Brigittenau - der 20. Wiener Gemeindebezirk

Klein, aber fein! /// www.wikipedia.org/copyright Gugerell
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von sebastian

31. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR

Brigittenau, nicht mehr aus unserer Bundeshauptstadt wegzudenken. Was macht sie besonders, was kannst du hier erleben? Wir haben coole Tipps für euch!

Langsam aber sicher haben wir alle Bezirke unserer geliebten Bundeshauptstadt durch, einige wenige fehlen jedoch noch, wie beispielsweise die Brigittenau. Der 20. Wiener Gemeindebezirk mag vielleicht auf den ersten Blick unscheinbar wirken, hat jedoch einige interessante Insider zu bieten. Wir haben uns wieder ins Zeug gelegt und die wichtigsten Infos zusammengefasst.

Grenzen und Grätzeln

Mit ihren über 86.000 Einwohnern liegt die Brigittenau im Wiener Ranking im guten Mittelfeld, obwohl sie nicht zu den größten Bezirken zählt (rund 15.000 m²). Aufgrund der Größe sind wir hier auch relativ schnell mit den Abgrenzungen zu anderen Bezirken fertig. Die nordöstliche Grenze erstreckt sich entlang der Donau, wobei auch noch einige Teile der Donauinsel offiziell zum 20. Bezirk gezählt werden. Weiter in Richtung Süden stößt die Brigittenau an den 2. Wiener Gemeindebezirk und wird durch die Innstraße, die Nordbahnstraße und einem Teil der Taborstraße von jenem abgetrennt, bevor die Bezirksgrenze quer durch den Augarten verläuft. Im Westen werden der 20. und der 19. Bezirk durch den Donaukanal abgetrennt.

An was erinnert diese Form? /// www.google.com/maps/place/brigittenau

Zwischenbrücken

Einer der beiden Bezirksteile, aus dem sich die Brigittenau zusammensetzt, ist Zwischenbrücken. Es handelt sich hierbei im Volksmund um jenen Teil zwischen der Brigittenauer Brücke und der Reichsbrücke. Lediglich ein ganz kleiner Teil von Zwischenbrücken zählt zum 20. Wiener Gemeindebezirk, der Rest gehört zur Leopoldstadt. Aber so genau nehmen wir es ja nicht, jeder weiß hoffentlich, ob er im 2. oder im 20. Bezirk wohnt. 😉 Da streiten sich die Geister, wozu zählt ihr Zwischenbrücken?

Brigittenau

Daher kommt der Name also. Besser gesagt sprach man noch vor dem 30-jährigen Krieg von der Wolfsau, bevor die berühmte Brigittakapelle erbaut wurde, wodurch sich der Name Brigittenau ergibt. Die Kapelle ist wunderschön anzusehen und ist von der Geschichte Wiens nicht mehr wegzudenken. Durch die Nähe zur Donau und zum Donaukanal haben sich hier viele Wohnbauten sowie Gastronomiebetriebe angesiedelt. Grünflächen gibt es aus diesem Grund hier eher wenige, aber chillen kannst du ja auch am Wasser.

Typisch Brigittenau

Durch die wenigen Grünflächen will man meinen, dass der 20. Bezirk sehr kühl und langweilig wirkt. Jedoch muss man bedenken, dass man zwar nicht im Zentrum wohnt, aber durch die öffentliche Verkehrsanbindung wirklich sehr schnell in der Innenstadt ist. Für Autofahrer eignet sich der Bezirk ebenfalls super, da man schnell über die Brücke auf die A22 auffahren und somit ungehindert in alle Richtungen klappern kann. Und auch wenn wir hier nicht im grünsten Grün sind, einen Vorteil hat die Brigittenau: den Augarten. Egal, ob du lernen, chillen oder dich mit Freunden treffen willst, der Augarten ist einer der HotSpots in Wien.

Für junge Leute ist nicht nur die öffentliche Verkehrsanbindung ein Vorteil, sondern auch die Nähe zum Donaukanal, wo vor allem im Sommer die Post abgeht. Durch die U6-Stationen Handelskai, Dresdner Straße und Jägerstraße kommt man auch problemlos zum Gürtel. Aber auch in Richtung Prater ist es nicht weit, was will man mehr?

Das Haus in der Meldemannstraße. /// www.wikipedia.org/copyright Edward.Hopper

Wohnen im zwanzigsten Bezirk

Wie bereits erwähnt, ist Wohnen im 20. top! Durch die Nähe zur U6 sowie zur S-Bahn (Handelskai oder Traisengasse) kommst du schnell von A nach B, durch weitere Straßenbahnlinien (zum Beispiel 2 und 33) oder Buslinien (zum Beispiel 5A oder 11A) bist du im Nu am Ziel. Für mich persönlich ist auch die Lage zum Wasser sehr wichtig, was ich an jenem Bezirk sehr schätze.

Wohnen ist in Brigittenau trotz der tollen Lage sehr billig. Für eine Mietwohnung zahlst du im Durchschnitt pro m² nur 14,25€ (der Trend sinkt immer weiter). Bezüglich Eigentumswohnungen sieht es ähnlich billig aus, pro m² zahlst du hier 4.807€, wobei der Preis etwas zu steigen droht.

Unsere Tipps für Brigittenau

So, jetzt möchtest du es aber wirklich wissen, was kannst du in Brigittenau erleben? Wie bereits angesprochen, gibt es einige Highlights im Bereich der Gastronomie. Wenn du ein Freund der österreichischen Küche bist, kann ich dir das Gasthaus Kopp sehr ans Herz legen (die Ripperl sind ein Wahnsinn und das Schnitzel sicher eines der größeren in Wien!). Und wer es wirklich wissen will, kann ins Brigittenauer Stadl schauen. Es wird nicht nur lecker gekocht, sondern sie schenken auch Zwettler Bier aus – ein Stückchen Heimat für jeden von uns. Und wenn’s dann noch ein Getränk in einer Bar sein darf, kannst du in der Wiener Partybucht an der Donau vorbeischauen.

 
 
 

Ein paar Grünflächen, die Brigittenau vorzuweisen hat, seien natürlich auch genannt:

  • Augarten
  • Sachsenpark
  • Brigittapark

Eine der Sehenswürdigkeiten im 20. Bezirk, neben der Brigittakapelle natürlich, ist das Haus Meldemannstraße. Es handelte sich bis 2003 um ein Asylheim für Obdachlose, in dem unter anderem Adolf Hitler für kurze Zeit gewohnt hat. Was du auf jeden Fall noch mit der Brigittenau verbindest, ist das Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus, der Friedrich-Engels-Platz, der Millenium Tower, die FH Technikum Wien und der Nordwestbahnhof.

Nun weißt du auf jeden Fall, was du in der Brigittenau alles machen kannst, oder? Langweilig wird dir hier auf keinen Fall. Was ist für dich besonders am 20. Wiener Gemeindebezirk, wo hältst du dich gerne auf und was ist für dich ein unvergesslicher Ort? Teile deine Eindrücke mit uns! 😉

 
 

veröffentlicht von Julia

31. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR
Die eigenen vier Wände sind ein wichtiger Rückzugsort, um die Batterien wieder aufzuladen. Wir geben euch mit Hartl Haus einige Tipps, mit denen ihr eure Wohnung optimal einrichten könnt.