits bekannte Ablenkungsfaktor „unaufgeräumte Wohnung“ weg. Im Café wird dich nicht der Drang überkommen, plötzlich alles umzuräumen.

Im Gegensatz zur Bibliotheken sind Cafés meist auch wesentlich gemütlicher. Es herrscht keine ewige Stille und der Stress der Leute scheint wie vom Boden verschluckt. Leise Musik und eine Hintergrundkulisse bestehend aus redenden Menschen, dampfenden Kaffeemaschinen und aneinanderschlagenden Keramiktassen lassen dich vollkommen in diese Welt des Cafés eintauchen. Außerdem kannst in Lokalen auch du problemlos in Lokalen auch mit Freunden lernen mit ihnen reden.

Café Siebenstern © café7stern/Instagram

Diese Vorteile gelten natürlich nicht für jeden. Jeder Mensch ist anders und lernt auch anders. Nur weil viele Studenten in Cafés lernen und arbeiten, heißt das nicht, dass das auch für dich perfekt funktionieren muss. Es kann genauso sein, dass du in deinem stillen Zimmer zuhause um ein Vielfaches besser lernst und dich fremde Gespräche vom Nebentisch nur ablenken. Hier muss jeder für sich ausprobieren, was sich für einen selbst am besten anfühlt. Einen Versuch sind Cafés aber auf jeden Fall wert.

Deshalb jetzt zum eigentlichen Inhalt des Artikels: Fünf empfehlenswerte Cafés, die sich wie dafür gemacht zum Lernen und Arbeiten eigenen.

1. Café Siebenstern

Wer das Café Siebenstern inmitten des Siebten Bezirks betritt, wird gleich von einer Wand aus Zeitungen und einem Zitat von Bertold Brecht begrüßt. Gemeinsam mit dem abgewetzten, aber dennoch unglaublich gemütlichem Interieur im Retro-Stil ist das Café eine Insel der Intellektualität.

Fast immer finden sich weitere Personen, die im Café sitzen und konzentriert in den Bildschirm ihres Laptops schauen oder einfach ein Buch lesen. Vor allem tagsüber herrscht im Kaffee dadurch eine optimale Arbeitsatmosphäre.

Das Café Siebenstern ist außerdem nicht nur ein einfaches Café: Es ist zugleich Location für diverse Veranstaltungen wie kleine Konzerte oder Poetry-Slams, die allesamt im „Wohnzimmer“ des Lokals stattfinden. Dadurch ist es mittlerweile so bekannt geworden, dass der Name „Café Siebenstern“ zumindest jedem ein Begriff ist.

2. Phil

Zwischen Mariahilfer Straße, Museumsquartier und Naschmarkt liegt ein Lokal, das einzigartiger nicht sein könnte. Das Phil vereint Café, Bar und Bücherladen in einem. Wobei selbst das noch keine passende Beschreibung ist. Denn neben Büchern gibt es auch DVDs und Vinyls zu kaufen. Sogar die Möbel des Lokals können erstanden werden.  Zusätzlich dem Alltagsbetrieb finden im Phil auch regelmäßig Lesungen, Buchpräsentationen und Filmabende statt.

Wer einmal im Phil Platz nimmt, verliert sich sehr schnell in der Vielseitigkeit des Lokals. Denn es ist nicht nur ein unglaublich gemütlicher Lernort, die Lernpausen können auch super dazu genutzt werden, um in der Bücher- und DVD-Sammlung des Lokals zu stöbern.

Die Öffnungszeiten von neun Uhr morgens bis ein Uhr nachts von Dienstag bis Sonntag bieten jedenfalls mehr als genügend Zeit dazu. Auch Gesellschaft von Leuten, die ihren Arbeitsplatz ebenfalls in das Café verlegt haben, gibt es immer. Mehr zum Café Phil gibt es auch hier zu lesen.

3. Weltcafé

Das Weltcafé im neunten Bezirk, gleich neben dem Publizistikinstitut der Uni Wien ist ein Café der anderen Art. Anstatt hipper Retro-Einrichtung, setzt das Lokal auf Rottöne und funktionelle Möbelstücke. Das passt zum Konzept des Weltcafés: Fairer Handel und Bio-Zutaten ohne großen Schnickschnack. Das Konzept scheint aufzugehen. Zu fairen Preisen bietet das Lokal eine Speise- und Getränkekarte, die zu 100 Prozent aus fair gehandelten Zutaten aus Bio-Anbau besteht.

Wobei funktionelle Möbelstücke keineswegs etwas Schlechtes sind. Das Café bietet neben Standardplätzen gemütliche Couches und einen Gastgarten. Die sind sind nicht die Retro-Ledercouch, die vielleicht aus anderen Cafés bekannt sind, aber mindestens genauso gemütlich.

Auch durch die Lage zwischen dem ebenfalls nicht so weit entferntem Uni-Campus und dem Publizistikinstitut ist das Weltcafé außerdem zu jeder Tageszeit gut besucht – vor allem von Studenten.

Das Weltcafé © Dieter Nagl/Weltcafé

4. Café Caspar

Ebenfalls in der Nähe der Hauptuni – oder eher direkt daneben – befindet sich das Café Caspar. Das Café Caspar ist ein Studentencafé wie aus dem Bilderbuch. Zwischen Backsteinwänden und Bücherregalen lässt es sich hier wie im heimischen Wohnzimmer lernen und arbeiten. Nur ohne all die Ablenkung und dafür mit soliden Tischen und Kellnerservice.

Das Café Caspar eignet sich aber nicht nur zum Lernen. Täglich bietet ein Mittagsmenü zu humanen Preisen, die sich auch ein Student leisten kann. Außerdem finden sich auf der Karte einige ausgefallene Getränke – zum Beispiel einen mit Stickstoff aufgeschäumten Eiskaffee.

5. das möbel – das café

Auch ein sehr ausgefallenes Erlebnis bietet das möbel  mitten in Wien Neubau. An sich ist das möbel ein Möbelgeschäft – wie der Name bereits relativ offensichtlich verrät. Die angebotenen Möbelstücke werden jedoch im Kaffeehausteil des Geschäfts im Siebten Bezirk ausgestellt und dort als Einrichtung verwendet. Den ausgefallenen Stuhl, auf den du dich im Café setzt, kannst du also auch kaufen. Das befindet sich, wie es das Schicksal so will, direkt neben dem phil im sechsten Bezirk. 

Abgesehen davon bietet das möbel mehr als genügend Platz zum Lernen und eine gut erreichbare Lage in der Nähe des Volkstheaters. Auch Gesellschaft von anderen lernenden Studenten oder arbeitenden Menschen gibt es auch fast immer.

© das möbel

Bei der sommerlichen Hitze in den Sommermonaten bieten Cafés eine willkommene Abkühlung. Mindestens genauso angenehm kann es aber auch sein, die Lerneinheit ganz nach draußen zu verlegen. Wiens beste Outdoor-Lernplätze gibt haben wir passenderweise bereits in einem anderen Artikel vorgestellt.

 
Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von yvonne

13. Juni 2018

STUDIEREN & ARBEITEN
Musik ist mehr als deine Leidenschaft? Zuhause im Waldviertel hast du immer brav dein Instrument geübt und bist jetzt bereit für mehr? Na dann wäre vielleicht ein Musikstudium das richtige für dich! Hier gebe ich dir einen kleinen Leitfaden.