Autofahren in Wien - Insidertipps von Experten

WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von yvonne

15. April 2019

WOHNEN & VERKEHR

Autofahren in Wien. Ein richtiger Graus für dich, da du keine Ahnung hast wie du dich im Vergleich zum Waldviertel verhalten sollst? Alles kein Problem mit unseren Insider-Tipps!

Eines ist klar: Andere Länder, andere Sitten und Verkehrsregeln. Dass Autofahren in der Stadt natürlich anders ist, als im Waldviertel steht außer Frage. Wie du in Wien ohne Blessuren, sowohl bei dir selbst, als auch bei deinem Auto durchkommst, erklären dir Experten in unserem (nicht ganz so ernst gemeinten) Artikel. 😉

autofahren

Stop and Go in Wien

Autofahren für Anfänger: Die beste Ausgangssituation – kein W am Kennzeichen

Die erste und beste Ausgangssituation in der Stadt der vielen Möglichkeiten: Kein Wiener Kennzeichen am Auto zu haben! Dies gibt dir nämlich den absoluten Freibrief im städtischen Straßenverkehr. Alle anderen Verkehrsteilnehmer sehen dadurch sofort, dass du (noch) nicht einheimisch bist und nehmen extra viel Rücksicht auf dich und deine Fahrkünste!

Hupen als Begrüßung

Mach dir keinen Stress, sollten dich die anderen Fahrer in der Stadt anhupen. Speziell wenn du kein Wiener
Kennzeichen hast, ist das einfach nur ein ganz normales Begrüßungsritual! Am besten hupst du auch direkt zurück – das entspricht dem Autofahrer-Freundlichkeits-Kodex!

Schneiden als Zeichen von Nähe

Sollte dich ein anderer Fahrer während der Fahrt schneiden, oder sich zB. am Gürtel ganz knapp vor dir in die Kolonne drängen, möchte er damit nur sein Bedürfnis nach Nähe zeigen. Kuscheln ist in Wien – vor allem zur Rush Hour (6 bis 9 Uhr und 16 bis 19 Uhr) sowieso gängige Praxis. Du kannst dein Verständnis durch Betätigung deiner Lichthupe zum Ausdruck bringen. Der Fahrer vor dir wird dies verstehen und dankend annehmen!

Die Grünstufen an den Ampeln

Überall auf der Welt haben Straßenverkehrsampeln zumeist 3 Farben: Rot-Gelb-Grün. Nicht so in Wien. In Wien wird das Grün selbst noch in ca. 3 Grünstufen unterteilt: Hellgrün, Grün und Dunkelgrün. Das Hellgrün ist eine eigentlich recht kurze Phase in der Zeit, wo das Gelb auf Grün überspringt. Dh. Hellgrün erwischt du, wenn du bereits bei Gelb aufs Gaspedal trittst, um weiter zu fahren. Das klassische Grün kennt man auch aus dem Waldviertel – ebenjenes, welches auch zum Abschluss noch freudig blinkt. Und das Dunkelgrün ist die (eigentliche) Gelbphase, bevor die Ampel wieder auf Rot zurück springt – die eigentlich beste Gelegenheit noch über die Kreuzung zu fahren.
Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Es berechtigen dich nämlich alle Grünstufen zum problemlosen Queren der Kreuzungen!

autofahren

Die klassische und auch bekannte „normale“ Grünstufe

Spezialgebiet 1: Busse

Im Waldviertel sind Busse als öffentliche Verkehrsmittel natürlich ebenfalls bekannt, stellen aber in der Stadt durchaus ein Spezialgebiet dar. Auch hier kannst du, wenn möglich deinen Nicht-Wiener-Kennzeichen-Bonus voll ausspielen. Ganz wichtig ist hier: Sobald in Wien ein Bus die Station verlassen möchte, solltest du noch ganz schnell an ihm vorbei fahren! Damit erreichst du, dass er nach dir ganz ungehindert seine Station verlassen kann. Der Busfahrer wird dir mit einer bestimmten Handbewegung danken. Vielleicht begrüßt er dich sogar extra mit dem bereits bekannten Hupzeichen.

Spezialgebiet 2: Straßenbahnen

Im Waldviertel weniger bekannt sind Straßenbahnen im Verkehr. Auch hier gilt Drängeln und Schneiden als Zeichen von Nähe und sind sehr gerne gesehen. Du erkennst die Freude der Straßenbahnfahrer am sogenannten Bimmelzeichen. Das hört sich fast so freudig an, wie das Christkind zu Weihnachten. Und genau so ist es auch gemeint.

Spezialgebiet 3: Fußgänger

Am Land ist man Fußgänger vermutlich etwas anders gewohnt. Typisch Waldviertler: Meistens bleiben sie ganz schüchtern bei Zebrastreifen stehen, schauen links-rechts-links und überqueren dann erst die Straße. Nicht so in Wien. Fußgänger vertrauen dir hier blind! Sie lieben dich. Darum springen sie vor Freude auch hinter parkenden Autos hervor, oder laufen direkt ohne zu Schauen über die Zebrastreifen. Auch Fußgängerampeln gelten in Wien eher als Empfehlung und werden oftmals durch das erwähnte Urvertrauen ersetzt.

autofahren

Das Urvertrauen bildlich dargestellt

Spezialgebiet 4: Fahrradfahrer

Fast noch mehr lieben sich Auto- und Radfahrer in der Stadt. Lautes freudiges und gegenseitiges Zurufen, sowie Handzeichen und extreme Nähe gerade in schmalen Gassen führen dazu, dass diese Liebe unendlich währt. Auch ein absoluter Hit: Das Aufeinandertreffen in sogenannten Begegnungszonen (zB. Mariahilfer Straße)! Ein Balztanz der besonderen Art.

Spezialgebiet 5: Parken

Eines der wunderbarsten Themen hinsichtlich des Autofahrens in der Stadt. Natürlich musst du, sobald du mit dem Auto in Wien unterwegs bist, auch irgendwo mal parken. Um dich den Gegebenheiten anzupassen empfehlen wir dir, vorgegebene Linien nicht unbedingt einzuhalten. Sehr erfreut zeigen sich die Städter, wenn du ganz korrekt über zwei Parkplätze, oder in Grünanlagen stehst – gerade wenn du kein W am Kennzeichen hast. Sehr gute Möglichkeiten um dein Auto abzustellen sind außerdem Anrainerparkplätze oder Ladezonen, die der freundliche Wiener bzw. die Exekutive mit einem Liebesbrief in der Windschutzscheibe honoriert. Die Liebeserklärung ist ihnen sogar so wichtig, dass sie sie extra in Plastikfolie einpacken! Wahnsinn oder?

autofahren

Typische Reaktion in der Stadt auf lässige Fahrgewohnheiten

Exkurs: Winter in Wien

Das beste haben wir dir für den Schluss aufgehoben. Die kalte Jahreszeit ist in der Stadt eine sehr vielversprechende. Christkindlmärkte und Shopping-Meilen locken nicht nur die Großstädter vor die Tür. Im Wiener Straßenverkehr hat der Winter und besonders der Schnee einen besonderen Stellenwert. Die Wiener haben sogar eigene Spiele erfunden: „Die Gürtelrutschpartien auf Sommerreifen“, „Ene Mene Straßenbahnbehinderung“, oder das bekannte „Wer hat Angst vor der weißen Schneeflocke?“ sind nur einige davon.

Wir hoffen, du kommst mit unseren Hilfestellungen das nächste mal etwas leichter mit deinem Auto durch die Stadt. Du hast noch Ergänzungen zu unseren Experten-Tipps? Dann lass‘ es uns wissen! Gute Fahrt! 🙂

 

 
Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von sebastian

15. April 2019

WOHNEN & VERKEHR
Die U3 ist die kürzeste der Wiener U-Bahnlinien, das macht sie jedoch keinesfalls weniger wichtig. Wir haben genau hingeschaut und dir einen Überblick über die Möglichkeiten, die dir die U3 bietet, gegeben.