Von Wiens zweitlängster U-Bahnlinie

Die Station Nußdorfer Straße im typischen Otto-Wagner-Stil. /// www.meinbezirk.at
WOHNEN & VERKEHR

veröffentlicht von sebastian

15. Februar 2019

WOHNEN & VERKEHR

„Bitte beachten Sie das Essverbot!“ – Typisch U6 in Wien, nicht wahr? Doch was macht sie noch besonders? Begib dich mit uns auf eine Reise entlang der ockerfarbenen U-Bahnlinie.

Die U6 ist bei den Wienern (aber auch bei uns Waldviertlern) nicht unbedingt beliebt, aber trotzdem ist sie ein wichtiger Teil des öffentlichen Verkehrs und keinesfalls mehr wegzudenken. Gerüchte und Horror-Stories gibt es genug von ihr, das kann man nicht bestreiten. Aber lasst uns doch nun einmal von den positiven Seiten sprechen, oder?

Ganz kurz noch ein bisschen Geschichte

Ihr kennt das Prinzip nun schon, ich starte mit der Vergangenheit der U6. Die heutige U-Bahnlinie war früher die Stadtbahn, welche von der Station Meidling Hauptstraße (heute U4) entlang des Gürtels bis zur Station Heiligenstadt (heute ebenfalls U4) reichte. Trotz des U-Bahnausbaus in den 1970ern wollte man die Stadtbahn zunächst nicht ans U-Bahnnetz anschließen. Nach einigen Umbauten und der Errichtung neuer Stationen beschloss man dann 1989, sie doch ans Netz anzuschließen.

u6 gumpendorfer straße

Die ehemalige Stadtbahn in der Station Gumpendorfer Straße. /// www.wikipedia.org

Natürlich wollte die Stadt Wien an allen Ecken sparen. Aus diesem Grund ließ man die Stationen so, wie sie waren (eine gute Idee). Der Umbau zu einer richtigen U-Bahn war dann auch zu teuer, deswegen wird die U6 als einzige durch eine Oberleitung angetrieben. Deswegen wird sie von vielen oft nicht als richtige U-Bahn angesehen.

Ein weiterer Grund, warum die U6 keine typische U-Bahn ist: Sie ist mehr O als U. Soll heißen: Ein großer Teil der Linie verläuft oberirdisch. Ist oft ganz angenehm, weil man aus dem Fenster schauen kann und nicht nur dunkle Schächte sieht.

Chronologisch von Norden nach Süden

u6 fahrplan

Von Floridsdorf bis Siebenhirten oder von Siebenhirten bis Floridsdorf? /// www.stadt-wien.at

Wie immer kann ich leider nicht jede einzelne Station in meinem Beitrag erwähnen, also habe ich mir die interessantesten herausgepickt. Bitte einsteigen!

…Im 21. Wiener Gemeindebezirk…

Beginnen wir ganz im Norden, nämlich bei der Station Floridsdorf. Hier ist ganz schön was los, du kannst in zahlreiche Straßenbahnen, S-Bahnen und Busse einsteigen. Von hier aus fährt auch der Bus ins Shoppingzentrum G3 Gerasdorf. Wenn du keine Lust darauf hast, gibt’s auch genügend Einkaufsmöglichkeiten am Bahnhofsgelände.

…Im 20. Wiener Gemeindebezirk…

Handelskai – ein weiteres Drehkreuz des öffentlichen Verkehrs. Hier befindet sich auch der Millennium Tower mit der Millennium City und dem riesigen Kino. Zahlreiche Restaurants und Geschäfte locken hier tägliche viele Besucher an, was die Fahrgastfrequenz natürlich ansteigen lässt. Außerdem hier: Der A-Danceclub.

u6 handelskai

U6 Handelskai. /// www.wikipedia.org

…Im 9. Wiener Gemeindebezirk…

Spittelau. Umsteigen zu: U4. Als Waldviertler bist du hier möglicherweise schon einmal mit dem Zug angekommen. Sehr markant: Die Müllverbrennungsanlage, die von Friedensreich Hundertwasser im typischen Stil gestaltet wurde.

…Entlang des Gürtels…

Im Stil Otto Wagners nahezu vollständig erhalten ist die Station Nußdorfer Straße. Von hier ist es nicht mehr weit zum Biozentrum Althanstraße, wo sicher einige von euch schon einmal eine Vorlesung hatten oder eine Prüfung schrieben. Nach der Prüfung kannst du dann direkt in den Club Loco starten, der sich direkt unter der U-Bahnstation befindet. Mit den berühmten Happy-Hours ist dort Fortgehen noch leistbar. Wo du entlang der U6 sonst noch so richtig Party machen kannst, wollen wir dir natürlich auch nicht vorenthalten.

Die nächste Station, ebenfalls im Otto-Wagner-Stil, nennt sich Währinger Straße – Volksoper. Wie der Name schon erahnen lässt, befindet sich hier die Wiener Volksoper. Auch nicht weit weg: Das WUK (Kulturzentrum) und das WIFI Wien.

Bei der nächsten Station befindet sich eines der größten Krankenhäuser in ganz Europa: Michelbeuern – Allgemeines Krankenhaus. Früher befand sich dieses beim heutigen Campus der Uni Wien. Immer wieder beeindruckend, wenn man da mit der U6 vorbeifährt. Auch sehr praktisch: Hinter dem AKH hat die Medizinische Universität Wien ihren Standort, welche auch von der U-Bahnstation schnell erreichbar ist.

u6 michelbeuern

Zum Vergleich: Links die ehemaligen Garnituren der U6, rechts die aktuellen. /// www.wikipedia.org

Alser Straße. Bei vielen Studenten bekannt, da die U6 hier die Straßenbahnlinien 43 und 44 kreuzt, die dich ratz fatz zum Campus oder zur Hauptuni befördern. Auch das bekannte St. Anna Kinderspital befindet sich hier um die Ecke. Und wer sich in der Wiener Clubszene ein wenig auskennt, hat sicher schon einmal vom B72 gehört. Ich war leider noch nie dort, aber es soll zum Feiern sehr gut geeignet sein.

Machen wir bei der Station Burggasse – Stadthalle weiter. Die Namen der Stationen sprechen besonders bei der U6 für sich selbst, wie man hier wieder unschwer erkennen kann. Doch nicht nur die Wiener Stadthalle ist hier nennenswert, dort befindet sich auch die Lugner City, wo du shoppen bis zum Umfallen kannst. Es kommt auch mitunter vor, dass unser geliebter Richard Lugner durchs Einkaufszentrum spaziert.

Wieder einmal ein Bahnhof, nämlich der Westbahnhof, befindet sich auch an der U6. Hier kannst du in die U3 sowie in zahlreiche Nahverkehrszüge umsteigen. Außerdem befinden sich im Bahnhofsgebäude einige Einkaufsmöglichkeiten. Wem das nicht genug ist, der kann auch auf der Mariahilfer Straße shoppen. Diese allseits bekannte Einkaufsmeile beginnt (beziehungsweise endet) hier. Einfach den Ausgang „Innere Mariahilfer Straße“ nehmen und schon bist du mittendrin statt nur dabei!

u6 westbahnhof

Der Westbahnhof mit der Bahnhofcity. /// www.wikipedia.org

…Im 12. Wiener Gemeindebezirk…

Wir kommen immer weiter in den Süden und befinden uns in der Station Bahnhof MeidLing. Es handeLt sich hierbei um den zweitwichtigsten Bahnhof Wiens mit zahLreichen UmstiegsmögLichkeiten in Nah- und Fernverkehrszüge. Früher hieß die Station noch PhiLadeLphiabrücke. Steigst du hier aus, kannst du in der beLiebten EinkaufsmeiLe MeidLinger Hauptstraße dein GeLd „sinnvoLL“ ausgeben. (Wer die komische Schreibweise des L’s nicht versteht, soLLte den ArtikeL über MeidLing unbedingt Lesen!) 😉

Am Schöpfwerk ist bekannt durch seine riesigen Wohnanlagen mit über 1.700 Wohnungen. Seit 1995 fahren hier die Züge der U6.

Das kleine Kebab und seine geruchsintensiven Freunde Pizza und Burger haben sich in die U6 verirrt und wollen bitte draußen verspeist werden!"

…Im 23. Wiener Gemeindebezirk…

In Alterlaa befindet sich zu Stoßzeiten die Endstation der U6, da die Fahrgastfrequenz im südlichen Teil der U6 nicht allzu groß ist und es somit nicht unbedingt notwendig ist, jede U-Bahngarnitur bis zur Endstation fahren zu lassen. Das gilt übrigens auch für die U2 (fährt manchmal nur bis Aspernstraße) und die U1 (fährt manchmal nur bis Alaudagasse). In Alterlaa befindet sich eines von vielen Park and Rides der Stadt Wien, wo du bequem dein Auto abstellen und mit den Wiener Öffis weiterfahren kannst.

Endstation Siebenhirten. Weit ist es nun nicht mehr nach Niederösterreich, denn die Station befindet sich an der Stadtgrenze. Ebenfalls wieder mit einem Park and Ride ausgestattet ist die südlichste U-Bahnstation Wiens.

u6 siebenhirten

Endstation Siebenhirten: Schon sehr ländlich. /// www.wikipedia.org

Ein Fazit von der U6?

Mit 34 Minuten und 26 Sekunden Fahrzeit kannst du von Norden nach Süden rechnen. Ich fahre sehr oft mit der U6 und kann nur sagen, dass sie nicht „grindiger“ ist als die anderen U-Bahnlinien. Wenns dann doch einmal wieder stinkt: Nase zu und durch. Ich finde es sehr angenehm, dass sie zu einem großen Teil oberirdisch verkehrt, da man so auch etwas von der Stadt sieht. Die U6 verbindet viele wichtige Verkehrsknotenpunkte der Stadt und ist aus diesem Grund eine der wichtigsten und am meisten verwendeten Linien der Stadt Wien. Haben wir etwas Wichtiges vergessen? Lasst es uns auf jeden Fall wissen! 😉

 
Zwettler Zwickl
 

veröffentlicht von sebastian

15. Februar 2019

WOHNEN & VERKEHR
Was ist wirklich dran an den Geschichten einer Wohnung im Dachgeschoss? Sind sie wirklich "unbewohnbar"? Vielleicht können wir dir bei der Wohnungssuche helfen!