Ottakring - der 16. Wiener Gemeindebezirk

Prost! /// www.wikipedia.org/copyright Ottakringer Brauerei
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von sebastian

7. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR

Was darf’s denn heute sein, vielleicht ein Besuch in Ottakring? Was kann ich in Ottakring alles machen? Das zeigen wir dir!

„Wer Ottakring verstehen will, muss ausführlich Weinheber gelesen haben und zumindest 4 Jahre in Ottakring gelebt haben.“ Schon der ehemalige Wiener Bürgermeister Michael Häupl hat mit diesem Zitat seine Liebe zum 16. Wiener Gemeindebezirk gezeigt. Aber was macht ihn wirklich so besonders? Und warum ist er auch bei Nicht-WienerInnen so bekannt? Wir haben uns auf die Suche nach den Hard-Facts über Ottakring gemacht. Lest selbst!

Grenzen und Grätzeln

Ottakring zählte früher zu den Arbeiterbezirken Wiens und weist auch heute noch Tendenzen in diese Richtung auf. Seit der Jahrtausendwende geht es aber steil bergauf. Die Einwohnerzahlen steigen stetig an und an eine damals noch befürchtete Verschlechterung der Situation ist heute nicht mehr zu denken. Viele Menschen sahen in Ottakring früher eine Art Slum oder Ghetto, was aber heutzutage keinesfalls mehr so ist. Ottakring ist der elftgrößte Bezirk Wiens und liegt mit 105.000 Einwohnern auf Platz 5 bezüglich Bevölkerung.

Der 16. Bezirk besteht lediglich aus den Bezirksteilen Ottakring und Neulerchenfeld. Im Norden stoßen wir an Hernals, im Osten an den Gürtel (Josefstadt und Neubau), die südlichen Grenzen sind Rudolfsheim-Fünfhaus und Penzing und im Westen ebenfalls Penzing sowie die ersten Hügel des Wienerwalds.

ottakring

Ganz schön breit, oder? /// https://www.google.com/maps/place/Ottakring,+Wien/

Neulerchenfeld

Der kleinere der zwei Bezirksteile ist Neulerchenfeld. Durch die Gürtelnähe ist die Lage top! U6 Josefstädter Straße und U6 Thaliastraße erleichtern einem den Weg von A nach B enorm. Außerdem sind Stationen zahlreicher Straßenbahnen und Busse (2, 5, 33, 46, 48A) vertreten. Vor allem junge Leute bevorzugen die Nähe zum Gürtel, da sich hier ein Großteil der Wiener Partyszene abspielt. Das Loft und der Weberknecht sind bei StudentInnen sehr beliebt, aber auch diverse andere Bars haben sich einen Namen gemacht. Weiters befindet sich hier der allseits bekannte Yppenplatz und der Brunnenmarkt.

Ottakring

So, dann sind wir auch schon beim zweiten und letzten angelangt. Aus mehr Bezirksteilen besteht der 16. Wiener Gemeindebezirk nicht. Ganz im Westen Richtung Niederösterreich befindet sich die berühmte Jubiläumswarte, auf der man ein wunderschönes Panoramabild von Wien schießen kann. Der Friedhof Ottakring und das Ottakringer Bad sind ebenfalls aus dem Bezirk nicht mehr wegzudenken. Weitere interessante Orte in jenem Bezirk findet ihr weiter unten! 😉

bezirksteile

Also die Rollenverteilung ist hier eindeutig! /// www.wikipedia.org

Typisch Ottakring

Weiter geht’s mit der Schwärmerei für Ottakring. Komisch, dass ich als Walviertler noch gar nicht vom Bier gesprochen habe. Naja, man bleibt dann doch seinem guten Zwettler Bier treu! Aber Ottakring ist auch über die Grenzen hinaus bekannt für sein Bier. Aber nicht nur Bier, sondern auch Kaffee gibts im 16. Bezirk! Julius Meinl (ebenfalls weltweit bekannt) hat seinen Standort in der Nähe der U3-Station Ottakring. Wer sich noch kulinarischer entfalten möchte, darf sich den vorhin bereits erwähnten Brunnenmarkt nicht entgehen lassen. Ich selbst bin bisher nur durchgegangen, aber sagen wir so: Es ist eine Erfahrung!

Wenn du ganz hoch hinaus möchtest, noch höher als auf der Jubiläumswarte, dann kannst du in die Sterne schauen. Möglich macht dies die Kuffner-Sternwarte. Schön anzusehen, nun aber bezüglich Kultur, wäre das Schloss Wilhelminenberg. Von außen nett anzusehen, innen ist es aber ein nobles 4-Sterne-Hotel. Wer es sich leisten kann, bitte gerne! 😉

Aus der Wiener Gesundheitsszene ist das Wilhelminenspital keinesfalls mehr wegzudenken. Verschiedenste Abteilungen und vor allem Ambulanzen pflegen jährlich tausende von Menschen.

Um sich kulturell weiterzubilden, ist das Bezirksmuseum Ottakring mit Sicherheit einen Besuch wert. Auch zahlreiche Kirchen schmücken den Bezirk aus. Ein definitiv ehrwürdiges und vor allem altes Gebäude ist das Kongressbad, das bis heute als Freibad fungiert und damals nach der Errichtung als eines der modernsten in ganz Österreich galt.

Ottakringer Persönlichkeiten und High-Society

  • Leopold Gratz (1929-2006): ehemaliger österreichischer Politiker (Sozialdemokratische Partei), seine Liste ist lang: Bundesrat, Nationalratsabgeordneter, Klubobmann der SPÖ, Unterrichtsminister, Bürgermeister von Wien, Außenminister und Nationalratspräsident .. und ihr so? 😉
  • Johann Scherz (1932-2004): ehemaliger österreichischer Weltmeister im Karambolagebilliard (ja, ich musste es auch googlen)
  • Horst Chmela (*1939): österreichischer Liedermacher (bekannt für das Wienerische, unter anderem für Der deppate Bua und Mama, i bitt dich schau owa)
  • Michael Häupl (*1949): man bringe den Spritzwein für den ehemaligen Wiener Bürgermeister, für den die LehrerInnen „eh scho am Dienstag z’Mittag fertig mit der Arbeit san“
  • Muhammet Akagündüz (*1978): ehemaliger österreichisch-türkischer Fußballer (unter anderem bei Rapid Wien) und heutiger Trainer

Wer war noch ein typischer Ottakringer? Lasst es uns wissen!

wilhelminenberg

Das wunderschöne Schloss Wilhelminenberg. /// www.wikipedia.org/copyright HeinzLW

Wohnen im sechzehnten Bezirk

Wie bereits erwähnt, ist Ottakring im Aufschwung. Immer mehr Menschen ziehen in jenen Bezirk, da die Infrastruktur und die Versorgung durch Geschäfte und Ähnliches gesichert ist. Kindergärten und Schulen sind ebenfalls vorhanden, um ein bestmögliches Überleben zu gewährleisten. Die Meinung, dass der 16. Bezirk ein Migrantenbezirk ist, kann ich nicht teilen. Die Stadt Wien ist im gesamten eine Zuwandererstadt, egal ob vom österreichischen Umland oder aus dem Ausland. Dies nur auf einige wenige Bezirke zu beschränken, ist sicher nicht korrekt. Der Ausländeranteil liegt bei 25%, was Ottakring im Wiener Ranking lediglich Platz 5 beschert. Mit Sicherheit steigt die Zuwanderung, das tut sie jedoch in ganz Wien, und nicht nur im 16. Bezirk.

Mieten ist in Ottakring im städtischen Vergleich am billigsten und die Preise sinken weiter (zurzeit 13,50€ pro m²). Eine Eigentumswohnung ist da vergleichsweise teurer, diesbezüglich liegt der 16. Bezirk im Wiener Mittelfeld. Durch die Infrastruktur und die Nähe zur Innenstadt und zum Gürtel gibt es natürlich vereinzelt hohe Preise. Betrachtet man jedoch das Gesamtbild, ist Wohnen in Ottakring mit Sicherheit erschwinglich.

jubiläumswarte

Die Wiener Jubiläumswarte – perfekt für einen Ausblick über die Stadt. /// www.wikipedia.org/copyright Doris Antony

Unsere Tipps für Ottakring

Bekannt für vielerlei Facetten, die oben bereits vorgestellt wurden, ist der 16. Wiener Gemeindebezirk auf keinen Fall mehr aus Wien wegzudenken. Sei es für den Yppenplatz, das Loft, die Jubiläumswarte, das Wilhelminenspital oder etwas Anderes. Unsere Top 3, die ihr auf jeden Fall besuchen solltet:

  • Jubiläumswarte (so eine schöne Aussicht über Wien bekommt man nur selten)
  • Weberknecht (perfekt, um Fortzugehen)
  • Bezirksmuseum Ottakring (dort findest du mit Sicherheit Informationen, die selbst wir nicht für dich herausfinden konnten)

Was gibt’s noch zu erleben in Ottakring? Und wer ist denn euer liebster Ottakringer? Lasst es uns in den Kommentaren wissen! 😉

ottakringer straße

Die Ottakringer wissen, wo wir uns hier befinden. /// www.wikipedia.org/copyright Peter Gugerell

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von sebastian

7. Juli 2020

WOHNEN & VERKEHR
Über die Kultur Wiens spricht jeder, doch wer denkt an die atemberaubende Architektur? Wir haben uns heute mit genau diesem Thema auseinandergesetzt.