Sicher wohnen! So einfach beugst du einen Einbruch vor

Beim Verlassen der Wohnung gekippte Fenster schließen
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von Kerstin

17. April 2018

WOHNEN & VERKEHR

Das Wohnen in einer der lebenswertesten Städte der Welt sicher gestalten. Mit unseren Tipps & Tricks haben Einbrecher bei dir keine Chance.

Wie viele andere hast du dir vor deinem Umzug nach Wien wahrscheinlich auch Gedanken darüber gemacht, ob das Leben und Wohnen in der Stadt sicher genug ist. Vom Waldviertel, wo man jeden kennt, direkt in eine Millionenstadt, in der man nicht einmal alle Leute im Wohnhaus kennt. Da ist der Sicherheitsgedanke natürlich nachvollziehbar. Die Statistik zeigt aber ein erfreuliches Bild. Die Wohnungseinbrüche im Jahr 2017 in Wien waren so gering wie schon seit 10 Jahren nicht mehr. Da kann man sich auch als Waldviertler beruhigt in der großen Stadt niederlassen.

Gerade in der Anfangszeit fühlt man sich aber manchmal doch noch etwas unsicher. Die Straßenbahn, die am Haus vorbeifährt, kann schon mal die Gläser im Schrank oder – in meinem Fall – einen Lampenschirm in der Wohnung zum Wackeln bringen. Es dauert nicht lange und all diese Nebengeräusche sind für den frisch zugezogenen Waldviertler Alltag. Wer sich bis dahin aber noch etwas unsicher fühlt, kann mit unseren Tipps das persönliche Sicherheitsgefühl etwas stärken. So steht dem unbeschwerten Wohnen nichts mehr im Weg.

Mit erhöhter Aufmerksamkeit Einbrüche vorbeugen

Auf dem Land nimmt man es mit dem Zusperren manchmal nicht so genau. Kurz in den Nachbarort fahren ohne das Haustor abzusperren? Keine Seltenheit. Die Garage über Nacht unverschlossen lassen und den Autoschlüssel im Zündschloss? Auch das ist für manche Normalität. Manchmal kommt es auch vor, dass der Haustürschlüssel über Nacht außerhalb der Tür im Schloss steckt.

Zwettler Zwickl
Zwettler Zwickl

Auch im Waldviertel ist das nicht unbedingt ideal. Die Wahrscheinlich, dass es im 150-Einwohner-Dorf jemandem auffällt ist aber eher gering. Um in Wien keine unangenehmen Überraschungen zu erleben, reicht es schon, wenn du etwas aufmerksamer und bewusster lebst und wohnst. Und schon musst du um deine Sicherheit zuhause nicht mehr besorgt sein.

9 einfache Tipps & Tricks

Mit einfachen Hilfsmitteln und erhöhter Aufmerksamkeit kann man Einbrecher – speziell auch in der Dämmerung – abschrecken. Einige prüfende Blicke vor dem Verlassen der Wohnung erhöhen zusätzlich die Sicherheit und du kannst dich mit gutem Gefühl auf den Weg machen.

Erhöhte Aufmerksamkeit

  • Tür nicht einfach öffnen
    • Wenns an der Haustür klingelt, immer erst durch die Gegensprechanlage erfragen, wer sich vorm Haus befindet. Wenn die Person nicht zu dir möchte oder eine unschlüssige Erklärung liefert – nicht öffnen. Klingelt jemand an der Wohnungstür, immer erst durch den Türspion schauen. Viele Zusatzschlösser bieten die Möglichkeit, die Tür „halb geschlossen“ einen Spalt breit zu öffnen. Am besten das Zusatzschloss immer verschließen, wenn du in die Wohnung kommst – so kann es nicht passieren, dass du aus Gewohnheit einfach die Tür öffnest, wenn es klingelt.
  • Lüften nur bei Anwesenheit
    • Ein gekipptes Fenster stellt – im Gegensatz zu einem geschlossenen Fenster – kein Hindernis dar. Die Wohnung also nur dann lüften, wenn du auch zuhause bist. Vor dem Verlassen der Wohnung einfach nochmal schnell kontrollieren, ob die Fenster geschlossen sind.
  • Tür immer abschließen
    • Nur kurz zum Supermarkt ums Eck oder schnell ins Erdgeschoss zum Briefkasten – für die fünf Minuten zahlt sich zusperren ja gar nicht aus? Im Supermarkt ist die Schlange vor der Kassa dann aber nicht enden wollend und beim Briefkasten verplaudert man sich mit dem Nachbarn. Schnell wird aus fünf Minuten eine halbe Stunde. Daher: auch für vermeintlich kurze Abwesenheiten die Fenster schließen und die Wohnungstür versperren.

Erhöhte Aufmerksamkeit macht sich auf jeden Fall bezahlt! Ein Einbruch bei einem gekippten Fenster oder einer Tür, die nur ins Schloss gefallen ist – nicht aber abgeschlossen wurde – ist für die Einbruchsdiebstahl-Versicherung ein ausreichender Grund, um die entstandenen finanziellen Schäden nicht zu übernehmen. Ein Grund mehr, vor dem Verlassen der Wohnung alles abzuschließen.

Für alle, die trotz erhöhter Aufmerksamkeit in der Anfangszeit etwas Bedenken haben, gibt es ein paar Hilfsmittel, die das persönliche Sicherheitsgefühl stärken. So kannst du dich unbeschwert an die neue Umgebung gewöhnen.

Vorbeugende Maßnahmen

  • Aussenbeleuchtung
    • Aussenbeleuchtung ist vor allem für Bewohner von Gartenwohnungen, aber auch für Balkon- oder Terrassenwohnungen interessant. Lampen und Leuchten im Aussenbereich verhindern den Schutz in der Dunkelheit. Auch Dekoration, die leuchtet, schreckt ab und ist noch dazu schön anzusehen.
  •  Zeitschaltuhren
    • Licht: Um den Eindruck zu erwecken, dass du anwesend bist, einfach eine Stehlampe an eine Zeitschaltuhr anschließen. Wenn du daran denkst, kannst du die Zeit, zu der das Licht angeht, hin und wieder auch ändern.
    • Musik: Zusätzlich zur automatischen Beleuchtung kann ein Radio oder Fernseher an eine Zeitschaltuhr angeschlossen werden. Das vermittelt auch dann das Gefühl von Anwesenheit, wenn das Licht nicht zu sehen ist (zB direkt vor der Wohnungstür)
Zeitschaltuhr

Mit einer Zeitschaltuhr einfach Licht und Musik steuern

  • Bewegungsmelder
    • Beleuchtung im Aussenbereich kann mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden. Das sorgt für einen Überraschungsmoment bei ungebetenen Gästen, die dann schnell das Weite suchen.
  • Zusatzschloss
    • Mittlerweile haben es viele Wohnungstüren ohnehin schon – ein Zusatzschloss. Zwei Schlösser bedeuten für den Einbrecher erhöhten Aufwand, den er sich nur ungern antut.
  • Alte Schlösser austauschen
    • Ältere Wohnungen haben als „Hauptschloss“ an der Wohnungstür gelegentlich noch ein Buntbartschloss, das nur für Innentüren geeignet ist. Dieses solltest du tauschen lassen. Ein Buntbartschloss wird nur mit dem vorderen Teil des Schlüssels – dem Bart – gesperrt. Diese Schlüssel besitzen also kein aufwändiges Muster, das in den Schlüssel gefräst wird, so wie wir es von den Schlüsseln für Zylinderschlösser heutzutage kennen. Viele Buntbarschlösser sind sich ähnlich – das bedeutet, dass auch ein fremder Schlüssel das Schloss sperren könnte, der dem eigentlichen Schlüssel nur ähnlich ist. Für den Fall, dass der Vermieter bei deinem Auszug einen Rückbau fordert, das alte Schloss einfach in einer Lade aufheben.
Schlüssel

Deutlich erkennbar: der erste Schlüssel für das Buntbarschloss ist einfacher gestaltet als der Schlüssel für das Zylinderschloss

  • Abschraubbare Beschläge tauschen
    • Beschläge, also die Abdeckung rund um das Schlüsselloch und die Türschnalle, die einfach von aussen abgeschraubt werden können, solltest du ersetzen (lassen). Auch hier gilt: für den Fall, dass der Vermieter beim Auszug einen Rückbau fordert, die alten Beschläge am besten aufheben.
Beschlag

Alte Beschläge, bei denen die Schrauben aussen ersichtlich sind, solltest du tauschen lassen

Sicher in Wien

Das Leben in Wien ist nicht nur schön, sondern im Vergleich zu anderen Großstädten auch sehr sicher. Dennoch ist Vorsicht besser als Nachsicht. Einfach unsere Tipps beherzigen und schon kannst du unbeschwert das Wohnen in einer der lebenswertesten Städte der Welt genießen.

 
 

veröffentlicht von Kerstin

17. April 2018

WOHNEN & VERKEHR
Wer oft von Wien ins Waldviertel pendelt, der sollte sich irgendwann Gedanken über seine Art der Fortbewegung machen. Wir zeigen euch einfache und umweltbewusste Möglichkeiten für eure Reise in die Heimat.