Architektur in Wien hautnah erleben

Typisch für den Jugendstil - um welches Gebäude handelt es sich hier? /// www.pixabay.com
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von sebastian

7. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR

Über die Kultur Wiens spricht jeder, doch wer denkt an die atemberaubende Architektur? Wir haben uns heute mit genau diesem Thema auseinandergesetzt.

Wenn man als kleiner Waldviertler nach Wien kommt, dann ist man zunächst einmal überwältigt von so vielen Bauwerken. Von antikem Stuck bis hin zu modernen Glasbauten – unsere Bundeshauptstadt hat alles zu bieten. Meisterwerke der Architektur prägen das Stadtbild und genau damit beschäftigen wir uns heute.

Romanische Bauten

Wir befinden uns hier in der Zeit zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert (bitte nagelt mich nicht fest, liebe Geschichtswissenschaftler und Architekten). Man hielt zu jener Zeit vor allem sehr viel von dicken, starken Mauern. Typisch für diese Phase sind auch Säulen und Bögen, welche das ganze Bauwerk im wahrsten Sinne des Wortes abrunden. Du kennst mit Sicherheit auch die hohen Gewölbe in Kirchen, die man damals sehr gerne baute und unter anderem mit Gemälden schmückte. Um eine gewisse Einheit und auch Symmetrie zu schaffen, wurden zu jener Zeit auch (vier) Türme gebaut, die beinahe an eine Burg erinnern. Um diesen Baustil noch besser darstellen zu können, ein paar Beispiel aus Wien:

  • Schottenkirche
  • Michaelerkirche
  • Ruprechtskirche
  • Westwerk des Wiener Stephansdoms
michaelerkirche

Die Michalerkirche. /// www.wikipedia.org/copyright Gryffindor

Gotische Bauten

Ganz typisch: der Stephansdom. An was denken wir, wenn wir vom Wiener Wahrzeichen sprechen? Richtig, spitze Türme. Das ist nur eines der wenigen Merkmale der Gotik. Unter anderem wurde hier, im Gegenteil zur Romanik, auf dünne und zarte Wände Wert gelegt. Natürlich halten diese Wände etwas aus, denn immerhin tragen sie tonnenschwere Dächer – aber weniger ist in der Gotik mehr. Ganz anders bei den Fenstern: Erstens gibt es viele davon in gotischen Bauten, zweitens werden diese gerne mit buntem Glas versehen, um ein atemberaubendes Farbenspiel genießen zu können. So findet man oft in gotischen Kirchen den Kreuzweg oder Teile davon in den Fenstern verarbeitet. Und wo stehen gotische Bauwerke in Wien?

  • Michaelerkirche (ja ich weiß, die stand schon in der Romanik. Jedoch ist es vor allem im Bereich der Kultur oftmals so, dass sich Epochen überschneiden und sich Stile miteinander vermischen – don’t hate on me!)
  • Augustinerkirche
  • Stephansdom
  • Spinnerin am Kreuz (eine Steinsäule im 10. Wiener Gemeindebezirk)
stephansdom

Kennt jeder in Österreich! 😉 /// www.wikipedia.org/copyright Bwag

Barocke Bauten

Über Barock haben viele von euch bereits in der Schule gelernt, die Epoche erstreckt sich zirka von 1590 bis 1760. In Europa wird hier oftmals von der Blüte der Architektur gesprochen, weswegen ihr barocke Bauwerke an allen Ecken finden könnt. Der Stil stellt sich völlig gegen die vorigen, strikte Vorgaben und Formen waren nicht mehr allzu wichtig (Hauptsache es hält, oder?). Man bevorzugt eher runde Formen, geschwungene Dächer und gewölbte Bögen. Einzig und allein die Bunten Fenster haben sich die „Barocken“ abgeschaut, denn das gefiel ihnen scheinbar besonders gut. Man wollte zur damaligen Zeit die Normen brechen und versuchte alles, um noch über sich selbst hinauszuwachsen. Das spiegelt sich vor allem in folgenden Bauwerken wider:

  • Augarten (hier befinden sich die ältesten Parkanlagen der Stadt, die im barocken Stil gehalten sind)
  • Bundeskanzleramt (Basti Kurz macht es sich in den barocken Wänden gemütlich)
  • Hofburg
  • Karlskirche
  • Palais Liechtenstein
  • Peterskirche
  • Schloss Schönbrunn mit der Gloriette
  • Schloss Belvedere
bundeskanzleramt

Bundeskanzleramt am Ballhausplatz. /// www.wikipedia.org/copyright Manfred Werner – Tsui

Ich denke, man kann sich zirka vorstellen, was mit Barock in Wien gemeint ist 😉

Bauten im Jugendstil

Mit einem Namen kann ich euch den Jugendstil am besten erklären, und zwar Otto Wagner. Er ist unter anderem verantwortlich für einige Bauwerke in Wien. Am ehesten erkennst du ihn bei einigen U-Bahnstationen der U4 und der U6, wie beispielsweise am Karlsplatz. Ornamente waren zu dieser Zeit sehr beliebt, außerdem behielt man die geschwungenen Formen bei. Die Leute liebten Vergoldungen, um die Bauwerke noch prunkvoller aussehen zu lassen. Im Jugendstil gehalten sind in unserer Bundeshauptstadt unter anderem noch:

  • Fillgraderstiege (direkt an der Mariahilferstraße)
  • Palais des Beaux Arts
  • Palmenhaus
  • Wiener Postsparkasse
  • Strudlhofstiege (die hat es auch dem Autor Heimito von Doderer angetan, er hat gleich ein ganzes Buch darüber geschrieben)
  • Villa Wagner I und II
  • Ehemalige Wiener Stadtbahn (einige Stationen wurden zu U-Bahnstationen umfunktioniert, die Architektur wurde jedoch so gut wie möglich erhalten)
fillgraderstiege

Und, wer von euch ist diese berühmte Stiege bereits hinaufspaziert? /// www.wikipedia.org/copyright Invisigoth67

Bauten in der (Post-)Moderne

Hier befinden wir uns nun bereits im 20. Jahrhundert. Zum Einsatz kamen zu jener Zeit erstmals Glas, Beton und Stahl, weil diese bis heute als sehr stabile Materialien gelten. Unter anderem wurden damit die bis heute erhaltenen Wiener Gemeindebauten erbaut. Man erkannte die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Materialien und ließ der Fantasie freien Lauf. Trotzdem finden sich in den meisten Bauten sehr rechteckige (oder zumindest gleichmäßige) Grundrisse, um nicht zu stark aus der Norm zu fallen. Also wie modern ist Wien wirklich?

  • APA-Hochhaus
  • Deutsche Botschaft in Wien
  • Hotel Intercontinental
  • Looshaus
  • Universitätsbibliothek TU Wien
  • Vienna International Center
VIC

Vienna International Center. /// www.flickr.com/copyright Rodolfo Quevenco/IAEA

Die jüngsten Bauten der Stadt

Auch wenn Wien sicher nicht mit der längsten und modernsten Skyline der Welt dienen kann, gibt es einige Hingucker, die beinahe nur aus Glas zu bestehen scheinen. Typisch für die heutige Zeit sind vor allem auch sehr hohe Bauten mit modernen Elementen, oftmals eben aus Glas. Interessant ist auch, dass die Bauzeit eines Gebäudes drastisch gesunken ist, auch der ländliche Bereich wächst. Hartl Haus kann dir beispielsweise binnen 3 1/2 Monaten ein Haus aufstellen und schlüsselfertig übergeben – wahnsinn, nicht wahr? Bauwerke in Wien, die es noch nicht lange gibt und unserer Zeit entsprechen, sind beispielsweise (die haben aber sicher länger als 3 1/2 Monate gebraucht, weils eben nicht von Hartl Haus ist ;))

  • Universitätsbibliothek der WU Wien
  • DC Tower
  • Hauptbahnhof Wien
  • Tech-Gate-Vienna
tech gate vienna

Noch schmaler geht’s fast nicht mehr! 😉 /// www.wikipedia.org/wikimediacommons/Robert F. Tobler/CC-BY-SA 4.0

Gibt es Architekten und Liebhaber der vergangenen Kulturepochen unter euch, die unserem heutigen Thema noch etwas hinzuzufügen haben? Früher setzte man auf viele Ornamente und Stuck, heute stellt dir Hartl Haus ratzfatz dein supermodernes Traumhaus mit Waldviertler Ursprung auf dein Grundstück – Was hat sich eurer Meinung nach verändert? Lasst es uns auf jeden Fall in den Kommentaren wissen! 😉

 
 

veröffentlicht von sebastian

7. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR
Wir starten heute eine Reise ins Grüne, nämlich nach Wien Penzing. Was kann ich in Penzing alles machen? Wofür steht der 14. Wiener Bezirk? Das erfährst du bei uns.