Sprachentalent – Welches Sprachstudium ist das Richtige? (Teil 1)

STUDIEREN & ARBEITEN

veröffentlicht von marlies

26. April 2019

STUDIEREN & ARBEITEN

Du würdest dich selbst als Sprachentalent bezeichnen und willst dein Können auch im beruflichen Kontext später unter Beweis stellen? Oder du willst zusätzlich zu einem anderen Studium deine Sprachkenntnisse vertiefen? Welche Möglichkeiten es dafür gibt, erfährst du hier.

Solltest du zu denjenigen gehören, für die (Fremd-)Sprachen in der Schule schon ein Vergnügen waren und die auch in Zukunft nicht auf Sprachunterricht verzichten wollen, bist du zweifelsohne beim richtigen Artikel gelandet. Die Wahl des perfekten Studiengangs ist niemals einfach – schon gar nicht bei diesem riesigen Angebot, das vor allem die Uni Wien aufwartet. Die Auswahlmöglichkeiten sind in diesem Sektor vielfältig, weshalb man die Entscheidung nicht leichtfertig treffen sollte. Wir haben uns schlau gemacht, Informationen für euch gesammelt und noch dazu ein paar Studenten zu ihrer Meinung befragt. Vorweg sei eins gesagt – es muss nicht zwingend ein ganzes Studium sein, mit dem ihr eure Sprachkenntnisse vertieft, dazu aber später mehr.

Lehramt

Eine der ersten Studienrichtungen, die einem wohl bei sprachbezogenen Studienrichtungen in den Sinn kommt, ist Lehramt. Na klar, viele verbinden Sprachen lernen mit der Schule, folglich auch mit dem Lehramtsstudium. Je nach gewählter Fächerkombination könnt ihr euer sprachliches Talent im Lehramtsstudium ausleben und eure Leidenschaft später mit euren Schülern und Schülerinnen teilen.

Sebastian (20) studiert Russisch und Deutsch auf Lehramt. Wer wäre also besser geeignet, um seine Eindrücke mit euch zu teilen?

„Lehramt ist mit Sicherheit ein Studium, das Zukunft hat – denn Lehrer brauchen wir immer! Wenn man dann auch noch Sprachen unterrichten möchte, kann der eine oder andere vielleicht sein Hobby zum Beruf machen. Wie man bereits herauslesen kann: Es muss einem schon Spaß machen, Sprachen zu studieren, denn das steht, trotz des Lehramts, immer noch im Vordergrund. Die Sprachkurse werden deswegen auch nicht leichter, man muss halt schauen, dass sich alles ausgeht. Oft ist auch ein Einstufungstest notwendig, da siehst du gleich, ob es dir wirklich Spaß macht, diese Sprache zu studieren. Denn du lernst da nicht einfach nur ein paar nette Alltagsfloskeln, du erfährst auch alles drumherum. Warum betone ich das so? Warum schreibe ich das so? Woher kommt dieser Buchstabe?
Irrsinnig interessant, wenn du dahinter bist. Ich kann es nur jedem empfehlen, eine Sprache auf Lehramt zu studieren. Lass dich von niemandem unterkriegen, unsere Professorin im Sprachkurs sagt immer: Sprachen zu beherrschen ist ein Zeichen von Macht! – Also gib dir einen Ruck und hab keine Angst, denn wenn du es nie ausprobiert hast, kannst du nie sagen, ob es dir Spaß macht oder nicht.“

sprachstudium wien

Na, wo sind die Leseratten unter euch?

Transkulturelle Kommunikation

Transkulturelle Kommunikation – klingt im ersten Moment sehr fancy, aber was steckt da eigentlich dahinter? In diesem Bachelorstudium werden grundlegende Sprach- und Kulturkompetenzen für berufliche Tätigkeiten im transkulturellen Bereich vermittelt. Gearbeitet wird, zusätzlich zu Deutsch, in zwei Fremdsprachen. Zur Wahl stehen Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Ihr erlangt hier sogenannte translatorische Basiskompetenzen, also werdet ihr auf das Masterstudium Translation vorbereitet. Neuerdings wird für diesen Studiengang übrigens auch ein Aufnahmetest verlangt. Transkulturelle Kommunikation ist außerdem einer der wenigen sprachlichen Studiengänge, in dem das kleine Latinum nicht verlangt wird.

Neben der Vertiefung eurer Sprachkenntnisse in insgesamt drei Sprachen erwarten euch hier Lehrveranstaltungen aus den unterschiedlichsten Bereichen:  von Projektmanagement über Recht und Wirtschaft im kommunikativen Kontext bis hin zu Informationsdesign ist im Curriculum alles zu finden.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation wirklich sehr vielfältig und interessant aufgebaut ist. Mir persönlich gefällt dieser Studiengang sehr gut, jedoch wird viel Eigeninitiative verlangt, um Sprach- und Kulturkenntnisse eigenständig auch außerhalb des Studiums zu vertiefen. Das Sprachniveau, das ab Studienbeginn vorausgesetzt wird, sollte keineswegs unterschätzt werden. Wie bei vielen anderen sprachbezogenen Studiengängen würde ich euch deshalb vor / während des Studiums längere Auslandsaufenthalte dringend ans Herz legen. Alles in allem würde ich mich wieder für diesen Studiengang entscheiden und bin überaus zufrieden mit der Wahl, die ich getroffen habe.

English and American Studies

Serien und Bücher verschlingt ihr stets nur auf Englisch, euer Lieblingsfach in der Schule war Englisch und ihr habt eine Leidenschaft für alles, das mit der englischen und/oder amerikanischen Kultur in Verbindung steht? Womöglich ist English and American Studies in diesem Fall das richtige Studium von euch. Neben Sprachkompetenzen auf Zielniveau C2 werden interessante Inhalte aus den Bereichen Kultur, Literatur und Sprachwissenschaft, sowie grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse vermittelt. Wenn ihr nicht bereits im Rahmen eurer schulischen Ausbildung in den Genuss von Lateinunterricht gekommen seid, ist es spätestens jetzt soweit. Für English and American Studies müsst ihr nämlich, wie für viele andere Studiengänge auch, die Ergänzungsprüfung in Latein ablegen.

Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl

Sinologie, Koreanologie, Japanologie, Romanistik, Nederlandistik, Skandinavistik, Slawistik, Byzantinistik und Neogräzistik, Fennistik, Hungarologie, …

Was haben all diese Studiengänge gemeinsam, obwohl sie doch so verschieden sind? Ganz richtig, im Rahmen dieser Studiengänge beschäftigt ihr euch mit der Sprache, Kultur, Geschichte, Literatur, etc. der jeweiligen Sprache / Sprachfamilie. Auch wissenschaftliche Arbeit und Forschung kommt hier natürlich nicht zu kurz. Bei einigen Studienrichtungen dieser Kategorie bleibt euch  übrigens die Latein-Ergänzungsprüfung nicht erspart, mehr Infos dazu findet ihr hier.

Stellvertretend für die oben angeführten Sprachstudiengänge haben wir Jennifer (21), Koreanologie-Studentin, befragt. Vieles davon lässt sich nämlich so oder so ähnlich auch in den übrigen Studienrichtungen beobachten.

„Sprachvorkenntnisse zu haben ist nicht zwingend notwendig, aber wenigstens schon die Schrift zu beherrschen ist v.a. im ersten Semester des Koreanologiestudiums vorteilhaft. Vokabeln und Grammatik muss man konsequent mitlernen. Ansonsten ist der wissenschaftliche Teil mit (Pro-)Seminaren und Übungen ganz angenehm. Ein Drittel der ECTS müssen aus ECs stammen – je nach persönlichen Interessen oder schon angefangenen/abgeschlossenen Studien ist das ein Vor- oder Nachteil. Empfehlenswert ist das Studium für Korea-Interessierte. Wie die Jobchancen nach dem Studium sind, kann ich leider noch nicht sagen – da werde ich mich überraschen lassen.“

sprachstudium wien

Perfekt ausgestattet für’s Studium…

Sprachwissenschaft

Sprachwissenschaft – hier ist der Name Programm. Die Untersuchung von Sprache auf mehreren Ebenen, also Laut, Wort, Satz, Text/Gespräch und Diskurs, stehen hier am Plan. Dich interessiert vor allem das, was „dahintersteckt“? Dann liegst du hier goldrichtig. Absolventen dieses Bachelorstudiengangs findet man besonders in Tätigkeitsbereichen wie dem Verlags- und Bibliothekswesen, in diversen Bildungs- und Kulturinstitutionen, in der linguistischen Forschung, aber auch in Gesprächs- und Kommunikationsberatung oder der Behandlung von Sprachentwicklungsauffälligkeiten und Sprachstörungen. Wie ihr seht, sind auch hier die Tätigkeitsbereiche sehr vielfältig, je nachdem wofür ihr euch besonders interessiert.
Eins sei jedoch vorweggesagt: für dieses Studium benötigt ihr ein wirklich großes Maß an Hingabe für Sprache. Und um die Latein-Ergänzungsprüfung kommt ihr auch hier nicht herum.

Sprachenzentrum der Universität Wien

Ein Sprachstudium im Ausmaß von 180 ECTS ist doch etwas zu viel des Guten, ihr wollt aber trotzdem an euren Sprachkenntnissen feilen? Kein Problem, auch in diesem Fall haben wir eine Idee für euch parat. Das Sprachenzentrum der Universität Wien bietet laufend kostenpflichtige Kurse in verschiedensten Formen an. Je nachdem, welche Ziele ihr verfolgt, gibt es Kurse mit unterschiedlicher Dauer, auf allen Sprachlevels und falls gewünscht sogar als Vorbereitungskurs für diverse Sprachzertifikate. Das Angebot ist hier wirklich vielfältig, ihr solltet also der Website unbedingt einen Besuch abstatten und euch selbst davon überzeugen.  Für Studierende ist der Preis übrigens erheblich niedriger, also warum nicht einfach ein oder zwei Semester in eure Mehrsprachigkeit investieren? Egal, ob ihr eure Französischkenntnisse aus der Schule auffrischen wollt, ein paar Brocken Arabisch lernt oder die österreichische Gebärdensprache für euch entdeckt… Falls es euch nicht gefällt, zwingt euch keiner, weiterzumachen – und wenn’s euch gefällt, umso besser.

Sophie (24) besucht zusätzlich zu ihrem Studium einen Arabischkurs am Sprachenzentrum und hat uns folgendes erzählt:

„Das Sprachenzentrum der Uni Wien ist ein toller Ort, um Sprachen zu lernen, da es ein großes Angebot für alle Niveaus gibt, und man während des regulären Studiums die Möglichkeit hat, eine weitere Sprache anzufangen. Super finde ich auch, dass man in den Semester- oder Sommerferien Intensivkurse machen kann. Ich kann die Sprachkurse wirklich weiterempfehlen, sie sind das Geld absolut wert.“

Wie ihr seht, sind die Möglichkeiten in diesem Sektor riesig, das macht die Entscheidung jedoch nicht unbedingt einfacher. Welche Erfahrungen habt ihr mit sprachbezogenen Studien und Ausbildungen gesammelt? Habt ihr Empfehlungen, die ihr gerne mit der Leserschaft teilen wollt? Wir freuen uns über eure Kommentare.

 
 

veröffentlicht von sebastian

26. April 2019

STUDIEREN & ARBEITEN
Ich möchte Medizin an der Uni Wien studieren. Aber was kann ich mir darunter vorstellen? Was wird auf mich zukommen? Wir haben ein paar StudentInnen ausgefragt und sie haben uns alles über ein Medizinstudium an der Uni Wien erzählt.